„Erstlich, das man jre Synagoga oder Schule mit feur anstecke“, war Luthers Juden vernichtende Forderung knapp 400 Jahre, bevor sie das deutsche Volk 1938 in der Reichskristallnacht umsetzte. Das deutsche Volk, nicht irgendwelche anonymen Nazi-Schergen oder gar die AfD! Von den Juden in ihren Gedenkveranstaltungen bis zum heutigen Tag tot geschwiegen, doch alles andere als zufällig, feierten die Deutschen mit diesem Feuerzauber geistlich in den Geburtstag des antisemitischen Volkstribuns hinein. Die «Kanzlerin rühmt Luther als Weltveränderer» laut Stuttgarter Nachrichten: «Bei den Jubiläumsfeier in der Lutherstadt Wittenberg gibt es einige Buhrufe für Merkel, ansonsten aber bewegende Szenen.» So lieben wir unser beschauliches Deutschland. Dass ein Amtsenthebungsverfahren wegen gottesstaatlicher Ehrung eines der weltgrößten Antisemiten gegen die Lutherpfarrerstochter Merkel angestrengt würde, kein Gedanke. Erst recht nicht gegen den lutherischen Kirchentags- und heutigen Bundespräsidenten Steinmeier, wenn dieser am Grabe Arafats im Namen des deutschen Volkes einen Kranz niederlegt. “ Zu allen Zeiten haben unsere christlichen Juden- und Israelfreunde in der SPD, dem Zentrum, der NSDAP oder der nachherigen CDU Sündenböcke wie die AfD gefunden, um von der eigenen Anstiftung zum Judenhass abzulenken. Noch einmal, es gab keinen einzigen rechtschaffenen Grund, eine Lutherdekade zu Ehren des wohl größten Antisemiten der Weltgeschichte zu zündeln, oder am Grabe des maßgeblichsten Volksverhetzers und Terroristen gegen Israel einen Kranz niederzulegen. Wenn es nicht den zweiten Teil eingangs „Erstlich“ genannter Volksverhetzung gäbe. „solches sol man thun, unserm Herrn und der Christenheit zu ehren damit Gott sehe, das wir Christen seien.“ Warum folgen die Juden heute wieder diesen christlich-demokratischen Luthergeistern nach: Hurra, feiern wir doch alle gemeinsam den Fall der Mauer in Berlin, statt im Pogromnachtsgedenken die Wahrheit zu sagen – kein Ehrgefühl mehr, oder fehlende Zivilcourage? Unser Tora-Wochenabschnitt jedenfalls weist geistlich jeden, der Segen will, ultimativ an, die Götzenanbeter, Mauer- und Häuslebauer zu verlassen!

„Lech Lecha“ (Gehe für dich): 1. Moses 12,1 – 17,27 || Jesaja 40,27 – 41,16
| Kommentar von Eric Martienssen | → Über uns – gegen Rom

    ER sprach zu Abram: Geh für dich hinweg aus deinem Land, aus deiner Verwandtschaft, aus dem Haus deines Vaters in das Land, das ich dich sehn lassen werde. Ich will dich zu einem großen Stamme machen und will dich segnen und will deinen Namen groß wachsen lassen. Werde ein Segen. Segnen will ich, die dich segnen, die dich lästern, verfluche ich. Mit dir werden sich segnen alle Sippen des Bodens. (12,1-3)

Wie später alle geistlichen Väter des Christentums, fertigte auch Abrahams Vater gewerbsmäßig Götzenbilder, Hirngespinste, heilige Geister und –Statuen an. Abraham kam rabbinischer Überlieferung zufolge von sich aus zu der Erkenntnis, dass die Götzenbilder in Wirklichkeit nicht göttlich waren, und zertrümmerte sie alle, vollständig, den ganzen Laden seines Vaters, bevor er zugunsten des nachherigen Monotheismus im Judentum „für sich“ in das Land ging, das der Ewige Israels ihm zeigen wollte. Auch was Monotheismus anbelangt ist der Islam wohl also das, was Emanuel Krauskopf bei Gründung der „Juden in der AfD“ (JAfD) so treffend bekundete: „Der Islam ist nicht der Feind der Juden, Punkt. Außer Moslems selbst ist kein Kulturkreis so nahe am Islam, wie der jüdische! Schon seit dem 12. Jahrhundert akzeptiert das Judentum den Islam als gleichwertige, monotheistische Religion im Gegensatz zum Götzendienst damals.“

