cat-right

WaJakhel-Pekudai: Aufnahme heiliger Versammlung – nicht EU

Was die Seele antreiben, das Herz bewegen sollte, ist nicht weniger als die Sehnsucht nach DEM Heiligtum. Ausgerechnet dem von Rom und seinen antijüdischen Geistern und aktuell wieder besonders von Kirchen- und Bundespräsidenten (→ Steinmeier) jeden Tag aufs Neue ausgelöschten Tempel Gottes in Jerusalem. Vielleicht ist es genau diese tief innerliche Sehnsucht „heilig dem Ewigen“ (39,30), die Israel in Gott heiliger Souveränität auch durch die Gegenwart von „tagesthemen“ in die nur ihm, Israel, den Juden, verheißene Zukunft trägt? „Spätestens nachdem die Nationalsozialisten 1942 beschlossen, alle Juden systematisch zu vernichten, war das für Millionen das Todesurteil“, verorten die „tagesthemen“ vom 27.02.2018 jegliche Schuld der Deutschen in nebulösen „Nationalsozialisten“, also völlig außerhalb ihrer selbst, und bleiben deshalb scheinbar auf ewig von Herzen im Heiligen Römischen Reichsgeist Deutscher Nation gefangen. Tatsächlich meinend, dass die Feiergesellschaft der → Reichskristallnacht in Luthers Geburtstag mit anschließendem Holocaust doch gar keine Deutschen waren? Solch ein gegen alles Heilige gerichteter deutscher Vernichtungsgeist hätte, wenn als deutsche Schuld anerkannt und nicht auf „Nationalsozialisten“ abgeschoben, auch positive Konsequenzen haben können. Wie im Volk Israels, das sich, wie im Tora-Wochenabschnitt der letzten Woche beschrieben, ein Goldenes Kalb zur Heiligung gegossen hatte. Doch „der Ewige schlug das Volk, weil sie das Kalb gemacht hatten“(32,35), und so lernte Israel seine Lektion zum Guten…

2. Moses 35,1 – 40,38; 4.M.19 || Hesekiel 36,16-38
Kommentar von Eric Martienssen

    „alle Gemeinschaft der Kinder Israel kamen, alljedermann, den sein Herz bewegte, und jeder, den sein Sinn adelte – sie brachten die Hebegabe des Ewigen zum Werk Zelt der Begegnung [Stiftszelt/Heiliger Tempel] und für all seinen Werkdienst und für die Gewänder der Heiligung.“ (2. Moses 35,20-21)

Auch Deutschland war seinem die ganze Gesellschaft umfassenden Lippenbekenntnis nach von den „Siegermächten“ des Zweiten Weltkrieges geschlagen und dann gerettet worden. Wie Israel hatte es alles Heilige vernichtet. Doch statt aus der gefundenen Gnade, nach dem Schlag wieder leben zu dürfen – wir erinnern uns: Gott wollte das ganze Volk vernichten und nur aus Moses allein ein großes Volk machen, der aber stimmte Gott zur Gnade um (32,10-11) – blieb Deutschland vom Geiste und Herzen her seinen Errettern, namentlich den USA, den Russen, England und Frankreich, im tiefsten Innern stets spinnefeind. Adon OlamDie beiden letztgenannten missbrauchte es sogar unbemerkt zur Wiedererrichtung des gottlosen Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation, das Adenauer und seine seelenlosdeutschen Christlich Demokratischen Unionisten in den Römischen Verträgen 1957 zunächst Europäische Wirtschaftsgemeinschaft (EWG) nennen ließ, die sich heute wiederum (zur Tarnung des christlich-deutschen Weltherrschaftsanspruchs gegen Gott) Europäische Union (EU) nennt und aus immer noch nichtsahnenden 28 Mitgliedsstaaten plus seiner Überseegebiete außerhalb Europas besteht.

Bis auf Großbritannien „nichtsahnend“. Denn Margaret Thatcher hatte schon im Zuge der geplanten Wiedervereinigung Deutschlands innerhalb der Europäischen Union weltweit hörbar gewarnt, dass – lt. Wikipedia – seit der Reichsgründung zur Zeit Bismarcks Deutschland „stets auf unberechenbare Weise zwischen Aggression und Selbstzweifeln geschwankt“ habe. Vom Wesen her sei Deutschland eher eine destabilisierende Kraft im europäischen Gefüge. Im Ergebnis ähnlich äußerte sich zunächst auch Frankreichs Staatspräsident François Mitterrand, der den Deutschen zwar das Selbstbestimmungsrecht zubilligte, sie aber nicht berechtigt sah, „die politischen Realitäten in Europa durcheinander zu bringen.“ Wie zur Unterstreichung diesbezüglicher französischer Vorkehrungen reiste Mitterrand vom 20. bis 22. Dezember 1989 zum Staatsbesuch in die DDR und schloss mit der Regierung Modrow ein langfristiges Handelsabkommen.

