Dass nebulöse Geister das Gegenteil von strengen Gesetzen sind, versteht jedes Kind. Bei der daraus resultierenden Konsequenz, Roms Pfingsten zugunsten Gottes Schawuot abzusetzen, wird es schon schwieriger. Es ginge schließlich darum, Jahrhunderte alte Fake News der vermeintlich „systemrelevanten“ Westlichen Besatzungsbehörde „Kirche“ als Fake News bloß zu stellen! Dann wäre das christliche Fest des Empfangs des Heiligen Geistes, Pfingsten, schlicht ein Judentum entwertendes Antifest gegen Gottes Wallfahrtsfest Schawuot, an dem der Ewige die Gesetze vom Himmel herunter gab. Beide Feste stehen sich am kommenden Wochenende diametral gegenüber! Ebenso diametral, wie der Fakt, dass das vermeintlich niedergegangene Nazi-Deutschland, also das gemäß Neues Testament (1.Petr.2.9) vermeintlich „auserwählte Geschlecht, eine königliche Priesterschaft, ein heiliger Stamm, ein Volk, das sein besonderes Eigentum wurde“ faktisch heute doch wieder mehrheitlich das Heilige Volk Gottes in Israel ersetzen will! Um diese germanische Obsession loszuwerden, müsste schon das römisch institutionalisierte Neue Testament, Ursprung allen Judenhasses, aus Deutschland getilgt werden – und alle Kirchen gleich mit. Also belässt man es bei den Fake News und heiligt sie. Hat sich hierzulande überhaupt etwas geändert, 70 Jahre nach dem hinterlistig latent den Glauben an einen Gottessohn vormachendem, Israel enterbenden Gottesbezug in der Präambel des Grundgesetzes? Nazi-Reichskultur im demokratisch gewordenen Gottesstaat? Ist mit „Gott“ im Grundgesetz schließlich der die Gesetze Gottes überwunden habende Neugott Jesus gemeint? Und nur eine Woche nach den Grundgesetz-Feierlichkeiten machen die Leitmedien des deutschen Gottesstaates, darunter der WDR, die Frage auf, ob nicht sogar auch die das Deutsche Wirtschaftswunder begründende Soziale Marktwirtschaft (Deutschland heute wieder Europa führend, morgen die ganze Welt) im Grunde nicht ebenfalls „göttlicher“ Provenienz sei? Volksverhetzung gegen Israel pur im Namen Jesu Christi – und Roms? Gern wird vergessen, dass der von diesem heiligen, die Gesetze Gottes ersetzenden Geist Roms besessene Papst es war, der die Wohnung Gottes – in der Wüste das Zelt der „Begegnung“, später der Tempel Gottes in Jerusalem – im Jahre 70 u. Z. zerstörte, um Gott auch physisch zu zerstören. Heute nennt der Papst den Anführer der Allianz der Israel Zerstörungswilligen laut SPIEGEL einen „Friedensengel“!

Lesungen BEMIDBAR (In der Wüste): 4. Moses 1,1 – 4,20 || Propheten: Hosea 2,1-22
SCHAWUOT 1: Hallel; 2.M.19,1-20,23; 4.M.28,26-31 || Hesekiel 1,1-28 & 3,12
SCHAWUOT 2: Hallel; Buch Ruth; 5.M.15,19-16,17; 4.M.28,26-31 || Habakuk 3,1-19
| Kommentar von Eric Martienssen | → Über uns

    „Und der Ewige redete zu Moses in der Wüste Sinai, im Zelt der Begegnung, am ersten auf die zweite Mondneuung, im zweiten Jahr nach ihrer Ausfahrt vom Land Ägypten sprechend“ (4.M.1,1)

