cat-right

KOMM gegen CDU

Schon der Name unseres aktuellen Tora-Wochenabschnitts „Komm“ [zum Pharao] – obwohl Moses darin dem Sinne nach aufgefordert wird, gegen den Pharao an „zu gehen“ – konfrontiert uns nicht nur linguistisch sondern ebenso ultimativ geistlich mit unserer ganz persönlichen Lebensfrage: Tod oder Leben! Bin ich für den Ewigen der Tora, oder für dessen größten Feind: den Götzen des Neuen Testaments? Während die Kirche Roms seit zweitausend Jahren durch „Jesus Christus unsren Herrn“ das Eine mit dem Anderen so verschmelzen will, dass kein einziges ihrer Schäfchen mehr das Gute vom Bösen unterscheiden kann, geht es im wahren „politischen“, also „Gemeinschafts“-Leben um die größtmögliche Trennung. Kommen ist das Gegenteil von Gehen, nicht das Gleiche! Beispiel: Jedem Menschen wird „faktisch unbestritten“ klar sein, dass die Christliche Kirche die mit Abstand mörderischste Verbrechensorganisation der Weltgeschichte ist. „Fake News“ der Springer-Zeitung DIE WELT vom 25.12.2017 widerlegt: „Papst Franziskus ruft zum Frieden in Jerusalem auf“. Den zweitgrößten Feind Israels, Abbas‘ Palästinenserterror, der kein Hehl daraus macht, die „Juden ins Meer“ treiben zu wollen, bezeichnet der Pontifex laut SPIEGEL gar als „Friedensengel“. Kein Wunder, eher auf perfideste Weise logisch, wenn man sich wahrhaftig vergegenwärtigt, dass sein Amtsvorgänger in der Erfindungsphase der Kirche – namentlich „Imperator Caesar Vespasian Augustus Pontifex Maximus“ – schließlich den Tempel Gottes in Jerusalem auslöschte und plünderte, um sich und seinem ihm nachfolgenden Christentum vom Erlös der Beute das bis heute größte Wahrzeichen in Rom zu erstellen, das Kolosseum. Es scheint, als bliebe es, wie damals so auf ewig, die Hauptforderung an unser eigenes Leben, dass wir alternativlos ausziehen aus dem aktuell wieder im großen „C“ einer (vergänglichen) Volkspartei repräsentierten Geist des Todes! Um dereinst ewig einzuziehen.

Parascha „Bo“ (dt: „Komm“) 2. Moses 10,1 – 13,16 || Jeremia 46,13-28
Kommentar von Eric Martienssen

    „ER sprach zu Mosche: Komm zu Pharao! Habe doch ICH sein Herz und das Herz seiner Diener verstockt, damit ICH diese meine Zeichen errichte drinnen bei ihnen und damit du erzählest in die Ohren deines Sohnes und deines Sohnessohns, wie ICH Ägypten mitgespielt habe, und meine Zeichen, die ich an ihnen setzte – erkennen sollt ihr, dass ICH es bin.“ (2.M.10,1-2)

Statt des Auszug aus dem Geist des Todes scheinen die ewig Gestrigen heuer – vor der hoffentlich die CDU der Kirche ebenso wie die SPD aller restlichen Antisemiten Deutschlands von der Macht absetzenden Neuwahl / Bundestagswahl 2018 – ihre Schäfchen umso vehementer auf ewig Gestriges einschwören zu wollen. Von wegen: KOMM zurück in Merkels postfaktisches Wunderland! Wäre einer solchen Aufforderung nach zu KOMMEN aber wirklich ratsam? Dafür spricht das Neue Testament: „Dir geschehe nach deinem Glauben“ (Markus 11). Auch Deutschlands Israel auf ewig auslöschen wollende Galionsfigur Martin Luther bekräftigt in seiner reformatorischen Lehre von der Rechtfertigung den theologischen Grundsatz der aus seiner vermeintlichen Reformation hervorgegangen Kirche, dass der Mensch „allein durch Glauben“ („Sola fide“) an das von Rom inszenierte „Versöhnungswerk Christi“ und dessen Heiligem Römischen Geist später Deutscher Nation errettet wird. Der Ewige indes hält unbeirrbar von solchen Verbrechern auf ewig dagegen, dass ER die Seinen – und alles Volk das mit den Seinen hinauf ziehen will – alleine schon des alljährlichen im Pessach-Fest erneuerten, willentlichen Auszugs aus Ägypten wegen erretten wird (2.M.12):

