cat-right

Trumps USA LECH LECHA – Gott sagt: Gehe für dich

Gehen, nach Putins Russland, nun endlich auch Trumps Vereinigte Staaten von Amerika einer faktenorientiert ehrlichen Politik „für die Menschen“ in ihrem Lande voran? Oder, andersherum gefragt: Fällt das klare Ergebnis der Präsidentschaftswahlen der USA zugunsten einer von „Laizismus“ geprägten Weltpolitik nicht auch ein ernüchterndes Urteil über das mittelalterlich gottlose Lutherdeutschland, indem 85 Prozent der Deutschen 100-prozentig neben der Realität liegen und leben – völliger Realitätsverlust zugunsten eines in zwei Kriegen Weltimperialistisch „gegen Gott“ vermeintlich erprobten Heiligen Geistes also?

Parascha „Lech Lecha“, Torah: 1. Moses 12,1 – 17,27 | Propheten: Jesaja 40,27 – 41,16
Kommentar von Eric Martienssen.

Wie oft hatte sich Israels Premier Netanjahu im Kampf gegen das „Atomabkommen mit dem Iran“ vor den Demokraten Obamas, Clintons und der den beiden im Neuen Testament „die Weltherrschaft“ versprechenden Götzen gedemütigt beugen müssen? Netanjahus Mandat ist eben eines „für die Menschen“ des in der Tora als „Gottes Land“ ausgewiesenen Landes Israel. Wie oft hatte Netanjahu vergebliche Reden vor dem sich durch die Zäsur dieser US-Wahlen nunmehr wieder im harmonischen Einklang mit seinem Präsidenten befindlichen US-Kongress gehalten? Hatte ihm, Benjamin Netanjahu, der Gott seines Landes Israel in dieser langen, dürren, postfaktischen Zeit der christlichen durch Palästinenserterror gefestigten UNO-Weltherrschaft gar Zuversicht spenden können mit eben diesem am Beginn unserer Tora-Wochenlesung „Lech Lecha“ stehenden, an Abram gerichteten Satz: „Geh für dich … in das Land, das ICH dich sehn lassen werde“? Nicht nur Israel, sondern die ganze Menschheit darf aufatmen. Und dem Gott Israels danken!

Ein Dank, der dem weisen neuen Präsidenten der größten Luthergläubigen Nation der Welt begnadeter Weise nicht über die Lippen kommt. Sei es, weil er die Tora studierte, oder weil er Goethes Zauberlehrling mit dem hilflosen Ringen „die Geister, die ich rief, werd ich nun nicht mehr los“ las, weiß Donald Trump am abschreckenden Beispiel des erlogenen Merkel-Krieges gegen Russland in der Ukraine (am 1.2.2015 hatte Obama in einem → CNN-Interview den Regime-Change Putsch auf dem Maidan zugegeben, veranlasst zu haben – dessen ungeachtet widerlegen die Deutschen diese Fakten mit Nichtwissen und umso härteren Sanktionen) sowie dem Vernichtungskrieg Hillary Clintons gegen Libyen mit hunderttausenden übers Mittelmeer nach Deutschland und in Merkels Europäische Union einschwappender Flüchtlinge nur zu gut, dass Politik niemals von Geistern, mögen sie sich selbst noch so heilig sprechen, sondern ausschließlich von Fakten und Menschenwürde bezeugender Wahrheit bestimmt werden darf. „Laizismus“ eben – strikte Trennung von Staat und Kirche. Auch in Deutschland muss religiöses Regieren, Kirche in der Politik überhaupt, abrupt beendet werden. Nur religiösen Träumern entgeht, dass ein christlicher Gottesstaat DAS erträumte Vernichtungsziel für jeden muslimischen Gottesstaat ist. Aber nein, bei Parteien mit dem C im Namen würde man doch die Identität verlieren, aber nicht lieber als seinen eigenen Kopf? Die Kopflose Politik hat aber längst auch schon den Parteivorsitzenden Erzengel Gabriel erfasst, der der ehemaligen Bundesfinanzministerin Ingrid Matthäus-Maier sogar untersagte, alleine nur eine Laizistische Gruppe innerhalb der SPD zu gründen … weil man doch die christliche Wählerschaft verprellte. So bleibt der einzig realistische Fortschritt in der deutschen Parteienlandschaft für DIE LINKE und die AfD zu wünschen, die allerdings auch noch ihren Mitgliedern nahelegen muss, aus der Kirche auszutreten, um zukunftsfähig zu werden. Halbherzig ist lebensgefährlich für Deutschland. Trump hat seine Milliarden jedenfalls nicht mit dem Gebetsbuch in der Hand und auch nicht mit der Erbheiligkeit Konstantins und Luthers im Kopf, schon gar nicht mit deren heilig-reichlichem Judenvernichtungs-Idyll, sondern mit weltlicher Arbeit gemacht. Heiliges ist von Unheiligem, was Arbeit und Staatslenkung nach biblischer Sicht darstellt, strikt zu trennen. „Sechs Tage sollst (musst) du arbeiten, aber am siebten Tag sollst (musst) du ruhen“ – 2. Moses 31,15. Das „Tun“ Des Wortes, nicht das geistlich verbrämte Verdrehen Des Wortes, spiegelt den Geist der Tora.

