Pinchas „erhob sich mitten aus der Gemeinschaft, er nahm eine Lanze in seine Hand, er ging“ … und tötete beide, die Baal hurende Moabiterin und ihren Israeli, im Eifer für Gott, wendete dadurch „meine Glut “ über Israel ab und erhielt darum „meinen Bund: Frieden“, „ein Weltzeit-Priestertum!“ Steht dem Gott Israels heute stattdessen ein völlig leidenschaftsloses jüdisches Priestertum gegenüber? Eins, dass Merkels Israel kritischem Eifer lieber folgt, als nur – da töten heute nicht mehr opportun ist – ein einziges Mal die Klage gegen „staatlich initiierten Antisemitismus in Europas Regierungen“ zu führen? Ein Fake News unterstützendes Priestertum wie das zwei Wochen vor der Europawahl im Interview des Magazins FOCUS mit Pinchas Goldschmidt, Oberrabbiner von Moskau und Präsident der Konferenz Europäischer Rabbiner? Kurz vor deren Generalversammlung im belgischen Antwerpen sagte der Oberrabbiner dem Magazin wörtlich: „Diese Wahlen, vor denen wir stehen, sind äußerst wichtig. Und ich glaube, dass eine Stärkung jener Kräfte, die nicht an die Zukunft des gemeinsamen Europas glauben, eine große Gefahr für Europa selber wie auch für die jüdischen Gemeinden Europas wäre.“ Wie wir alle heute wissen, war die von ihm propagierte Wahl nur eine jeden Anflug von Demokratie im Europa vernichtende Fake-Veranstaltung zur Inthronisierung einer EU-Kommissionspräsidentin von Merkels Gnaden zur Festigung der autokratischen Alleinherrschaft Deutschlands. Nach Vorsehung der antisemitisch-weltherrschaftlichen Väter der Bundesrepublik, kann – wie ein amtierender US-amerikanischer Präsident – auch keine in Immunität stehende deutsche Kanzlerin beispielsweise für die auf dem Euro-Maidan entfachten Verbrechen gegen Russland und Ukrainer mit heute über 13.000 Toten, die Volksverhetzenden Krim-Annexionslügen und die Demokratie aushebelnde Hetze gegen die einzige Alternative für Deutschland angeklagt werden. Statt der heute verbotenen Tötungen wie in unserem Tora-Wochenabschnitt, stehen heute Klagen und langjährige Haftstrafen. Sollte dies, wie im demokratischen Israel (siehe Ehud Olmert oder Mosche Katzav) völlig normal, nicht auch gegen Merkel angestrebt werden – aber ohne vorzeitige Haftentlassung? Gerade jetzt gilt es, nazideutsche Kirchen-Hurerei in Regierungsbänken komplett niederzureißen – auch Pinchas kam nicht mit konsequenzlosen Rabbinerreden daher, sondern tötete, um Israel vor der Glut des Ewigen zu bewahren. Handeln. Jetzt wo die von Merkels Lutherpfarrerstochter-Geist – sie kennt es von Baby auf nicht anders! – verführte und längst schon reichsdeutsch domestizierte Europäische Union von Israel verlangt, den Abriss der palästinensischen Terror-Stellungen der PLO zu stoppen.

Parascha „Pinchas“: 4. Moses 25,10 – 30,1 || Jeremia 1,1 – 2,3
| Kommentar von Eric Martienssen | → Über uns

    „Da sprach Moses zu Gott wie folgt: So bestelle Gott, Gott der Geister in allem Fleisch, einen Mann über die Gemeinde, welcher vor ihnen ausgehe und welcher vor ihnen eingehe, und der sie ausführe [wie Moses aus Ägypten] und der sie einführe [ins Ewige Land], dass nicht die Gemeinde Gottes wie Schafe sei, die keinen Hirten haben. Da sprach der Ewige zu Moses: «Nimm dir Joschua, den Sohn Nuns, einen Mann, in dem Geist ist, und lege deine Hand auf ihn.“ (27,15-18)