In der Wüste

Der Schulchan Aruch „Orach Chajim“ (Weg zum Leben – Bestimmungen über das tägliche häusliche wie synagogale Leben des Juden 428,4) hält fest, dass der Wochenabschnitt „Bemidbar“ stets vor dem Wochenfest „Shawuoth“ (Wochen – die Zeit der Gesetzgebung) gelesen wird. Ist dieser Zusammenhang aber der simplen Erinnerung an die Wüstenzeit geschuldet? Daran, dass man erst einmal in die Wüste gegangen sein, die Wüste erlebt haben muss, um Gesetze Gottes, dessen Natur und des Lebens überhaupt schätzen zu können? Im jüdischen Volk – dem Volk Gottes – war eine Welt ohne „Tora“ (Lehre) undenkbar und stets als eine „geistige Wüste“ gefürchtet worden. Dies ist, laut des ehemaligen Commonwealth Obberrabbiner Jonathan Sacks, alleine der nachfolgend verlinkten „Tora vom Himmel“ zu verdanken, die ein Aufblühen überhaupt erst ermöglichte. Ein geistiges und – im Falle Israels – auch ein staatliches aufblühen. Was Jesaja (51,3) prophezeite, hat Israel erfolgreich umgesetzt; eine Verwandlung: „die Wüste in einen Garten Eden und die Öde in einen Garten Gottes“!
| Genehmigte Auszug der Rede von Prof. Dr. Sacks → TORA VOM HIMMEL

So gesehen: Ist das Leben im Christentum nicht überhaupt ein totes Leben, sozusagen ein: Walking Dead“? Ist statt sich an „Gottes Gesetze“ zu halten, Kriege in der Ukraine vom Zaun zu brechen – wie in Syrien war dort die Absicht, einen Regime Change herbei zu führen – nur eine rein deutsche, nur eine christliche, nur eine rein Kirchen-geopolitische „Zufälligkeit“, oder nicht vielmehr eine sich aus all diesen gottlos-westlichen Determinanten rekrutierende, ergo vorhersehbare Konsequenz aus dem Neuem Testament und den kranken Geistern seiner pontifikalen Inszenatoren aus dem bis heute das westliche Abendland in den „menschlichen Ruin“ regierenden Roms? Ergebnis des heilig-lutherischen Geistes Merkels = der Ukraine-Überfall / Regime Change-Versuch? Als Beantwortungshilfe hier ein paar Fakten:
FAZ → Die Krim und das Völkerrecht: Kühle Ironie der Geschichte.

Fest steht, dass die von Gott biblisch bestimmte Feier des „Empfangs der Gesetze“ am Berge Sinai, 50 Tage nach Pessach, den absolut völligen Gegensatz zum gottlosen und deshalb auch gesetzlosen „heiligen Geist“ laut den Erfindungen des Neuen Testaments, 50 Tage nach Legen der Ostereier also Pfingsten, darstellt. Seitdem steht den Gesetzen Gottes – und überhaupt allen Fakten dieser Welt – der von eben jenem Gott „Befreiung“ versprechende Geist der Dichter und Denker entgegen. Besonders in Deutschland. Dessen Legendenbildungen werden nämlich im Geist des Deutschen durch mörderische Verbrechen zum Beispiel im Zuge jener NATO-Osterweiterung wach gehalten, die sich im vermeintlich unschuldigen Nazi-Seelchen des 21. Jahrhunderts als „Wunsch der lieben Menschen in den ehemaligen Ostblockländern“ abbilden. Man kann als guter Demokrat gar nicht anders, als diesen Verbrechen nachzukommen. Entgegen aller Versprechen der NATO, nach der Wiedervereinigung Deutschlands keine Osterweiterung zu betreiben! Man tut, wie beim Antiwort Gottes erfolgreich erprobt, einfach so, als habe es dieses Versprechen gar nicht gegeben. Doch wer nachdenkt, statt sich in heiligen Geistern zu versteigen, kommt von selbst auf das Faktum, dass eine NATO-Osterweiterung unabdingbar etwas mit NATO zutun hat, oder? Und deren damaliger Generalsekretär Manfred Wörner, der doch wohl befugt war, über die weltweit abgestimmten Zusagen der NATO belastbare Aussagen zu treffen, garantierte den Russen am 19. Mai 1990 entgegen der Geister der Lutherpfarrerstochter Merkel als Fakt: „The very fact that we are ready not to deploy NATO troops beyond the territory of the Federal Republic gives the Soviet Union
| firm security guarantees.“→ s. offizielle NATO-Website!
(„Schon der Fakt, dass wir bereit sind, die NATO-Streitkräfte nicht hinter den Grenzen der BRD zu stationieren, gibt der Sowjetunion feste Sicherheitsgarantien.“)

