| Merkel kam: ► Forderte von Ägypten, aber drohte den Israelis, „sie könnten, wenn sie den Siedlungsbau nicht sofort stoppen würden, schon bald so isoliert sein, dass weder die USA noch die Europäer ihnen weiter helfen würden“. Zu allen Zeiten standen die Ziele des Gottes Israels im völligen Gegensatz zu denen der Götzen der restlichen Welt. Egal, wie diese auch angeführt sei: vom Pharao, dem Antisemitismus Roms, Luthers oder Merkels! Der Gott sah den ultimativen Auszug aus dem Geist der Welt für jeden Menschen vor, Israel als Demonstrationsvolk seiner guten Absicht nehmend. Ägypten aber will Israel nicht zu dem einen Gott kommen lassen. Der Name unseres aktuellen Tora-Wochenabschnitts „Komm“ [zum Pharao] – obwohl Moses darin dem Sinne nach aufgefordert wird, gegen den Pharao an „zu gehen“ – konfrontiert uns im Jetzt und Heute wie wir sehen nicht nur linguistisch, sondern ebenso ultimativ geistlich mit unserer ganz persönlichen Lebensfrage: Tod oder Leben. Leben an den „Fleischtöpfen“ Ägyptens und am Tropf Roms, des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Luthernation? Bin ich für den Ewigen der Tora, oder für dessen größten Feind: den Götzen des Neuen Testaments, Merkels oder Bidens? Letzterer zitierte bei seiner Amtseinführung zum Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika nicht zufällig statt aus seinen heiligen römischen Fake News ganz bewusst aus der Hebräischen Bibel, den Psalmen (30,5), denn es geht ihm nach vier Jahren Zwangsabstinenz – an die schlimmsten Versuche des Erfolgsduos Obama/Merkel im Arabischen Frühling von Tunesien, über Libyen und Ägypten bis Syrien anschließend – nunmehr wieder um den totalen Regime Change! Von der Welt Ägyptens und der Jesuiten Pater an seiner Seite als Friedensengel beklatscht. Von seinem Papst sowieso, der schließlich auch den palästinensischen Chef-Terroristen gegen Israel Abbas einen „Friedensengel“ nennt – vgl. DER SPIEGEL 16.05.2015.

Parascha „Bo“ (dt: „Komm“) 2. Moses 10,1 – 13,16 || Jeremia 46,13-28
| Kommentar von Eric Martienssen | → Über uns – gegen Rom

    „ER sprach zu Mosche: Komm zu Pharao! Habe doch ICH sein Herz und das Herz seiner Diener verstockt, damit ICH diese meine Zeichen errichte drinnen bei ihnen und damit du erzählest in die Ohren deines Sohnes und deines Sohnessohns, wie ICH Ägypten mitgespielt habe, und meine Zeichen, die ich an ihnen setzte – erkennen sollt ihr, dass ICH es bin.“ (2.M.10,1-2)

Ähneln die damaligen Auszugszeiten nicht den heutigen? Unser Autor Jehonatan Kiebitz aus Bet Shemesh in Israel fasst Abschnitt BO in seinem „Hawdala-Kalender“ wie folgt zusammen:
Plagen: Israel von Ägypten geschieden. Pessach in Mizrajim und Auszug in Eile – Mazzot. Strafgerichte an Ägyptens Göttern || Gott vernichtet Völker aber erlöst seinen Knecht Jakob.

Apropos Jakob! Jakob Augstein, der wie sein Ziehvater Rudolf eher nicht im Verdacht christlicher Einflüsse steht (Rudolf Augstein: „Jesus, Kunstfigur des Christentums“), titulierte im SPIEGEL vom 16.04.2018 die Bomben auf Syrien als „UNSER KRIEG: Trump wirft die guten Bomben, Assad und Putin die bösen? Nein. Nirgends entlarvt sich westliche Heuchelei so wie in Syrien. Auch wir tragen Schuld an diesem Krieg … Es ist ein unglaublicher Zynismus und eine historische Verlogenheit, mit der sich der Westen von der Mitverantwortung für die hohe Zahl der Opfer, die lange Dauer der Kämpfe, die ganze Grausamkeit dieses Krieges selbst freispricht … Obama wollte, dass Assad gestürzt wird. Die CIA begann 2013 damit, syrische Rebellen auszurüsten und zu trainieren – der Umfang des Geheimprojekts lag bei einer Milliarde Dollar. Trump beendete das Programm im vergangenen Jahr. Weil es gescheitert war … Der syrische Krieg ist darum auch das Ergebnis eines gescheiterten Versuchs des Regime-Changes. Was im Irak und in Libyen gelungen ist – wenn man das angesichts der Ergebnisse so nennen will – endete in Syrien in einem Desaster.“
| DER SPIEGEL → Bomben auf Syrien: Unser Krieg!