    „…wenn ich das Land Ägypten schlagen werde. Und dieser Tag soll euch zum Gedenken sein, und ihr sollt ihn feiern als ein Fest des Ewigen bei euren [künftigen] Geschlechtern; als ewige Ordnung sollt ihr ihn feiern. Sieben Tage lang sollt ihr ungesäuertes Brot essen; darum sollt ihr am ersten Tag den Sauerteig aus euren Häusern hinweg tun. Denn wer gesäuertes Brot isst vom ersten Tag an bis zum siebten Tag, dessen Seele soll ausgerottet werden aus Israel! (aus Versen 13-15) … (24) Und ihr sollt diese Verordnung einhalten als Gesetz, das dir und deinen Söhnen auf ewig gilt [Weltzeit]! … (37-38) So zogen die Söhne Israels aus von Ramses nach Sukkot, etwa sechshunderttausend Mann Fußvolk, ungerechnet die Frauen und Kinder. Es zog aber auch viel Mischvolk* mit ihnen, und Schafe und Rinder und sehr viel Vieh“…

    *) d.h. Schwarmgemeng, also Nichtjuden, Angehörige fremder Stämme, die sich unter das Volk Israel gemischt oder durch Ehen mit dem Volk Israel vermischt hatten

    … (42) „Es ist eine Nacht, die IHM von allen Söhnen Israels für ihre Geschlechter gewissenhaft eingehalten werden soll, weil ER sie aus dem Land Ägypten herausgeführt hat … (47-49) Die ganze Gemeinschaft Israels soll es feiern. Und wenn sich bei dir ein Fremdling aufhält und IHM das Pessach feiern will, so soll alles Männliche bei ihm beschnitten werden, und dann erst darf er hinzutreten, um es zu feiern; und er soll sein wie ein Sproß des Landes, denn kein Unbeschnittener darf davon essen. Ein und dasselbe Gesetz soll für den Einheimischen und für den Fremdling gelten, der unter euch wohnt.“

Der ganzen Gemeinschaft Israels – die ER errettet – stellt der Ewige in unserem Wochenabschnitt der Gemeinschaft der ganzen restlichen Weltgemeinschaft gegenüber, subsumiert im Begriff Ägypten, dem Land das er schlagen wird. Gnadenlos? Im Gegenteil. Jeder darf ihm den alleinigen Respekt geben, hat die Wahl / ggf. Neuwahl, Bundestagswahl. Doch es mutet schon wie ein Possenspiel für die Galerie der gesamten Bundesrepublik Deutschland an – das Tal der ahnungs- und gottlos Verführten –, wenn da ausgerechnet der vom römischen Glauben zum lutherischen Überzeugungstäter…

(s. christliche Besetzung Israels mit Willy Brandt Center direkt auf der Grünen-Linie, der ehemaligen Trennlinie zwischen Ost- und West-Jerusalem für „wichtige Friedensprojekte in Israel und den palästinensischen Gebieten“)

…konvertierte SPD-Vize Thorsten Schäfer-Gümbel die Christlich Soziale Union (CSU) zu mehr Respekt“ mahnt. „Wir werden auf jeden Fall so nicht mit uns umgehen lassen“, sagte er, eine Zusammenarbeit „auf Augenhöhe mit wechselseitigem Respekt“ fordernd. Zumindest zeugt es doch von einer abgründigen Respektlosigkeit seiner Partei gegen Gott und sein Volk, wenn Racheengel Gabriel sich im Amt des Bundesaußenministers „als Freund“ zu PLO-Terrorchef Mahmud Abbas und damit ostentativ gegen Israel stellt – von seinem lutherischen Amtsvorgänger Kirchentagspräsident Steinmeier ganz zu schweigen, der sogar als Bundespräsident dem ägyptischen Pharao gleich nicht davor scheut, diplomatisch gegen Israel und Trumps Jerusalem-Entscheidung zu hetzen. Wie können solche Menschen Respekt von anderen, freilich ebenso antisemitischen Parteien fordern, wenn sie doch selbst nicht einmal Respekt vor dem Gott Israels und der Tora haben?