Wenn ein Staat, sei es der Palästinenserstaat oder die Islamische Republik Iran, öffentlich bekundet, Israel auslöschen zu wollen, muss man nicht glauben, sondern handeln! Trump hatte angekündigt, das Atomabkommen mit dem Iran aufzukündigen. Daran muss er sich jetzt messen lassen. Im Gegensatz zum lutherischen Deutschland → s. Kristallnacht: Man feierte in Luthers Geburtstag (… was von Deutschen ebenfalls „mit vorsätzlichem Nichtwissen widerlegt“ wird) – waren in Russland nur 9 Prozent für Hillary Clinton, jedoch 35 Prozent fieberten für den Donald Trump, der im Anfang des Wahlkampfes schon den Schulterschluss mit Russlands Putin suchte und der – Gott sei Dank – mit keiner Silbe Gott dankte, um sich nicht der Blasphemie seiner Gegner in Good Old Germany schuldig zu machen. Sein schwarzer Amtsvorgänger, Friedensnobelpreisträger Obama, hatte einen ebenfalls schwarzen vermeintlichen „Menschenrechtler“ namens Michael King als Vorbild geehrt, der sich selbst als Pfarrer mit dem Namen des wohl größten Verbrechers der Menschheitsgeschichte würdigte und fortan unter dem erdichteten Künstlernamen „Martin Luther King“ bekannt wurde. Das war bis heute ein legitimer, weil deutscher Fake im vermeintlichen „Land of the Free“. Trump hingegen würdigte lieber alle Menschen des nun wieder lebbaren Amerikas! – Angela Merkel zog die Katastrophe spätestens dann an, als sie – flankiert von Deutschlands größten Verlegerin (und Alt-Lutheranerin) Friede Springer im Jahre 2008 eine zehnjährige Lutherdekade ausrief, die am 31. Oktober 2017 in den 500sten Reformationstag, das größte Lutherfest nach der Reichspogromnacht 1938, münden soll. Politisch korrekte Volksverhetzung Menschen vernichtenden Ausmaßes, was anständige Deutsche verhindern müssten, wie sie ohnehin Merkel verhindern müssten, aber sie wollen doch lieber deren Weltherrschaft. Es steht zu befürchten, dass sie die Früchte ihres lieben Glaubens bis dahin schon ernten. Was wäre, wenn statt der Synagogen und Juden gerechterweise auf einmal die Kirchen und Christen in Flammen stünden? „Des Menschen größtes Leid ist das, was er sich selbst andeit“, sagt der deutsche Volksmund. Genau. Doch der Ewige, gelobt sei Er, muss dazu nicht einmal selber in Erscheinung treten. Dazu reicht die Einwanderung des Islams und mit ihm der Islamische Staat, IS. Das wohl einzige, was die vielleicht noch verbliebenen Anständigen in Deutschland zur Abwendung ihres seit nunmehr 1.600 Jahren selbst gewählten Schicksals (vgl → Konstantins Trier im NOACH Kommentar der letzten Woche) tun könnten, wäre, dass sie unverzüglich ein Amtsenthebungsverfahren gegen Merkel einleiten, sich wirtschaftlich wie militärisch den BRICS-Staaten anschlössen oder zumindest Trumps USA, ohne NATO (deren Rechtschaffenheit Trump prüfen will) und ohne gegen Russland gerichteter Raketenabwehrschirme in Polen und dem Schwarzen Meer Anrainer Rumänien, versteht sich.

Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg ging jedenfalls erschrocken sofort auf Distanz zu Trump. Nur zu natürlich, ist der Nato-Generalsekretär doch schließlich ob seiner verlässlichen Israel-Feindlichkeit in sein Amt gehievt worden. Wissen Sie denn nicht mehr, oder wollen Sie es nie gewusst haben: 2011 hatte Stoltenberg als norwegischer Ministerpräsident sogar niemand geringeren als seinen Außenminister für die Eröffnungsrede auf die Insel Utoya abgestellt, um der Israel hassenden, gottlos sozialistischen Arbeiterjugend, die sich dort zum Abfeiern eines Israel-Boykott-Kongresses in einem Sommerzeltlager versammelt hatte, ein „politisches Grußwort“ zu entrichten. In deutschen Medien darüber kein Wort. Außer, dass exakt das Gegenteil dieses Grußwortes „berichtet“ wurde. Lutherisch gleichgeschaltete Merkelpolitik live! Das deutsche Volk hört völkische „Berichte“ doch so viel lieber als Fakten. Nicht einmal geistige Eliten oder das politische Establishment Deutschlands wollte diese unangenehmen Fakten wahr haben. Wie auch, hatte doch ausgerechnet der letzte Nato-Generalsekretär der Kalten Kriegszeiten, ein Deutscher, den von US-Präsident Ronald Reagan zur Erzielung der deutschen Einheit skrupellos und verlogen über den Tisch gezogenen Sowjets versprochen:

Würde Wörner sich nicht im Grabe umdrehen, wenn Merkel heute ihre Gegner mit dem Vorwurf „postfaktischer“ Gefühlsduselei abstraft? Gerade die Frau, die mehr als jeder andere Natomitglieds-Despot des 21. Jahrhunderts Fakten und Menschen vernichtet? Sie hat es sogar in den – Verzeihung – wirren Köpfen der Heiligen Reichsrömer Deutscher Nation geschafft, ihre ihr eigene Fakten verdrehende Kriminalität der amorphen, von ihr jederzeit nach Lust und Laune umdeklarierbaren Gruppe der „Populisten“ anzudichten. Der IS wird es ihr danken. Das unbelehrbare deutsche Volk wird dazu nicht mehr kommen.

Wohl bemerkt, bei der minutiös durchorganisierten „Vernichtung von Fakten“ als Ausdruck eigenen Politikstils, der sie, Merkel, sowie EU-Parlamentspräsident Martin Schulz und EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker Gott- und Menschenverachtender Weise nicht nur prägt, sondern der die ganze Europäische Union in Angriffskriege nötigt, ist das Wort „Fakt“ überhaupt in den Mund zu nehmen nicht ausgesprochen töricht? Juncker ist der einzige noch amtierende Politiker der Welt, der persönlich mit am Tisch saß, als der Madrider Nato-Gipfel 1997 o. g. Fakt vernichtete, „dass wir bereit sind, die NATO-Streitkräfte nicht hinter den Grenzen der BRD zu stationieren“, um der von ihm durch Vernichtung der Fakten persönlich vergifteten Weltordnung heute um so lauter und gehässiger Faktenuntreue vorzuwerfen? Und Martin Schulz ging in seinem Statement am Morgen nach der US-Wahlnacht in Verschleierung seiner eigenen Faktenvernichtung – beispielsweise der EU-Sanktionen gegen Russland, obwohl er selbst es ist, der das Krim-Referendum nicht anerkennt – in einem Präventivschlag umgekehrt sogar so weit zu behaupten: „Trump steht für einen Politikstil, für eine Rhetorik, die nur noch auf Emotionen setzt, nicht mehr auf faktische Lösungen.“ Dreckiger und verlogener wie Schulz kann man keine die ganze Welt gegen Russland in Brand steckende deutsche Politik gestalten, weshalb Schulz nach dem Russlandüberfall 1941 und heutiger SPD-Meinung auch in ganz besonderem Maße qualifiziert für das neu zu besetzende Amt des Bundespräsidenten erscheint. Trump hingegen staatsmännisch, seriös und ehrlich: „ Ich werde mir die Krim-Resolution ansehen!“