Auch der Israel auf ewig auslöschen wollende größte Deutsche in den Herzen der Deutschen, Martin Luther, bekräftigt in seiner Rechtfertigungslehre den theologischen Grundsatz der aus ihm hervorgegangenen Kirche, dass der Mensch „allein durch Glauben“ („Sola fide“) an das von Rom inszenierte „Versöhnungswerk Christi“ und dessen Heiligen Römischen Geist, später Deutscher Nation, errettet wird.

Der Ewige indes hält, unbeirrbar von solchen Verbrechern, deren Glauben auf ewig klare Regeln, Gesetze, entgegen, dass er die Seinen – und alles Volk das mit dem Seinen hinauf ziehen will – alleine schon des alljährlich im Pessach-Fest erneuerten, willentlichen Auszugs aus Ägypten wegen erretten wird (2.M.12):

    „…wenn ich das Land Ägypten schlagen werde. Und dieser Tag soll euch zum Gedenken sein, und ihr sollt ihn feiern als ein Fest des Ewigen bei euren [künftigen] Geschlechtern; als ewige Ordnung sollt ihr ihn feiern. Sieben Tage lang sollt ihr ungesäuertes Brot essen; darum sollt ihr am ersten Tag den Sauerteig aus euren Häusern hinweg tun. Denn wer gesäuertes Brot isst vom ersten Tag an bis zum siebten Tag, dessen Seele soll ausgerottet werden aus Israel! (aus Versen 13-15) … (24) Und ihr sollt diese Verordnung einhalten als Gesetz, das dir und deinen Söhnen auf ewig gilt [Weltzeit]! … (37-38) So zogen die Söhne Israels aus von Ramses nach Sukkot, etwa sechshunderttausend Mann Fußvolk, ungerechnet die Frauen und Kinder. Es zog aber auch viel Mischvolk* mit ihnen, und Schafe und Rinder und sehr viel Vieh“…

    *) d.h. Schwarmgemeng, also Nichtjuden, Angehörige fremder Stämme, die sich unter das Volk Israel gemischt oder durch Ehen mit dem Volk Israel vermischt hatten

    … (42) „Es ist eine Nacht, die IHM von allen Söhnen Israels für ihre Geschlechter gewissenhaft eingehalten werden soll, weil er sie aus dem Land Ägypten herausgeführt hat … (47-49) Die ganze Gemeinschaft Israels soll es feiern. Und wenn sich bei dir ein Fremdling aufhält und ihm das Pessach feiern will, so soll alles Männliche bei ihm beschnitten werden, und dann erst darf er hinzutreten, um es zu feiern; und er soll sein wie ein Spross des Landes, denn kein Unbeschnittener darf davon essen. Ein und dasselbe Gesetz soll für den Einheimischen und für den Fremdling gelten, der unter euch wohnt.“

Der ganzen Gemeinschaft Israels – die er errettet – stellt der Ewige in unserem Wochenabschnitt die ganze restliche Weltgemeinschaft gegenüber. Subsumiert im Begriff „Ägypten“. Dem Land, das er schlagen wird! Gnadenlos schlagen wird? Im Gegenteil! Jeder darf herzlich ihm und Fakten den alleinigen Respekt geben, statt den Märchen Deutschlands und seiner Europäischen Union Glauben zu schenken. Jeder hat hierzulande die Bundestagswahl 2021, vereint mit Israel herzlich aus Ägypten auszuziehen. Gott und Fakten zu Ehren.