Und nachdem es die heutigen Ägypter in eben dieser Schäfer-Gümbelhaften Tatsachen-Austauschspolitik über 2.000 Jahre hinweg schon vollbracht hatten, Gottes Wort durch „alternative Fakten“ eines zweifellos märchenhaft gedichteten Neuen Testaments auszutauschen, das Gottes alttestamentarisches Volk Israel zudem bei allen Völkern der Welt als „Gottesmörder“ beliebt zu machen vermochte, lag es Brand aktuell auch nahe, „alternative Fakten“ zum Unwort des Jahres 2017 zu küren, da diese Bezeichnung „der verschleiernde und irreführende Ausdruck für den Versuch sei, Falschbehauptungen als legitimes Mittel der öffentlichen Auseinandersetzung salonfähig zu machen“, twitterte die Tagesschau gestern Vormittag. Leider scheinen deutsche Fakten der 30er Jahre auch heute wieder Fakt in Deutschland zu sein: „Wäre Israel-Kritik ein Wahlprogramm, könnte man damit in Deutschland Wahlen gewinnen“, titelte der in Israel ansässige Journalist Ulrich W. Sahm seinen
Artikel in der JÜDISCHEN RUNDSCHAU, und macht damit schon vor der Bundestagswahl 2017 auf, „Wie Sigmar Gabriel und Fank-Walter Steinmeier die israelische Regierung brüskieren“.

Im Unterschied zum Palästinenserliebchen Steinmeier hat sich der Präsident Israels Rivlin nämlich vorgestern über Twitter zu den jüngsten Äußerungen des Palästinenserpräsidenten Mahmoud Abbas geäußert. In dem Tweet des Staatspräsidenten heißt es: „Was wir gestern von Mahmoud Abbas gehört haben, war schrecklich. Zu sagen, dass Israel das Ergebnis einer Verschwörung der westlichen Welt sei und das jüdische Volk keine Verbindung zum Land Israel habe? Dies sind genau die Dinge, wegen denen er vor Jahren des Antisemitismus und der Holocaustleugnung beschuldigt wurde, obwohl er genau weiß, dass der Koran die Anerkennung Israels als unser Land nennt und wir ohne diese Anerkennung kein Vertrauen aufbauen können und keine Fortschritte erzielen.“

Das in Gemeinschaft mit Mahmud Abbas begangene Zwietrachtsäen, gegen Israel in den Vereinten Nationen und gegen Donald Trump in dessen eigenem Volk, ist ein ur-christlich-muslimisches Kriegsgeschäft der pharaonisch-deutschen Nazi-Brut. Sie und ihren Heiligen Vernichtungsgeist Deutscher Nation auszulöschen ist 1945 leider von den heute wieder von Merkel, Schulz und Komplizen lammfromm ins deutsch-europäische Abschuss-Visier genommenen Siegermächten USA, Russland und – seit gestern – auch wieder dem Vereinigte Königreich von England, folgenschwer verpasst worden. Deshalb die aus gutem Grund Merkel-hörige und Zwietracht in alle englisch schlagenden Herzen säende Charme-Offensive von EU-Ratspräsident Donald Tusk und Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker zum Volks zersetzenden „Sinneswandel Groß-Britanniens“ mit Ziel eines Votums zum Verbleib in der antisemitischen Europäischen Union; Juncker wörtlich: „Unsere Herzen sind weiter offen für Sie“. Herz ist Trumpf. Hört sich das nicht alles bei allem Antisemitismus so liebenswert weich gewaschen an wie das Neue Testament selber? Als hätten wir es vorletzte Woche geahnt, als wir vom warnenden Sendungsbewusstsein der Briten – diesmal zur Rettung aller Völker schrieben, weshalb man sie eigentlich zu Ehrenjuden erklären müsste,
→ vgl. Kommentar: SCHEMOT – namentlich: Merkel muss weg!