Versprechen wie „heiliger Geist Jesu“ in Zusammenhang mit „ewigem Leben“ sind blanke Dichtungen Roms im Neuen Testament, um sich – im seelischen Streben nach diesen vor Gott wertlosen, gefakten Schein „Werten“ – alle nichtjüdischen Menschen geistlich und politisch auf Weltzeit durch selbsterfundene Götzen gefügig zu machen. Bis heute scheint dieser Plan Roms – z. B. durch volksverhetzende Umsetzung der Lutherpfarrerstochter Merkel – inklusive jungfräulich empfangener Flüchtlingskinder und kirchlich aufgezwungenem Christlich-Jüdischen Dialog wunderbar aufzugehen.

Kennt diese Kanzlerin Angela Merkel denn keine Verwandten, Moral noch Skrupel? Tragischerweise ist es das, was in Deutschland wieder gut anzukommen scheint. Schon ihren Förderer, den Kanzler der deutschen Einheit Helmut Kohl, ohne den sie mit ihrer nie bestrittenen „DDR-Vergangenheit“ als (FDJ-) „Sekretärin für Agitation und Propaganda“ (DER SPIEGEL 13.05.2013) in der gesamtdeutschen Politik nie einen Fuß auf die Erde bekommen hätte, hat sie mit völlig würdelos böser Zunge (Laschon Hara) in die Verachtungswürdigkeit geredet. Und unter ihrer Volksverhetzung (Agitation), gelernt ist gelernt, schrie das ganze Volk in der Verlogenheit des Neuen Testamentes wieder mit ihrem gottlosen Geist vereint: „Kreuzigt, Kreuzigt ihn“, und jede Würde des Wiedervereinigungs-Kanzlers ward in den Dreck gezogen. Geist Merkels nicht gerechter Weise Gefängnis auf Weltzeit verdienend?

Ist der römisch-lutherische „heilige Geist“ denn nicht ein kranker Geist, der in ihm Handelnde gleichwohl etwa nicht auch „geisteskrank“? Zumindest wirkt die seelisch, viel mehr als der Islam das jemals könnte, „antisemitische Grundeinstellung“ fast unauslöschbar selbst dann noch in seinem Wirtskörper fort, wenn man lange schon aus der Kirche ausgetreten ist oder sich als agnostischer Atheist wähnt. Sogar im Kopfe eines obersten Verfassungsrichters verhindert er die Rezeption „tatsächlicher“ Nachrichteninhalte. Es sei denn, jeder Christ verbrennt ganz bewusst, um damit seinen christlichen Antisemitismus zu verbrennen, jede der in seinem Eigentum befindlichen Fake News N°1 worldwide, also die fälschlich „heilig“ genannten Neuen Testamente, oder reißt sie zumindest aus seiner Konfirmandenbibel heraus! – Unser aktueller Tora-Wochenabschnitt über den Priester (Kohen) Pinchas vermag jedoch andere Alternativen aufzuzeigen, um sein Leben „für wahr“ und vielleicht auch „für ewig“ (zurück) zu gewinnen. Denn Pinchas war der einzige Mensch, dem der Ewige in der Hebräischen Bibel „seinen Bund des Friedens“ gewährte. (25,12-13) „Weltzeit-Priestertum dafür, dass er für seinen Gott geeifert hat und so Sühnung erwirkte für die Kinder Israels!“

Jetzt wird es Zeit, über den von Moses, dem größten Propheten der Bibel, benannten Gott der Geister in allem Fleisch, also allen Menschen zu sprechen. Skizziert Gott hier nicht den Grundriss des Lebens für jeden Menschen am guten Beispiel „Pinchas“: „seinen Bund des Friedens; Weltzeit-Priestertum dafür, dass er für seinen Gott geeifert hat und so Sühnung erwirkte für die Kinder Israels“? → Daraus abgeleitet heißt das nicht, dass jeder Mensch den „Bund des Friedens“ erhalten kann, wenn er nur

„auf Weltzeit priestert“ (Dienst tut im Tempel Gottes) und „im Eifer Gottes für Israel“ einsteht?

