Pünktlich zum Fest des heiligsten Leibes und Blutes Christi, Fronleichnam, steht der katholische Messdiener Heiko Maas (SPD) in Jerusalem. Die christliche Mission: „Maas warnt Israel vor Rechtsbruch“ (Tagesschau). Aber, hey, sollte es nicht genau umgekehrt sein? – Am Fronleichnamswochenende vor einem Jahr erst fand ein Evangelischer Kirchentag statt. Die Eröffnungsrede hielt ausgerechnet der Kirchentagspräsident a. D. Frank-Walter Steinmeier (SPD), der mit der Kranzniederlegung am Grabe Arafats eingangs seiner Bundespräsidentschaft im Namen des deutschen Volkes ein klar rechtsgeistliches Bekenntnis gegen Israel, deshalb aber besonders pro Palästinenser- und Iranterror ablegte. Doch gleich im zweiten Vers unseres Wochenabschnitts aus der Tora (Lehre) weist Gott an, „wenn du die Lampen (der Menorah) anzündest, so sollen sie alle sieben nach der Vorderseite des Leuchters hin leuchten.“ Des Menschen Leben ist eine Richtungsfrage, welchen Weg sein Geist leuchtet. Die Fake-Richtung Jesus Christus, Roms und Luthers: „Brennt ihre Synagogen nieder damit Gott sehe dass wir Christen sind“, oder die entgegen gesetzte Richtung, die der Gott Israels ausgeleuchtet sehen will.

Parascha „BeHa’alot’cha“: 4. Moses 8,1 – 12,16 || Sacharja 2,14 – 4,7
| Kommentar von Eric Martienssen | → Über uns – gegen Rom

    „Frohlocke und freue dich, Tochter Zion [Jerusalem], denn siehe, ich komme und wohne in deiner Mitte, spricht der Ewige. – Nicht mit Macht und nicht mit Kraft, sondern nur durch meinen Geist, spricht der Ewige der Heerscharen“. (Sacharja 2,14 & 4,6)

Die ihr Volk verhetzenden Politiker dieser Welt haben durch die Zerstörung Gottes Wohnung in Jerusalem im Jahre 70 u. Z. und die dann zur Rechtfertigung ihres Urverbrechens unters Volk gebrachte römische Fake News Nummer Eins „Neues Testament“ mit seinem vermeintlich „heiligen Geist“ gegen den Geist des Ewigen noch nicht verstanden, die Schöpfung und den Schöpfer als Chance zu begreifen.

Damals wurden z. B. die Überlebenden des mit der römischen Tempelzerstörung einher gehenden Genozids an den Juden (Holocaust 1) über den Rest der Welt zerstreut. Der Pontifex Roms benannte Israel – die Spuren Gottes, seines Landes und Volkes damit ausradieren wollend – in „Palästina“ um. Doch viele Juden blieben im Land, unerkannt, und vermehrten sich.
| Fakt ist sogar nach christlicher Ansicht des → Medienmagazins pro, dass

„seit 2.000 Jahren fast ununterbrochen Juden in Jerusalem leben, seit 150 Jahren stellen sie die Mehrheit. Für die Vereinten Nationen ist dieser Ort „besetztes Gebiet“, das nicht zu Israel gehört. Die „Besatzung“ der Klagemauer und des ganzen Ostteils Jerusalems ist in den Augen der UN ein „großes Hindernis“ für den Friedensprozess im Nahen Osten und muss deswegen beendet werden. Die Araber interessieren sich erst seit 1967 wieder für Jerusalem, als Israel die von Jordanien besetzte Stadt zurückeroberte. Obgleich der Osten der Stadt, wie auch der Westen, eigentlich zu dem von der UNO kontrollierten „corpus separatum“ zählte, hieß es nun, dass Ostjerusalem „widerrechtlich besetzt“ sei. Gleichwohl war eben dieser Teil der Stadt zuvor von Jordanien „widerrechtlich besetzt“ gewesen. Demzufolge gab es hier eigentlich keinen Souverän, neben dem UN-Sicherheitsrat, der aber niemals seine Kontrolle in der Stadt umgesetzt hat. 20 Resolutionen der UN-Vollversammlung richteten sich 2016 gegen Israel, nur 4 Resolutionen widmeten sich dem kompletten Rest der Welt – im einzelnen Syrien, dem Iran, Nordkorea und der Situation auf der Krim.“

Wie leicht das den richtigen Weg weisende Licht Gottes durch die Finsternis Roms, der EU und UNO ausgetauscht werden kann, macht das zum Zweck der Wiedervereinigung Deutschlands faktisch gegebene Versprechen der NATO deutlich, nach der Wiedervereinigung keine Osterweiterung zu betreiben. NATO-Generalsekretär Manfred Wörner am 19.5.1990 wörtlich:

„Schon der Fakt, dass wir bereit sind, die NATO-Streitkräfte nicht hinter den Grenzen der BRD zu stationieren, gibt der Sowjetunion feste Sicherheitsgarantien“

Ist Deutschland also nicht auch heute wieder – zum dritten Mal hintereinander – der eigentliche Täter und Verführer der gesamten Welt? Es ist einfach, gutgläubigen Deutschen von einer vermeintlichen „israelischen Besatzung“ zu erzählen, wenn einem das Neue Testament diese palästinensischen Lügenmärchen doch schon als neue Wahrheit „prophezeit“, von wegen: „die ihr dasselbe erlitten habt von euren Landsleuten, was jene von den Juden erlitten haben. Die haben den Herrn Jesus getötet und die Propheten und haben uns verfolgt und gefallen Gott nicht und sind allen Menschen Feind (1.Thess.2,14-15)“? Die Bevölkerung ignoriert, von dieser neutestamentlichen Judenfeindlichkeit verhetzt, dass es sich bei Mahmud Abbas, neben Martin Luther, um den erfolgreichsten Terroristen und Volksverhetzer unserer Zeit handelt, wenn man seine Reden wahrnehmen wollte. Wie diese z.B.:

„Wir segnen euch; wir segnen die Mourabitoun-Miliz und die Mourabitat-Miliz. Wir begrüßen jeden Tropfen Blut, der in Jerusalem vergossen wird. Denn es ist reines Blut, sauberes Blut, Blut auf dem Wege zu Allah. Mit der Hilfe Allahs wird jeder Märtyrer im Himmel sein, und jeder Verwundeter wird seine Belohnung erhalten. Alle ihre Schritte werden wir nicht gestatten. Alle diese Trennungen – Al-Aqsa ist unser und die Kreuzigungskirche ist unser, alles ist unser. Sie haben kein Recht diese mit ihren dreckigen Füßen zu entweihen, und wir werden es ihnen nicht gestatten.“

Käme denn irgendjemand heute auf die absurde Idee, Polen als „Besatzer“ der ehemaligen deutschen Ostgebiete zu verurteilen? „Gewiss nicht. Aber das ist nicht der einzige Grund, den regierungsamtlichen Vokativen von Berlin bis Washington zu misstrauen.“
|FAZ → Die Krim und das Völkerrecht: Kühle Ironie der Geschichte

Lassen Sie uns zum Abschluss unseres Tora-Wochenabschnittes jetzt zur Versinnbildlichung der Vertauschung von rechten Führern durch falsche Führer gerade noch einen kurzen Blick auf die Familie Moses werfen, wo das nicht anders war (Kapitel 12):

    „Und Mirjam und Aaron redeten gegen Moses wegen der kuschitischen Frau, die er genommen hatte; denn er hatte eine kuschitische Frau genommen. Und sie sagten: Hat der Ewige nur etwa mit Moses geredet? Hat er nicht auch mit uns geredet? Und der Ewige hörte es. Der Mann Moses aber war sehr demütig, mehr als alle Menschen, die auf dem Erdboden waren.“

Die Demut, absolut gesetzestreue Führungsstärke bei der Staatsführung in einer Person, Moses, gepaart mit Gott ergebenem Delegationswillen aller heiligen Handlungen an die Priester im Tempel (Laizismus) bis ins Detail, „wenn du [die Lampen der Menora] anzündest“, die sah Gott an.

    „Und die Wolke wich vom Zelt, und siehe, Mirjam war aussätzig wie Schnee [nicht Lepra sondern Geistlicher Aussatz]; und Aaron wandte sich zu Mirjam um, und siehe, sie war aussätzig. Da sagte Aaron zu Moses: Ach, mein Herr, lege doch nicht die Sünde auf uns, durch die wir töricht gehandelt und uns versündigt haben!“

Deutschland, mal drüber nachdenken?
Schabbat Schalom

Eric Martienssen

Seit meinem Kirchenaustritt 2009 spüren meine jüdisch-orthodoxen Freunde in Israel und ich in Artikeln und höchst politischen Schabbat-Kommentaren auf GSI (God's Sabbath Int.) den Fake News Roms nach.

Der damalige Pontifex zerstörte die Wohnung Gottes, den Tempel in Jerusalem - Fakt! War das Neue Testament und die Kirche nur eine Weltmacht strategische Geschäftsidee Roms? Was ist Politik heute? Viel Freude bei Ihrer Reise auf GSI.

Share This