Soviel zur falschen Welt. Hier zur richtigen: Unser Wochenabschnitt begann mit weiteren der insgesamt Zehn Plagen zunächst mit der Heuschrecken-Plage – auf dass der Pharao das Volk Israel doch endlich in die Freiheit entlassen möge, heraus aus der Unterjochung durch heidnische Götzen und ihrer ach so „heiligen Geister“. Sogar die Beamten des Pharaos raten angesichts der Heuschreckenplage jetzt, das Volk Gottes ziehen zu lassen, weil Ägypten von den Gerichten des offensichtlich allmächtigen Gottes Israels ultimativ zerstört zu werden drohte. Und Deutschland? Lässt Deutschland sich denn noch warnen? Faktisch ist das Neue Testament und somit die Kirche und der Lutherstaat Deutschland insbesondere der Prototyp aller Fake News. Denn wurde das Gesetz Gottes, die Tora, nicht in eben jenem Grundlagenwerk postfaktisch überwunden? Vermeintlich durch Christus, „der uns machte zu Dienern des Neuen Bundes [alternativer Fakten im Gegensatz zu denen der Schöpfung Gottes]. Nicht dem Buchstaben sondern dem Geiste nach. Denn der Buchstabe [Gesetz/Tora/Moses] tötet, der Geist [des Römischen Rechts] aber macht lebendig.“ Heute werden die von Martin Schulz und Angela Merkel selbst über die Welt gebrachten Plagen nach diesem neutestamentlichen Prinzip wahlweise Putins Russland als Fake News angedichtet, oder Gottes Israel bzw. neuerdings auch Trumps USA. Doch die Deutschen glauben den neuen Fakten der Kanzlerin, wie sie auch denen des Kanzlers vor 80 Jahren glaubten. Unglaublich? In unserem Tora-Wochenabschnitt „Bo“ gehen/kommen Mosche und Aron zum Pharao Ägyptens und kündigen ihm die durch sein unbelehrbar gottloses Verhalten selbst verantworteten weiteren Plagen Gottes an.

Die deutsche Wiedervereinigung war eine durch vorsätzlich falsche Versprechen gegenüber den Russen gefakte Erfolgsgeschichte. (Der damalige NATO-Generalsekretär Manfred Wörner im Wiedervereinigungsprozess 1990 wörtlich: „Schon der Fakt, dass wir bereit sind, die NATO-Streitkräfte nicht hinter den Grenzen der BRD zu stationieren, gibt der Sowjetunion feste Sicherheitsgarantien.“) Eiskalt und skrupellos setzte ungeachtet dieses Fakts u. a. der heutige Präsident der Europäischen Kommission, Jean-Claude Juncker, 1997 die NATO-Osterweiterung in Bewegung, die sich aktuell mit Raketen und Panzern vor Russland formiert. Täte Trump sich selbst und der Welt nicht einen Lebensrettenden Dienst, wenn er die vom pharaonischen Geist gegen Gott durchdrungene NATO mit Fury feuert oder zumindest so galant „einfriert“, wie er die Gelder für das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) eingefroren hat? Denn es ist äußerst fraglich, ob der Ewige sich durch deutsch-europäische Vernichtungskriege oder Fake News des Merkel bzw. Schulz-Regimes in seinen ewigen Ansichten ändern lässt. Man beachte dazu auch den JÜDISCHE RUNDSCHAU-Artikel von Alex Feuerherdt bzgl. der echten Fake News
UNESCO: Per Mehrheitsbeschluss die Geschichte fälschen
…“Die UNESCO hat sich immer stärker zum Kampf- und Propagandainstrument gegen Israel entwickelt. Selbst unbestreitbare historische Tatsachen, etwa der jüdische Bezug zu Jerusalem, werden einfach per Mehrheitsbeschluss für nichtig erklärt. Deshalb ist der Rückzug der USA und Israels aus der Weltkulturorganisation ein begrüßenswerter Schritt….“

In unserem Leseabschnitt soll das Volk Israel versammelt und das Blut des Pessachopfers auf beide Türpfosten und den Türbalken jedes jüdischen, sprich IHM nicht anderen Götzen folgenden Hauses gestrichen werden, damit Gott das Haus verschont, wenn er Ägypten straft. Dieses Gebot gilt für alle Generationen, auch wenn das Volk Israel in dem Land wohnt, das der Ewige ihnen (ohne faktisch deutsch-christlich subventioniertem Palästinenser-Terror) versprochen hat. In der Mitte der Nacht, tötet der Ewige alle Erstgeborenen der Ägypter und den Erstgeborenen des Pharaos. Kein Haus der Ägypter verschont Er und bald erfüllt ein großes Wehklagen ganz Ägypten. –, mag sein. Europa, du hast also das Schlimmste noch vor dir! Wenn du dich aber – wie Amerika Dank Donald Trump – änderst, kannst du auf das noch vor dir liegende Beste vertrauen (denn der Ewige schafft keine alternativen Fakten) … so beginnt nach 430 Jahren der Auszug Israels nebst vieler, nun vom Guten überzeugter Angehöriger anderer Nationen aus Ägypten.
Schabbat Schalom!