HARTE FAKTEN:
Eine eigene, zur Zeit des Referendums bei den Bürgern der Krim durchgeführte demoskopische Erhebung durch das weltweit renommierteste deutsche, vom Wirtschaftswissenschaftler Dr. Ludwig Erhard (Promotion beim zionistischen Franz Oppenheimer über „Wesen und Inhalt der Wertegemeinschaft“ – als Minister „Vater des deutschen Wirtschaftswunders“ – später selbst Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland) persönlich mitbegründete Marktforschungsinstitut GfK Nürnberg erbrachte folgendes in russischer Sprache abgefasstes repräsentative Meinungsforschungsergebnis (Gesamtstudie GSI noch vorliegend, obwohl im Internet durch die Wertegemeinschaft Merkel-Juncker-Obama gelöscht):

    Frage → Soll die Krim zu Russland gehören?
    [bitte auch das Video im Beitrag anklicken]
    82 % – uneingeschränkte Unterstützung
    11 % – Unterstützung mit Vorbehalt
    ..4 % – keine Unterstützung

Wer gestern – parallel zu den würdelosen Lippenbekenntnissen von Bundespräsident Pfarrer Gauck anlässlich der von seinem Religionsanstifter befohlenen Reichskristallnacht – vielleicht erstmals in seinem Leben wirklich wahr nahm, was für eine Fakten auf den Kopf stellende Blasphemie sich hinter Merkels „Bekenntnis zu westlichen Werten als Basis für die Zusammenarbeit mit Trump“ verbirgt, dem wird jedes scheinheilige Herumhacken auf Wahlkampf-Parolen Donald Trumps vergangen sein, der immerhin mit legalen, nicht mit blutigen saudischen Petro-Dollar Mitteln das Amt erlangte, das es ihm nun ermöglicht, die Gottlosigkeit der pastoral-irreführenden Merkels, Steinmeiers, Junckers, Schulzens, Clintons und Obamas dieser Welt zu überwinden; für das Überleben der gesamten Menschheit! Quasi also ein „Abraham“ für unsere Zeit. Ein unverdienter Segen für die Menschheit, wie es auch Wladimir Putin ist.

Ein Plakat auf der US-Wahlsiegsfeier bringt zumindest das in diesem Verständnis zutiefst biblische Tun Trumps auf den US-amerikanisches Schicksal wohl entscheidenden Punkt: „A Trump is better than Bigotry.“ Frei übersetzt: Ein Trumpf ist besser als blinder, religiöser Eifer / Heuchelei / Engstirnigkeit, die der evangelisch-methodistischen Hillary Clinton ebenso zueigen war, wie er der Lutherpfarrerstochter Merkel von Kindesbeinen an zueigen ist. Dieses Volksverhetzende und Volkszerstörende Götzentum muss mit aller Macht zerstört werden, und sei’s mit den Mitteln eines gerissenen Geschäftsmannes wie Donald Trump, oder eben eines dem einen einzigen Gott gehorsamen Urvaters Abraham für die gesamte Menschheit. Rabbinische Erzählungen überliefern uns eine Begebenheit, als Awram, alleine im Laden seines Vaters, dessen Götzenstatuen zerstörte. Sein Vater zog seinen Sohn zornig zur Rechenschaft, warum er das tat. Dieser antwortete jedoch, dass die größeren Götzen die Kleineren zerstört hätten. Wenn diese sich nicht selbst helfen könnten, „weshalb sollten wir uns vor ihnen niederwerfen?“