Wer nicht stetig „Israel“ im Geiste hat – Weltzeit priestert – ist (Gottes) Geist los! Die AfD ist die einzige im Bundestag vertretene Partei, die uneingeschränkt für Beide einsteht, Israel und Russland. Ein paar Nazi-Spinner aber gibt es in jeder Partei. Doch solche das ganze Volk mitnehmenden Volksverhetzer wie in der Regierungskoalition nur in allen anderen Bundestagsfraktionen, aber niemals in der AfD-Bundestagsfraktion. Normalerweise müsste jedem Deutschen als „Terrororganisation“ zu allererst die PLO einfallen. Einfallen, dass die über Jahrzehnte bis heute alle westlichen Rechts- und eigentlich auch Glaubenssysteme am meisten außer Kraft bombende Terrororganisation, die Palästinensische „Befreiungs“ Organisation ist.
| NZZ 2016 → Schweizer Abkommen mit PLO enthüllt!

Heute nennt sie sich nur anders. Der zu Zeiten der Olympischen Spiele 1972, dem Massaker an israelischen Olympioniken, als Finanzchef dieser Terrororganisation agierende Mahmud Abbas – damaliger Kampfname Abu Mazen – ist heute Präsident des von 136 Staaten der UNO anerkannten Palästinenserstaates. Darüber hinaus aber auch gern gesehener Ehrengast der Israel – und damit Gott – delegitimierenden Europäischen Union, EU, sowie Staatsgast der zur Schau „Antisemitismus nach allen Kräften bekämpfenden“ Lutherpfarrerstochter Merkel, CDU (Luther: „Brennt ihre Synagogen nieder, Gott zu Ehren, dass Gott sehe, dass wir Christen seien“). Aber auch dem Luther-Kirchentagspräsident a.D. Steinmeier (SPD), dessen – als Bundespräsident! – Kranzniederlegung am Grab des PLO-Chefterroristen Arafat man doch würdigen muss. Besonders aber auch der Bundestagsfraktions-Vorsitzenden von Bündnis90/Die Grünen Göring-Eckardt, die einfach mal so für die Galerie das AfD-Bekenntnis gegen Antisemitismus als unglaubwürdig zurückweist. Sie war jahrelang Präsidentin der Kirchen-Synode Deutschlands – ihr synodal-lutherische Vernichtungsglaube ist doch wohl der Erzfeind des Judentums, wenn man ehrlich sein wollte, oder?

Doch, ewiges Prinzip: Nur wer seine Sünden (seinen wie gottlos auch immer kaschierten Antisemitismus / gegen das Volk Israel und Gott) bekennen kann, kann sich zum Guten, dem Ewigen hin, ändern, oder er wird in seinen selbst gesäten Terroraktionen auf ewig untergehen. Beispiele unseres Wochenabschnitts:

    „Da hatte die Erde ihren Mund geöffnet und sie verschlungen nebst Korach, als diese Gemeinde umkam, da das Feuer die zweihundertfünfzig Mann verzehrte, so dass sie zum Zeichen wurden“ (26,10) Gerechtigkeit Gottes: „Die Söhne Korachs aber waren nicht umgekommen.“ (26,11) „Nadab und Abihu [Aarons Söhne] aber starben, als sie fremdes Feuer vor den Ewigen brachten.“ (26,61)

