cat-right

NIZAWIM – Neujahr 5779 der Verkündigung Gottes

Unglaublich! „Heute steht ihr alle vor dem Ewigen, eurem Gott“. Fast alle zumindest. Mit Ausnahme des Gottesstaates Deutschland*, seiner Europäischen Union und der von dieser wiederum unterstützen islamistischen Terror-Nationen und –Organisationen angefangen vom Iran bis zu den Palästinensischen Befreiungsgruppen unter Abbas und Hamas.

*) Gottesstaatliche BRD-Spitzenpolitiker: Lutherpfarrerstochter und Initiatorin der Lutherdekade zu Ehren Luthers Angela Merkel (CDU) und Frank-Walter Steinmeier, die hinterlistig zündelde Brandt-Zentrum Jerusalem Vorsitzende Andrea Nahles (SPD), Lutherkirchensynoden-Präsidentin a.D. Göring-Eckardt (Bündnis 90/Die Grünen)

Sie allesamt haben sich durch Judenhass oder Neues Testament auf ewig verbittert vom Ewigen losgesagt. Hingegen hat sogar der nach Xi Jingping und Putin – also dem gottlob Laizismus verkörpernden China und Russland – drittmächtigste Mann der Welt, US-Präsident Donald Trump, nach seinem Bekenntnis zu Jerusalem als Hauptstadt Israels im nun endenden Jahr auch erstmals in der Weltgeschichte quasi eine Nationale Erklärung auf Gottes Schöpfungsmonat „Elul“ abgegeben, in welchem sich die Juden weltweit auf jene großen „furchtbaren Tage“ des Gerichts, der göttlichen Abrechnung, das Neujahrs- und Bußfest vorbereiten. Trump mit Tora ähnlichen Worten wörtlich: „Diesen Monat ermutige ich alle Amerikaner, die Gelegenheit zu nutzen, um sicherzustellen, dass sie einen Notfallplan haben und bereit sind, ihn ordnungsgemäß auszuführen … Deshalb erkläre ich, Donald J. Trump, Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika, kraft der Autorität, die mir durch die Verfassung und die Gesetze der Vereinigten Staaten übertragen wurde, hiermit den September 2018 zum Nationalen Bereitschaftsmonat.“

Parascha: 5. Moses 29,9 – 30,20 || Jesaja 61,10 – 63,9
(jeden Morgen im Monat Elul und bis Hoschana Raba: Psalm 27)
| → Kommentar von Eric Martienssen

    „Ihr steht heute alle vor dem Ewigen, eurem Gott … zu schreiten, du, in SEINEN, deines Gottes Bund … damit Er dich heut sich zum Volk errichte und Er dir zum Gotte werde, wie Er dir redete, wie Er deinen Vätern, Abraham, Isaak, Jakob, zuschwor … Denn ihr selber wisst, wie wir im Land Ägypten saßen und wie wir mitten durch die Stämme schritten, die ihr durchschrittet. Gesehen habt ihr ihre Scheusäler, ihre Klötze, Holz und Stein, Silber und Gold, die bei ihnen sind!“ (aus 29,9-16)

Rosch HaSchana tovaGrenzt, ja kanzelt Gott hier in der Tora nicht klirrendklar die Seinen (Juden) vom gottlosen Treiben der heidnischen Religionen (damals wie heute Vielgöttereien wie z.B. im Holzkreuz-Christentum für einen römischen Zweitgott Jesu) ab? Gerade vor den Gerichtstagen; den Hohen Feiertagen zwischen Rosch HaSchana und Jom Kippur?
◄Klick gratis Rosch HaSchana-Karte
Gratis Bildpostkarte ► Jom Kippur.

Man muss an dieser Stelle zugeben, dass auch US-Präsident Donald Trump seine „Verkündigung“ dem Gott der Christen widmete, indem er sie unterschrieb mit den Worten „am einunddreißigsten Tag im August, im Jahre unseres Herrn Zweitausendachtzehn“. Doch wird in diesem vermeintlich dem Götzen Jesu Christi gewidmeten Abspann in Wahrheit nicht der Präsident Putin ebenbürtige Weltpolitiker sichtbar, letzterer sich doch auch bei jeder sich bietenden Gelegenheit brav bekreuzigt? Denn CIA, die anonyme Fake News publizierende New York Times, Guterres, Juncker, Merkel und ihre längst gleichgeschaltete Fake News-Presse und gottlosen Helfershelfer warten doch nur darauf, dass die mächtigsten Präsidenten der Welt Putin und Trump sich der vermeintlichen Weltherrschaft ihrer Sekte namens „Kirche“ entziehen, auf dass man vereint in Christi Blut „kreuzigt, kreuzigt ihn!“ gen Himmel schreien kann. Nein, Putin und Trump bringen, jeder auf seine brillante Weise, die Welt – heute als ein Mann vor dem Schöpfer stehend – der Menschheit zurück…
| klick → Presidential Proclamation on National Preparedness Month, 2018
| klick → Google-Übersetzung dieser „Bereitschaftsmonat“ Verkündigung (PDF)