Weltherrschaft. Mit dem Stichwort „Handelsabkommen“ wären wir dann also auch bei Merkel-Deutschlands, mit Fünfmilliarden US-Dollar Unterstützung des Regimes Obama/Clinton kaltblütig vollstreckter mörderischen Übernahme der Ukraine für ihr Merkel-Europa angelangt, weil Janukowitsch sich weigerte, ein hinterlistiges Handelsabkommen mit der Europäischen Union, Assoziierungsabkommen genannt, abzuschließen. Siehe dazu das mehr als zwei Wochen VOR dem Maidan-Putsch in Kiew veröffentlichte Telefonat der damaligen Chefin des US-State Departments Victoria Nuland, in dem diese freizügig im Beisein der Merkel-Vertrauten Helga Schmid den BEABSICHTIGTEN Ukraine-Putsch und Neubesetzung ukrainischer Staatsämter nach dem von den Obama-USA und der Merkel-EU blutig durchgeführten und danach dem daran völlig unbeteiligten Putin-Russland untergeschobenen Staatsstreich mit dem US-Botschafter in der Ukraine verabredete:

Vier Jahre NACH dem von ihr angestifteten Staatsstreich in der Ukraine und der vom Deutschen Tätervolk herzlich geglaubten Merkel-Lüge über eine vermeintliche Krim-Annexion der Siegermacht Russland – wie gegen Israel lässt sich der archetypische Freiheitskampf gegen den Jüdischen Bolschewismus beim Deutschen jederzeit auf Knopfdruck abrufen – leugnet der Deutsche erfolgreich sogar gegenüber seinen Göttern und ihren Kirchen jedwede Beteiligung am Ukraine-Verbrechen, während der damalige US-Präsident dieses auf dem größten Nachrichtensender der Welt als „von ihnen [den USA] vermittelt“ bereits ein Jahr DANACH zugab. Sehen, glauben und hören Sie selbst
| von ► Obama auf CNN

Tausende Tote und mehrere Millionen ukrainischer, also zugegebener Maßen von Merkel-Europa und Obama-USA verbrochene Ukraine-Binnenflüchtlinge später, sind wir jetzt bei dem von Jerusalem-Befreier Donald Trump abgebrochenen Handelsabkommen TTIP und der von der Merkel-EU nun gegen die vom Zweiten Weltkrieg bislang noch ungeschoren übrig gebliebenen Siegermacht USA angekommen, der sie die Schmach der bedingungslosen Kapitulation begleitet von den deutschen Buhrufen: „Kreuzigt, kreuzigt ihn“ (gelernt ist gelernt) heimzahlen will. – „Gute Zölle, schlechte Zölle“, wahr ist laut STERN: „US-Präsident Donald Trump sorgt mit seiner Ankündigung hoher Strafzölle für Empörung in Europa. Fremd sind der EU Strafzölle allerdings nicht – die Gemeinschaft erhebt selbst welche“, wie Donald Trump beim aktuellen Treffen mit Israels Ministerpräsident Netanjahu – dem erstunken und erlogene deutsch-christlich-europäische Sanktionen bestens bekannt sind – unterstreicht:

Wo nicht das Leben mit dem Ewigen, echte Befreiung von Christussen und anderen erdachten Göttern, von ganzem Herzen und Geistes Sinn an erster Stelle kommt, da will Geld, Macht und Wohlstand mit entsprechenden Handelskriegen wohnen. Das alles sollte das Volk für die Schönheit der Wohnung Gottes in seiner Mitte als freiwillige Gabe von Herzen abgeben:

    „So machten denn alle Verständigen unter den Werkarbeitern die Wohnung aus zehn Behängen von gezwirntem Byssus, von blauem und rotem Purpur und von Karmesin, mit Kerubim von Kunstweberarbeit machte man sie. Die Länge eines Behanges war achtundzwanzig Ellen, und die Breite eines Behanges vier Ellen; einerlei Maß hatten alle Behänge. Und man heftete fünf Behänge aneinander und heftete wieder fünf Behänge aneinander. Dann brachte man purpurblaue Schleifen am Saum des einen Behanges, am Ende, an der Heftung, an; ebenso machte man es am Saum des äußersten Behanges der andern Heftung. Fünfzig Schleifen brachte man an dem einen Behang an, und fünfzig Schleifen brachte man am Rand des Behanges an, der zu der andern Heftung gehört, einander gegenüber waren die Schleifen. Dann fertigte man fünfzig goldene Spangen an und heftete die Behänge mittelst der Spangen aneinander, so dass die Wohnung eins wurde.“ (36,8-13)