Stichworte zum Thema: , , , ,

1 Kommentar to “KOMM gegen CDU”

  1. Schalom, lieber Eric!

    Schon manchmal habe ich Dir für einen Beitrag in Deiner www-Seite das Prädikat wwe verliehen, was Du also für weltweit einmalig schon kennst.
    Heute rief ich bei Dir an wegen Deinen Links in die Jüdische Rundschau: „Wäre Israelkritik ein Parteiprogramm, könnte man damit in Deutschland Wahlen gewinnen“ am 1. Juni 2017 von Ulrich W. Sahm und „UNESCO: Per Mehrheitsbeschluss die Geschichte fälschen“ am 3. November 2017 von Alex Feuerherdt.
    Der UNESCO-Artikel, den Du mir extra zugänglich gemacht hast, auf den sich hier Feuerherdt bezieht, erschienen am 12. Oktober 2017 mit dem Titel „Im Zweifel pro Zerstörung“ verfasst von Dorothea Hahn in der „taz“ (Tageszeitung in Berlin).

    Beide Artikel in der Jüd. Rundschau erscheinen vor der Kulisse der Demokratie, wozu sich gern Israel im Orient und die USA im amerikanischen Kontinent epochemachend präsentieren wollen.

    Als das Kaiserreich Deutschland und sein Komplize, das Osmanische Reich, zusammen mit dem von beiden bekämpften Zarenreich Rußland nach dem 1. Weltkrieg nicht mehr existierten, nahm die weitere Demokratisierung der Welt ihren Lauf. In Deutschland war aber bald der demokratische Wahlsieg der von „Dr.“ M. Luther inspirierten Feinde Israels das Ende der Demokratie. Die machte nach der bedingungslosen Kapitulation viereinhalb Jahre später einen neuen Start mit „CDUD-CSUD und SDPD“, wobei hier das D jeweils Deutschland oder Demokratie bedeuten kann. Nicht nur in Deutschland, sondern auch im Orient kamen durch die Demokratie auch Demokratie-Abschaffer an die Macht. Sahm nennt Beispiele mit Abbas und Hamas.

    Vom Pharao in Ägypten, unser Thema gerade im Wochenabschnitt, habe ich noch nie einen Bezug auf die Demokratie gehört außer von seinem Einfluss auf „sein“ Volk. Die wurde auch erst von Griechenland erfunden und gehörte damals zum Hellenismus, der mit grausamstem Krieg den Gott Israels und die Wahrheit, das Wort Gottes, das Ewige Heilige von Gott geoffenbarte Gesetz, das Judentum, beseitigen wollte.

    Weil das den Demokraten militärisch nicht gelang, verwandelten sie unter Mißbrauch der Heilgen Schriften Israels den Hellenismus in die Griechische Religion mit einem neuen griechischen „Dreieinigen Gott“ und setzten damit den Krieg gegen Israel unter dem Banner der Demokratie als Religionskrieg fort mit der Begründung „Frieden auf Erden“!

    Das hebräiche Wort für Frieden bedeutet die vollkommene Harmonie. Für Abbas bedeutet es jedoch den Tod derer, gegen die er bereits lebenslänglich mit aller Verlogenheit gehetzt hat. Dieses System der Bosheit ist nicht mehr umkehrbar. Was wollen die Politiker in Deutschland von Israel? Alex Feuerherdt verwendet den englischen Ausdruck Obsession, zu deutsch Besessenheit, auf die Gesinnung der UNO-Mehrheiten. Damit ist ein Zustand der Geisteskrankheit auf Staatsebene ausgedrückt.

    So haben bereits viele damals die Nazi-Herrschaft angesehen, die ganz Europa in einen Trümmerhaufen verwandelt hat, indem sie die von Luther einsuggerierte Besessenheit gegen Israel blindlings durchgeführt haben. Warum? Nur weil es im Sinne der griechischen Religion gegen Israel ging. Die Feinde innerhelb der Welt konnte man miteinander vereinigen gegen Israel. Frieden auf Erden?

    Deutschland ist als Staat am Rand der Staatenlosigkeit angelangt. Die Demokratie funktioniert nicht mehr. Der ohne Abbas als Vorbild zu nehmen aus seiner Wahlperiode herausgeratene Staat hat vorher mit der Lügenparole „Ehe für alle“ die Ehe, die bisher ein eindeutiger Rechtsbegriff als die Voraussetzung des Lebens der Menschen im Rahmen der Familie unantastbar war, durch eine sodomitische Ersatzehe bekämpft, die der Ersatz-Theologie ähnlich erscheint, mit der der Hellenismus das Judentum bekämpft, zu der typisch das Klosterleben gehört hat, eine andere Methode, die Ehe abzuschaffen. Eine staatliche Besessenheit gegen den Ehe- und Familienstand?