…Denn Gottes Volk inklusive aller, die Jerusalem und des vom Pontifex Roms zerstörten Tempel anhängen, sind zu einem Mann, zu Einem geworden:

    „wie er deinen Vätern, Abraham, Isaak, Jakob, schwor. Aber nicht mit euch allein schließe ich diesen Bund und diesen Droheid, nein: mit dem, der hier anwesend ist, uns gesellt heute stehend vor seinem unsres Gottes Antlitz, und mit dem, der nicht hier mit uns heute ist.“ (29,12-14)

Heute Rückblick. Auch US-Präsident Trump beginnt den zweiten Absatz seiner „Verkündigung“ mit den Worten: „Im vergangenen Jahr“. In eigener Sache wollen wir, God’s Sabbath International (GSI) diese präsidentielle Wendung hier aufgreifen dürfen. Denn unser bester Freund und Autor, Israel Yaoz sel. A., ist in diesem nun zu Ende gehenden Jahr an eben diesen Ort gegangen, den er so gut wie kaum ein anderer in seiner levitischen, Leviten lesenden, zutiefst freundlichen Art begreifbar zu machen vermochte. Er schrieb uns vor Jahren einmal zu den kommenden Wochen:

»Das jüdische Neujahrsfest fängt an “nach der Schöpfung der Welt”. Um genauer zu sein: dem sechsten Schöpfungstag. Also: dem Geburtstag der Menschheit! Ein Tag an dem der Mensch sich selber Rechenschaft geben soll, was man mit seinem Leben bisher getan hat, und was Gott und du selber von dir verlangt. Auch im Himmel wird festgelegt, was das kommende Jahr bringen wird: zum Guten und zum Bösen. In der Synagoge wird der Schofar (Widderhorn) geblasen, mit dem begleitenden Gebet: “Lieber Herrgott, wenn Du diese Töne hörst, erinnere Dich an unseren Patriarchen Abraham, der bereit war, seinen geliebten Sohn zu opfern, um seine Treue und Gehorsamkeit zu bekunden.“ Stattdessen opferte er einen Widder. Wir, seine Nachkommen, beten um Milde für das kommende Jahr, und hoffen, dass wir eingeschrieben werden im himmlischen Buch des Lebens. Dies ist mein Wunsch für Euch und euren Nächsten.«
Israel Yaoz, Herzeliya-IL, 12.9.2012 | → Sein Werk auf GSI

Hier folgt nun eine kurz Zusammenfassung des aktuellen Schabbats laut des auch für viele deutsche Städte mit deren Lichtzündzeiten heraus gegebenen „Hawdala-Kalenders“ von Jehonatan Kiebitz aus Ramat Bet Shemesh (Kalender ´79 Bestellungen bei kiebitz.edition[ät]gmail.com)

Nitzawim (Ihr steht heute vor Gott…): „Bund am Jordan – Israel nun Gottes Volk. Nach Strafgerichten aus allen Völkern gesammelt. Im Land glücklicher und zahlreicher als die Väter. Freude des Ewigen an Israels Glück wie an den Vätern. Wahl zwischen Segen und Fluch – Leben und Tod. Himmel und Erde als Zeuge || Gericht über Völker – Erlösung und Glück Israels“
Rosch Haschana 1. Tag (1. Tischri 5779 / 10.09.2018) 1.M.21; 4.M.29,1-6 || 1.Sam1,1-2,10: „Sarah || Hanna – beide Mütter durch Gottes Verheißung“
Rosch Haschana 2. Tag (2. Tischri 5779 / 11.09.2018) 1.M.22; 4.M.29,1-6 || Jer31,1-19: „Abrahams Gehorsam – Moriah || Verheißene Heimkehr Israels“

God’s Sabbath International wünscht allen, die Gott, den Einzig Einen, Elohim (echad) von ganzem Herzen und ganzer Seele lieben, ein unendlich erfüllendes Neujahrsfest, einen guten Eintrag ins Buch des Lebens, sowie ein Umkehr-volles Jom Kippur.

Schabbat Schalom weShana tova u’metuka!


Stichworte zum Thema: , , , ,

Kommentarfunktion geschlossen.