Und doch gibt es einige auch unter den heidnischen Völkern, wie die Siegermächte Amerika und England, die sich heute aus ihrem Ägypten, sei’s durch Israel- beziehungsweise Jerusalem-Anerkennung oder Brexit, aufzumachen scheinen. Ob aus Erkenntnis über ihre eigenen Imperien oder den teuflischen Weltherrschaftsanspruch der römisch-lutheranischen Deutschen, vielleicht tief im Innersten, ihrem Heiligtum, wer weiß es? Laut Wikipedia erklärte Margaret Thatcher gegenüber Richard von Weizsäcker (CDU, Bundespräsident 1984 bis 1994) als Warnung vor der Wiedervereinigung, ihr Deutschlandbild habe sich „im Wesentlichen bis 1942 gebildet und seitdem wenig geändert“. DER SPIEGEL berichtet von „Schimpftiraden, Warnungen vor deutscher Barbarei und konspirative Treffen mit Staatschefs: Mit allen Mitteln versuchte Margaret Thatcher, die deutsche Wiedervereinigung aufzuhalten. Sie scheiterte – weil ihre eigene Partei ihr in den Rücken fiel.“

Wieder droht vom Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation Nachfolgestaat aus, der das Gros aller „Nationalsozialisten“ in die CDU integrierte, wie von Margaret Thatcher und dem Ewigen über die Menschen solchen „Sinnes gegen alles Heilige“ voraus gesagt, der Weltfrieden in die Brüche zu gehen. Die Deutschen leben jetzt schon wieder durch eigenen Entschluss u.a. auch durch Sanktionen der von ihr wie eine Marionette geführten Europäischen Union im Handels- und Geisteskrieg mit Russland, England, den Israel bejahenden USA und vor allem mit Israel selbst und dessen Gott. Kein Deutscher kann behaupten, er habe es nicht gewusst. Gerade am Schabbat, womit unser Wochenabschnitt beginnt, nicht und erst recht nicht vor Ostern, dem Antifest gegen Gottes Pessach und dem Gesetz zum Auszug aus Ägypten.

Doch in der Auslöschung alles Heiligen durch die Deutschen liegt auch insbesondere verstärkt durch das Ausscheiden seines fast so hochgradig wie Angela Merkel antisemitischen Außenminister Sigmar Gabriel Deutschlands größte Chance. Aber nur, wenn es über seine heillose Niedertracht durch Schläge Gottes so sehr stolpert, wie das Volk Gottes nach den Goldenen Kalbsgießereien. Dann wird es vielleicht auch in der Lage zu sein, die einzige Alternative für Deutschland zu erkennen, dass nicht die AfD die deutschen „Nationalsozialisten“ stellt, sondern die Laizismus, Russland, Gott, die Welt und das Leben ablehnenden deutschen Volksparteien, wie CDU, SPD, FDP, und Bündnis 90/Die Grünen mit ihren christlich-jüdischen Gesellschaften, vorgetäuschten Dialogen und BDS Sanktionsvereinen. Nichts mehr mit falschen Glaubensbekenntnissen in vermeintlicher „Gemeinschaft der Heiligen“. Sondern [nur] die jüdische Seele wohnt im Tempel! So vereinfacht stellt es sich jedenfalls dar, wenn man die hebräischen Namen dieser Doppelwochenlesung in der deutschen Übersetzung liest, also „er versammelte“ [die heilige Versammlung] plus „Aufnahmen“ [in die Wohnung der Heiligkeit], denn es kommt nur in dieser Verbindung zur vollendeten Vereinigung von Geist und Körper, also zur Verbindung der Seele als Wohnsitz Gottes Geistes im Menschen und der Stiftshütte, dem Tempel als Wohnung des Ewigen in seinem Volk. Hier sogar in der „Wüste“. In wörtlichstem Sinne ist außerhalb
| dieser → Einheit mit Gott [Die Gesetze Frage] bis zum heutigen Tag nichts als Wüste. Denn…

    „du sollst den Hof ringsum aufrichten [am Tag des ersten Monats, am Ersten des Monats] und den Vorhang des Tores zum Hof anbringen. Dann sollst du das Salböl nehmen und die Wohnung und alles, was darin ist, salben, und du sollst sie und alle ihre Geräte weihen, dass sie heilig sei.“ (40,1 & 8-9)

Schabbat Schalom


Stichworte zum Thema: , , , ,

Kommentarfunktion geschlossen.