Immerhin schaffen es jedoch die evangelisch-lutherischen Götter der Lutherpfarrerstochter Merkel (CDU), des Lutherpfarrers Gauck (der deutsche Christen öffentlich als „Gottes Volk“ deklariert), des amtierenden evangelischen Kirchentagspräsidenten Steinmeier, der evangelischen Kirchensynodenpräsidentin a. D. Göring-Eckardt (Bündnis 90/Die Grünen), aber auch des katholischen, gemäß des Neuen Testaments (s. 1.Thessalonicher 2,13-15) gegen Israel hetzenden EU-Parlamentspräsidenten Martin Schulz (SPD) immer noch unbeirrt, den Weg für ihren Christlichen Gottesstaat Deutscher Nation mit himmelschreienden Lügen, aber von ihrer schwarz-braunen Bevölkerung mit überwältigendem Beifall (wie auch Clinton ihn der Welt weis machen wollte) bedacht, gangbar zu machen. Sogar vor der Knesset, dem israelischen Parlament, mit Volksverhetzenden Lügen nicht halt machend. EU-Parlamentspräsident Schulz dort wörtlich: Ein Israeli könne am Tag 70 Liter Wasser verbrauchen, ein Palästinenser lediglich 17 Liter, das hätte ihm „ein Palästinenserjunge gesagt“. Schulz sind Fakten so egal wie Fakten auch Merkel egal sind, weshalb er die Knesset auch naiv wie jeder andere dahergelaufene Straßenjunge mit typischen Alkoholikerlippen schelmisch fragte: „Ist das wahr?“
Seriöse Fußballtrainer, wie Trapattoni würden zu einem solch perversen, zumindest aber nationalsozialistischen Verhalten (anders als deutsche Nationaltrainer, die ihre Elf nach gewonnener WM vor dem Brandenburger Tor eigens komponierte Nazi-Lieder vom „aufrechten Gang der Deutschen“ singen lassen) wohl sagen: „Wir haben fertig!“ – Hoffentlich! EU ade.

Die Toralesung scheint in einer durch Abraham geeinten Welt zu enden:
Meinen Bund aber werde ich mit Isaak errichten, den Sarah dir gebiert zu dieser Frist im anderen Jahr. Er hatte vollendet mit ihm zu reden und Gott stieg auf, hinauf von Abraham. Abraham nahm Ismael seinen Sohn und alle seine Hausgebornen und all seine Gelderworbnen, alles Männliche unter den Leuten in Abrahams Haus, und beschnitt das Fleisch ihrer Vorhaut an ebendem Tag, wie Gott mit ihm geredet hatte…
…und ermutigt durch die Schlussworte unseres Propheten-Leseabschnitts:
Fürchte dich nicht, du Wurm Jakob, du Häuflein Israel; ich helfe dir, spricht der Ewige, und dein Erlöser ist der Heilige Israels. Siehe, ich habe dich zu einem scharfen, neuen Dreschschlitten gemacht, mit Doppelschneiden versehen: du wirst Berge dreschen und zermalmen, und Hügel der Spreu gleich machen; du wirst sie worfeln, dass der Wind sie entführt und der Sturm sie zerstreut. Du aber, du wirst im Ewigen frohlocken und in dem Heiligen Israels dich rühmen.
Schabbat Schalom.


Stichworte zum Thema: , , , ,

1 Kommentar to “Trumps USA LECH LECHA – Gott sagt: Gehe für dich”

  1. […] einer faktenorientiert ehrlichen Politik „für die Menschen“in ihrem Lande voran gehen? ►weiterlesen… Den Kommentar zum Abschnitt „WaJera“ (dtsch: und es erschien) dieser Woche müssen wir, […]