Schon Mitte März kann man in Landtagswahlen ausziehen aus dem Ägypten der Christlich Dekokratischen Union Lutherpfarrerstochter Merkels CDU, Kirchentagspräsident Steinmeiers SPD und Kirchensynodenpräsidentin Göring-Eckardts Bündnist90/Die Grünen. Also beginnend mit Landagswahlen in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz. Dann in Thüringen und Sachsen-Anhalt im Juni. Ende September dann im Finale mit Berlin, Mecklenburg-Vorpommern und der Bundestagswahl. Auch der Demokratie statt Kirchenstaatspolitik zu Ehren.

Nie hat man so viel Demokratie geschrien, wie im neu-christlichen Präsidentschaftswahlkampf 2021 in den USA. Sekundiert von Demokratie-Rufen ausgerechnet von der durch eine das demokratische EU-Wahlergebnis annullierende Ernennung ins EU-Kommissionspräsidentenamt gehievten Ursula von der Leyen. Ihres Zeichens wie Merkel und Friede Springer Luther Hardlinerin. Luther Klartext: „Brennt ihre Synagogen mit Feuer nieder, dem Herrn zu Ehren, dass Gott sehe, dass wir Christen sind.

Machen Demokratie-Rufe nicht bsonders viel Sinn bei Lutherkirchentagspräsident Steinmeier, der bei einer Gedenkstunde für die Opfer des Nationalsozialismus im Deutschen Bundestag vor den „bösen Geistern der Vergangenheit“ warnt, die sich „heute in neuem Gewand“ zeigen, wo doch alle Welt spätestens seit Steinmeiers ehrwürdiger Kranzniederlegung am Grabe des PLO-Gründungsterroristen zur Vernichtung Israels, Jassir Arafat, selber stets das neueste Gewand deutsch-völkischer Vergangenheit trägt?

Soviel zur falschen Welt und ihren Präsidenten. Hier zur richtigen und ihren Präsidenten:
Unser Wochenabschnitt begann mit weiteren der insgesamt Zehn Plagen zunächst mit der Heuschrecken-Plage – auf dass der Pharao das Volk Israel doch endlich in die Freiheit entlassen möge, heraus aus der Unterjochung durch heidnische Götzen und ihrer ach so „heiligen Geister“. Sogar die Beamten des Pharaos raten angesichts der Heuschreckenplage jetzt, das Volk Gottes ziehen zu lassen, weil Ägypten von den Gerichten des offensichtlich allmächtigen Gottes Israels ultimativ zerstört zu werden drohte.

In unserem Leseabschnitt soll das Volk Israel versammelt und das Blut des Pessachopfers auf beide Türpfosten und den Türbalken jedes jüdischen, sprich IHM und nicht den EU-Götzen folgenden Hauses gestrichen werden, damit Gott das Haus verschont, wenn er Ägypten straft. Dieses Gebot gilt für alle Generationen, auch wenn das Volk Israel in dem Land wohnt, das der Ewige ihnen (ohne faktisch deutsch-christlich subventioniertem Palästinenser-Terror) versprochen hat.

Wenn du dich aber – wie die Vereinigten Arabischen Emirate, Bahrain und vielleicht bald Sudan – änderst, kannst du auf das noch vor dir liegende Beste vertrauen (denn der Ewige schafft keine alternativen Fakten) … so beginnt nach 430 Jahren der Auszug Israels nebst vieler, nun vom Guten überzeugter Angehöriger anderer Nationen aus Ägypten.

Schabbat Schalom!

Eric Martienssen

Seit meinem Kirchenaustritt 2009 spüren meine jüdisch-orthodoxen Freunde in Israel und ich in Artikeln und höchst politischen Schabbat-Kommentaren auf GSI (God's Sabbath Int.) den Fake News Roms nach.

Der damalige Pontifex zerstörte die Wohnung Gottes, den Tempel in Jerusalem - Fakt! War das Neue Testament und die Kirche nur eine Weltmacht strategische Geschäftsidee Roms? Was ist Politik heute? Viel Freude bei Ihrer Reise auf GSI.

Share This