cat-right

MATTOT – Warnung des WeltMeisters an palästinensisches Merkel-Deutschland

4. Mose 30,2 bis 32,42; Jeremia 1,1-2,3

Kommentar Mattot („Stämme…“/auch Matot): Der ideologischen Ausrichtung der Hamas nach, hat Israel kein Existenzrecht. Sie stellt zusammen mit der Fatah – die das Existenzrecht für den Staat Israel unter Führung des Chefs der Palästinensischen Autonomiebehörde / PLO-Terroristen Abu Mazen alias Mahmud Abbas, der, begünstigt von NSDAP-Mitglied Hans-Dietrich Genscher (Innenminister nachher Außenminister der Bundesrepublik Deutschlands), auch das Massaker von München 1972 verantwortete – eine gemeinsame Einheitsregierung für ein Land, das es nicht gibt und nie jemals in der Weltgeschichte gab: Palästina. Ein Palästinenserstaat ist eine reine Erfindung der christlichen Kirche um die Gemüter der Welt zu erhitzen, in Tollwut zu bringen, aufzuhetzen gegen das Volk Israel, das trotz aller missglückten Versuche des Christentums, die Juden gänzlich auszulöschen – das letzte Mal in Luthers Reichskristallnacht mit anschließendem Holocaust – immer noch existiert. Und was hat das alles jetzt mit unserer Tora-Wochenlesung, der Parascha Mattot zutun?

©  Lencer, Wiki Commons

© Lencer, Wiki Commons

Nun, nachdem wir jetzt wissen, warum der Chef der Palästinensischen Befreiungsorganisation Abu Mazen ein so gern gesehener Gast, ein wahrer Freund ist bei Lutherpfarrer Bundespräsident Gauck (s. Gaucks Lutherische Bildungsamnesie im israelisch-palästinenserstaatlichen Konflikt) und Lutherpfarrerstochter Angela Merkel, die von der Wiege an auf die Judenvernichtungsdoktrin Luthers konditioniert wurde (s. Angela Merkel und brauner deutscher Antisemitismus?), beginnen wir vielleicht, wenn wir es im Gazastreifen von 2005 bis heute 2014 immer noch nicht verstanden haben, die Weltpolitik endlich zu verstehen. Solange noch ein einziger Jude existiert kann weder Merkel die ersehnte Weltherrschaft Deutscher Luthernation, auch Barack Hussein Obama nicht seine NATO, UNO und seinen vermeintlich unislamistischen Islam weltweit führend, noch Papst Franziskus seinen globalen Armenstaat realisieren, wo nur Kindesmissbraucher und sonstige geistlich Erkrankte in kaiserlichem Luxus schwelgen. Solange ist ein Jude noch ein Jude zuviel, der als Zeuge der Wahrheit des Ewigen, gelobt sei Sein heiliger Name, auftreten könnte. Und solange der Zustand „es lebt immer noch ein Jude“ andauert, werden Bundeskanzlerinnen und US-Präsidenten fest an der Seite Israels stehen, dürfen sie doch darauf vertrauen, dass ihre ständigen und liebsten Regierungsgäste aus Palästina durch niemals enden wollende Zufuhr und immer weiter fliegende iranischer Raketen und Bomben mittelfristig ihre christlich-moslemischen Ziele erreichen und durchsetzen können. Merkel und andere Gauckler brauchen sich selbst nicht einmal ihre lutherischen Hände dreckig zu machen (s. Luthers Geburtstag Reichskristallnacht „das man ire Synagoga mit feur anstecke, dem Herrn zu ehren, das Gott sehe, das wir Christen seien“).

Kollektives Weltmeisterschaftsgefühl tut den Rest. „Das ist doch nur Fußball, gegönnte Freude, ein Spiel?“ Nein, wir sind nach den Olympischen Sommerspielen 1936 erstmals wieder von ganzem Herzen wirklich Weltmeister, sportlich und politisch. In der Ukraine hat unsere Führerin gerade wieder einen Krieg angezettelt. Nach palästinensischem Vorbild: Einfach „Freunde“ die Drecksarbeit machen lassen! Auch heute weiß – wieder – kein Deutscher mehr, dass wir, die Bundesrepublik Deutschland, in Wahrheit → die wortbrüchigen Verräter gegenüber Russland sind (die die Sowjets angelogen haben, um die Wiedervereinigung genehmigt zu bekommen). Auch heute will es kein Deutscher wissen! Scheinheilig, skrupellos tritt der heutige Außenminister BALAK, verzeihen Sie den Vergleich, Frank-Walter Steinmeier in Israel als Vermittler auftretend vor die Mikrofone der einem Deutschen wieder Alles glaubenden Weltpresse: „Die Raketen auf Israel müssen aufhören“!