Da das Judentum des Ewigen Volk war, stand dem „Pontifex“ (dieses Amt gibt es im Widerspruch zu den postfaktisch geglaubten Fake News der Kirche bereits seit hunderten von Jahren vor der Zeitwende) damals wie heute noch in seinem abgrundtiefen Gottes- und Judenhass nur zu klar vor Augen, dass nur die gesamte Auslöschung Gottes Tempels in Jerusalem mit nachheriger Vernichtung und Vertreibung der Juden in alle Welt den für „seinen Gott eifernden Pinchas-Geist“ zerstören würde. „So ist es“, antwortete Oberrabbiner Pinchas Goldschmidt. Dummerweise aber nicht eine klare Verurteilung des Kirchen-Geistes gegen Israel, sondern umgekehrt auf die Frage des FOCUS an ihn, ob er befürchtet, dass der Rechtsextremismus auch deshalb erstarkt, weil die Geschichte vergessen wird? Zu einem klaren Bekenntnis gegen die Israel vernichtende Kirche und deren Parteien, konnte er sich nicht durchringen. Ist ja auch einfacher, die AfD ist schuld, als den Kirchenstaat und seinen Volksverhetzungen im Geiste Gottes entgegen zu treten. (Unsere Haftara sagt, du sollst „auszurotten und niederzureißen, zerstören und abbrechen, um zu bauen und zu pflanzen.“)
| FOCUS 12.05.2019 → Interview mit Rabbi Pinchas Goldschmidt

Um die Umkehrung exakt des unerbittlich politisch korrekten römisch-weltherrschaftlichen Geistes in den Geist des Ewigen der Welt geht es in vorliegender Parascha. Und wenn Christen in den exklusiv jüdischen Propheten kiebitzen, stoßen sie dabei häufig auf die zwar ebenso absolut-exklusiv jüdische doch zweifellos entsprechend dem „Geist“ unser Parascha auch allem Fleisch Gottes in Aussicht gestellte Prophetie Jesajas (56,6-7), die den Geist des höchsten Festes „Schabbatfeier“ auch im Opfer dieses Wochenabschnitts abbildet:

    »Alle, die darauf achten, den Sabbat nicht zu entheiligen, und die an meinem Bund festhalten, die will ich zu meinem heiligen Berg führen und sie in meinem Bethaus erfreuen; ihre Brandopfer und Schlachtopfer sollen wohlgefällig sein auf meinem Altar; denn MEIN Haus soll ein Bethaus für alle Völker genannt werden.«

Dem für diesen einen und keinen anderen Gottesgeist – schon gar nicht den gottlos heiligem Geist Roms – eifernden Menschen, wie Pinchas, dem wendet sich der Ewige kraft seines Geistes zu. Denn ursprünglich kommt der Geist allen Fleisches im Anfang, in seiner Jugendzeit, doch wohl von Gott, wie er es dem zunächst unsicheren Jeremia in unserer Haftara ausdrückt (2,2-3):

    „So spricht der Ewige: Ich denke noch an die Zuneigung deiner Jugendzeit, an deine bräutliche Liebe, als du MIR nachgezogen bist in die Wüste, in unbesätes Land, Israel…“

Gleiche Chancen für Alle: Denn für die IHM Nachgezogenen „aus allem Fleisch“ werden dann auch die gleichen Rechtsgesetze gelten, wie die für den Einheimischen Israeli, und alle seine Feste, von denen in den letzten Leseabschnitten der am kommenden Schabbat „Pinchas“ zur Tora Aufgerufenen geschrieben steht.

Schabbat Schalom
(Titelbild: stock.xchng_ID_1126597_Berlin-Reichstag)

Eric Martienssen

Seit meinem Kirchenaustritt 2009 spüren meine jüdisch-orthodoxen Freunde in Israel und ich in Artikeln und höchst politischen Schabbat-Kommentaren auf GSI (God's Sabbath Int.) den Fake News Roms nach.

Der damalige Pontifex zerstörte die Wohnung Gottes, den Tempel in Jerusalem - Fakt! War das Neue Testament und die Kirche nur eine Weltmacht strategische Geschäftsidee Roms? Was ist Politik heute? Viel Freude bei Ihrer Reise auf GSI.

Share This