Die Götzenanbeter hatten schon im 2. Brief des Paulus an die Korinther (Kapitel 3) des vermeintlichen Neuen Testaments alle Christenheit „politisch korrekt“ gegen die unbelehrbar dummen Juden und Moses (also die gesamte Tora) verhetzt. Von wegen: „ihre Gedanken wurden verstockt; denn bis zum heutigen Tag bleibt beim Lesen des Alten Testamentes diese Decke unaufgedeckt, die in Christus weggetan wird. Doch bis zum heutigen Tag liegt die Decke auf ihrem Herzen, sooft Moses gelesen wird“, nachdem eben dieser Apostel Paulus schon in seinem 1. Brief an die Thessalonischer Kapitel 2 – die göttliche Vorsehung vollständig auf den Kopf stellend – der Kirche Christi und ihren Gottesstaaten wie Luther-Merkels Deutschland ins neue „Stammbuch“ geschrieben hatte: „Diese [Juden/Israel] haben auch den Herrn Jesus und ihre eigenen Propheten getötet und haben uns verfolgt; sie gefallen Gott nicht und sind aller Menschheit Feind.“

Da der Christen biblische Fake News Neues Testament hier schon die antisemitischste Volksverhetzung gegen Juden überhaupt in der Welt, eingemeißelt in jedes Christkindes Herz, ausspricht, war es nach Luthers Reichskristallnacht und dem Holocaust auf abscheulichste Weise fast logisch, im neuen Strafgesetzbuch den § 130 „Volksverhetzung“ zu erschaffen. Dieser verbietet auch Juden bei Strafandrohung bis zu 5 Jahren Freiheitsentzug, die Wahrheit über eine religiöse Gruppe wie beispielsweise die lutherische Provenienz der Reichskristallnacht zu sagen, während die demokratisch gewählten Führer des Staates in aller Selenruhe Kränze an den Gräbern der Feinde Israels ablegen oder Luther-Devotionen kundtun, und jedes Kind in Deutschland ist erinnert, die Juden „haben unseren Herrn Jesus getötet“.
| „Volksverhetzung“ → nach § 130 StGB

Die deutsche Gottesstaats-Regierung widerlegt einfach mit Nichtwissen! Aber wo bleibt der einzelne Bürger, der sich nicht wie Merkel & Co sein eigenes Königreich schaffen kann? Wie und wohin kann er „für sich gehen“, wenn er auf Weltzeit „wahr“ und nicht in „sowohl pro-palästinensischen als auch Merkel-Lutherischen“ Fake News des politischen Weltherrschaft-Deutschlands untergehen will? Immerhin, es kann im glücklichsten Fall glücklich aus gehen. Aus 17,1-10:

    „Als aber Abram neunundneunzig Jahre war, ließ der Ewige sich von Abram sehen und sprach zu ihm: Ich bin der Gewaltige Gott. Geh einher vor meinem Antlitz! sei ganz! Ich aber gebe meinen Bund zwischen mich und dich und mehre dich reich, überreich … Nicht werde fortan Abram dein Name gerufen, sondern dein Name sei Abraham, denn zum Ab-Hamon Gojim – zum Vater einer Menge von Stämmen gebe ich dich. Ich lasse dich Fruchttragen reich, überreich, ich gebe dir, zu Stämmen zu werden, Könige fahren von dir aus. Ich errichte meinen Bund zwischen mir und dir und deinem Samen nach dir in ihre Geschlechter, zu einem Weltzeit-Bund, dir Gott zu sein und deinem Samen nach dir. Ich gebe dir und deinem Samen nach dir das Land deiner Gastschaft, alles Land Kanaan, zu Weltzeit-Hufe, und ich will ihnen Gott sein. Gott sprach zu Abraham: Du aber, du wahre meinen Bund, du und dein Same nach dir in ihre Geschlechter. Dies ist mein Bund, den ihr wahren sollt, zwischen mir und euch und deinem Samen nach dir: Beschnitten unter euch sei alles Männliche.“

War es nicht der Anfang aller postfaktischen Fake News skrupelloser Rom- dann Kirchenpolitiker, verlogener, dass sie ihren Schäfchen einen vermeintlich neuen Bund mit neuen Göttern machten, der den ersten Gott negierte? Mit „Lernen“ der Lehre Gottes aber kann man „Glauben“ besiegen!
Schabbat Schalom

Eric Martienssen

Seit meinem Kirchenaustritt 2009 spüren meine jüdisch-orthodoxen Freunde in Israel und ich in Artikeln und höchst politischen Schabbat-Kommentaren auf GSI (God's Sabbath Int.) den Fake News Roms nach.

Der damalige Pontifex zerstörte die Wohnung Gottes, den Tempel in Jerusalem - Fakt! War das Neue Testament und die Kirche nur eine Weltmacht strategische Geschäftsidee Roms? Was ist Politik heute? Viel Freude bei Ihrer Reise auf GSI.

Share This