Auch an den nazistischen Berliner Entgleisungen bei den Weltmeisterschaftsfeiern haben die Merkels, Gaucks, Springers und ihre Lutherpresse Weltmeister Gratis-BILD-Millionenauflagen keine Schuld, die Kirche schon gar nicht, wenn eine Millionen Deutsche live und Zigmillionen an den Bildschirmen vor dem Brandenburger Tor in kriechend erniedrigter Haltung „so gehen die Gauchos, die Gauchos gehen so“ grölen, sich dann – eine Millionen im Gleichschritt – aufrichten um jetzt den Weltherrschaftsanspruch der Regierung „so gehen die Deutschen, die Deutschen gehen so“ zu skandieren. Dann, während der Nachrichtensendung, klingelt mein Telefon; eine Christin macht mich darauf aufmerksam, ich müsste unbedingt gleich die Dokumentation über die Scientology schauen, schrecklich. – Christen wissen nicht, wollen es nicht wissen, dass sie selbst Opfer der größten Hirnwäsche der Menschheitsgeschichte sind. Machtlos dem Götzen Kirche in jeden Krieg folgend, jede Auslöschung bedenkenlos mitmachend, nicht begreifen könnend, was geschrieben steht, selbst wenn sie es zigmal gelesen haben. Und spätestens jetzt wissen auch Sie, liebe Leserin, lieber Leser, dass wir mitten in der Parascha Mattot sind:

Um eine lange (Welt)Geschichte kurz zu machen: Die ganze Welt will Israel verfluchen! Ersatzweise wenigstens zur Hurerei und Assimilation mit Heiden wie Moabitern, Muslimen und Christen verführen (der Holocaust ging von Deutschland aus, wo die Assimilation 1933 eine Tiefe erreichte → es gerade Dank des „gottlosen Wirkens“ des Zentralrats der Juden wieder tut, s. Graumann Schneider Leo Baeck – Erst muss Lutherdekade weg – wie erschreckender nirgendwo auf der Welt!) und am Ende, dass sie alle wenigstens, bis auf den letzten Zeugen Gottes, über den Jordan gehen – doch stattdessen warnt Gott die Nationen, ermahnt Sein Volk (Gauck bezeichnet ungeniert nun sogar das Christentum vor laufenden Kameras als Gottes Volk) und gedenkt der Liebe Israels (gerichtet an Jeremia 2,2+3): „Geh, rufe in die Ohren Jerusalems, sprich: So hat Er gesprochen: ICH gedenke der Holdschaft deiner Jugend, der Liebe deiner Brautschaft, da du, Mir nach, durch die Wüste gingst, durch ein Land, das nie besät wird, ein Geheiligtes ist Israel Ihm, sein Anfangsteil von der Ernte, alle, die es verzehren wollen [vgl. Ps 14] müssen es büßen, Böses kommt an sie, SEIN Erlauten ist’s“!

Doch darüber hinaus ist es auch Sein Erlauten, der Spruch des Ewigen, das Land einzunehmen, Götzendienste der Völker zu vernichten und vor allem: Höre das Wort des Ewigen, Haus Jakob und alle Geschlechter des Hauses Israel, z.B. 4. Moses 31,2: „Übe Rache für die Kinder Israel an den Midianitern [u.a. Palästinensern], DANN sollst du versammelt werden zu deinen Stämmen“. Das heißt also nicht nur, sich zu verteidigen im Gaza und sich durch eine konkrete Siedlungspolitik in den Siedlungsgebieten vor den Feinden, die die Israeliten auch durch Homosexualität und andere Unzuchtsverführungen auslöschen wollen!

    Denn (30,17): „dies sind die Rechtssätze, die Er Mosche gebot zwischen einem Mann und seinem Weib, zwischen einem Vater und seiner Tochter bei ihrer Jugend im Haus ihres Vaters, am Jordan: die Vergeltung an Midian“!

Sondern das heißt im Kontext der gesamten Lesung auch, sich gegen alle deutschen, US-amerikanischen oder durch die Fußballweltmeisterschaft auch südamerikanischen Geschichtsfälscher zur Wehr zu setzen, die von Israel fordern, sich politisch ruhig wie Schlachtvieh zu verhalten, während es offen vor aller Welt zugebombt oder versehentlich vergast wird nach dem Motto:

    ups, ’kann ja mal passieren, wir hatten leider keinen Einfluss darauf, was die syrischen Regierungstruppen von Präsident Baschar al Assad, der Iran oder die Irak nahen Islamisten und Dschihadisten der ISIS mit unseren deutschen Gaslieferungen an sie, in vorsätzlicher Umgehung der Boykotts, treiben!

Oder, dass auch die Hamas einer vereinbarten Waffenruhe aus dem Gazastreifen heraus politisch zwar zustimmt, aber doch nichts dafür kann, wenn unkontrollierbare „Separatisten“ (eine deutsche Wortkreation vgl. → Eyal, Naftali und Gilad-Kommentar) Israel weiter zubomben? Ebenfalls aus deutschen Landen kommt nämlich dieser Wir-wussten-doch-von-nichts-Geist, obwohl die Wahrheit wohl eher diese ist: „die Geister, die ich rief, werd’ ich nun nicht los“! → Deutschlands Israelkongress in Titus Namen (Goethe).

Dem gegenüber steht der Trost im Stufenlied Psalm 126: Als der Ewige die Gefangenen Zions zurückführte, waren wir wie Träumende. Da wurde unser Mund voll Lachen und unsere Zunge voll Jubel. Da sagte man unter den Völkern: „Der Ewige hat Großes an ihnen getan!“ Der Ewige hat Großes an uns getan: Wir waren erfreut! Bringe zurück, Ewiger, unsere Gefangenen, gleich den Bächen im Südland. Die mit Tränen säen, werden mit Jubel ernten. Er geht weinend hin und trägt den Samen zum Säen. Er kommt heim mit Jubel und trägt seine Garben.

Schabbat Schalom,
Ihr Eric Martienssen


Stichworte zum Thema: , , , ,

Kommentarfunktion geschlossen.