Daraus resultierend stehen den gottesstaatlichen Fake News des vermeintlich niedergegangenen Nazi-Deutschlands auch was den geschichtlichen Hintergrund der Krim-Krise anbelangt klare Fakten entgegen: Denn aus dem 1935 gegen Hitlers Fake News unter anderen vom nachherigen „Wirtschaftswunder-Minister“ Ludwig Erhard gegründeten GFK-Verein (Gesellschaft für Konsum-, Markt- und Absatzforschung e. V.) wurde das bestens reputierte, zugleich größte deutsche Marktforschungsinstitut Deutschlands und derzeit viertgrößte der Welt. Auf der Krim hat die GfK beispielsweise unabhängig – und nach deutschen Maßstäben! – demoskopisch erhoben, dass zum Zeitpunkt der vermeintlichen „Annexion“ der Krim 93 % deren Bürger „für den Beitritt zur Russischen Föderation“ waren. GfK dürfte diese Ergebnisse aus gottesstaatlichen Gründen – Merkel und die EU würden schließlich Lügen gestraft – lediglich nicht offiziell auf deutsch veröffentlichen, denn man brauchte – statt gegen PLO und Iran – doch Sanktionsgründe gegen Russland (wie auch immer wieder gegen Israel). Doch selbst die russischsprachige Version der GFK-Forschungsergebnisse musste die GfK, Dank des heiligen Geistes deutschen Verfassungsschutzes zur Vernichtung von (Teile der Bevölkerung eventuell beunruhigender) Fakten, aus dem Internet löschen – faktenbereinigte sozial-christliche Demokratie heute! So bleibt unseren geschätzten Fakten-Lesern leider nur diese
| Zusammenfassung der → GFK-Forschungsergebnisse.

Folgerichtig die postfaktische Machtergreifung der Kirche sogar über die Geschichte der deutsche Wirtschaft mittels ihres Hofsenders WDR (30.05.2019), heilig-geistlich zum Pfingstfest fragend:

Göttlich? Die Soziale Marktwirtschaft
»Kurz nach der Verabschiedung des Grundgesetzes nahm die CDU die „Soziale Marktwirtschaft“ in ihr Programm auf. Die Vorstellung in einer Sozialen Marktwirtschaft zu leben, gehört heute zur deutschen Identität. Die beiden großen Kirchen verkünden stolz, dass das Modell der Sozialen Marktwirtschaft von christlichen Idealen geprägt worden sei. Tatsächlich flossen religiöse Vorstellungen ein in die Konzepte der Ökonomen, die nach dem Krieg eine neue Marktwirtschaft entwarfen…«
| Eine Göttliche Ordnung? || Christen und die Soziale Marktwirtschaft! (27 min.)

Schabbat Schalom weChag Schawuot Sameach

Eric Martienssen

Seit meinem Kirchenaustritt 2009 spüren meine jüdisch-orthodoxen Freunde in Israel und ich in Artikeln und höchst politischen Schabbat-Kommentaren auf GSI (God's Sabbath Int.) den Fake News Roms nach.

Der damalige Pontifex zerstörte die Wohnung Gottes, den Tempel in Jerusalem - Fakt! War das Neue Testament und die Kirche nur eine Weltmacht strategische Geschäftsidee Roms? Was ist Politik heute? Viel Freude bei Ihrer Reise auf GSI.

Share This