    Dieser Hellenismus als Ersatztheologie ging in dem nachfolgenden Römischen Kaiser-Reich auf und brachte danach die Vernichtung Jerusalems und die Verwüstung des Landes Israel mit sich. Das Volk Gottes wurde dadurch in die ganze Welt zerstreut und oft genug an seine Leiden in Ägypten, aber auch seine 70-jährige Gefangenschaft in Babylon erinnert. Was Israel überall mitnehmen konnte, war die ihm vom Schöpfer des Himmels und der Erde anvertraute Tora, die Lehre des Lebens, die Quelle aller Harmonie. Dadurch hätte ja die Ganze Welt von Israel lernen können.

    Die Perversität der Welt besteht aber darin, dass sie dem System des Schöpfers, der allein ebenso der Erlöser der Welt ist, das demokratische Prinzip der Mehrheit entgegenstellet und auf diesem Wege die Macht als ihren Gott verehrt.

    Das Geschehen der Erlösung Israels aus Ägypten lernen wir in den dazu gehörenden Wochenabschnitten mit dem Ziel kennen, dass dadurch die Völker an dem, was der Schöpfer und Erlöser an Israel unter den Völkern selbst vollbringt, diese erkennen, wer der Schöpfer und Erlöser in Wahrheit ist.

    Wir haben nur Grund zur Dankbarkeit, dass wir in der Zeit leben dürfen, in der derselbe Gott Israels Sein Volk nun nicht noch einmal aus Ägypten in das bereits Abraham verheißene Land herausführt, sondern aus allen Völkern in dasselbe Land. Warum? Weil dadurch noch einmal alle Völker lernen und erkennen können, wer der wahrhaftige Gott und Erlöser ist, dem allein die ganze Erde gehört, und weil Sein Volk niemals in dem ihm vom Eigentümer der ganzen Erde damals wie heute gegebenen Land eine Besatzungsmacht sein kann.

    Vielmehr dient es der ganzen Welt zur Unterscheidung der Wahrheit von der Lüge und der Erkenntnis des wahrhaftigen Gottes, der mit Israel einen neuen Bund machen wird (Jeremia 31, 31), Ihm auf Grund des Ewigen Gesetzes zu dienen und also von allen demokratischen und von Mehrheiten begründeten vergänglichen Gesetzen erlöst zu werden. Die Welt erkennt jedoch nicht, dass die Schlange seit dem Sündenfall die Rolle des Erlösers spielt.

    Auf dem Wege Israels in das verheißene Land, was durch demokratische Mehrheiten nicht zu begründen geht, musste erst einmal die damalige mit Besessenheit die Juden verfolgende militärische Großmacht im Schilfmeer ertrinken, damit die Welt erkennen konnte, wer der Richter der ganzen Erde ist. Dass die Welt heute Israel immernoch mit einer solchen Besessenheit behandelt, lässt auf einen Hintergrund schließen, gegenüber dem die Welt erlösungsbedürftig ist.

    Die „taz“ findet kein Problem darin, wenn ihre US-Korrespondentin Hahn den vom Volk gewählten US-Präsidenten Donals Trump schamlos zum Diktator abstempelt. Zitat:
    „Trump steht für unilaterale Politik und für Diktat“
    Ebenso schamlos beginnt sie die Besessenheit der UNESCO als „Organisation für Frieden, für Antidiskriminierung, für Bildung, und Wissenschaft sowie für Verteidigung der Meinungs- und Pressefreiheit“ zu tätscheln.

    Für den Gedanke, dass Donald Trump einer eingefleischten Verlogenheit entgegentritt, ist Frau Hahn offensichtlich unfähig. Oder besteht ihre Meinungs- und Pressefreiheit darin, dass sie der Meinung ihrer „taz“ einfach dahin folgt, „wo das Geld in ihrem privaten Kasten klingt“? Vielleicht wird die Welt bald sehen können, dass Trump von der Rückkehr Israels in das ihm verheißene Land mehr versteht als gewisse Mehrheiten in der UNO, und dass er dadurch der Erkenntnis des Ewigen unter allen Volkern einen international nicht erwarteten Beitrag leisten wird.

    Schalom al kol Israel!