cat-right

Curriculum Vitae Lebenslauf Rolf Piller

CV Ehrenvorsitzender Rolf Piller sel.A.

Curriculum Vitae Lebenslauf Rolf PillerGeboren im Mai 1940 in Wien, Österreich († 25. Januar 2010 in Düsseldorf, Deutschland). Aufgewachsen im zerbombten Wien durfte er später mit Freude miterleben, wie die Stadt wieder aufgebaut wurde, langsam aber sicher. Lehrberuf Elektromechaniker, später Studium der Elektrotechnik im zweiten Bildungsweg an der HTL Schellinggasse, Wien.

Mit 21 Jahren Heirat mit Maria: „da Studium anstand und wir zusammen sein wollten.“ Eine gute Entscheidung, die neun schöne, wenngleich nicht immer einfache, aber gemeinsame Jahre „für uns“ erbringen sollte, seit 1984 in Düsseldorf wohnend. Tödliches Ende im August 1970 durch ihr von Nierenproblematiken hervorgerufenes Kreislaufversagen.

Umzug nach England, dann weiter nach Deutschland, um wieder Fuß zu fassen. Gründung einer neuen Familie mit Kaarina; beruflich Wiedereinstieg in die alte Branche, bei der er es zum Leiter des Produktmanagements beim damaligen Weltmarktführer im Kopierbereich gebracht hatte. Umzug von Bensheim an der Bergstraße nach Hannover. Nach knapp drei Jahren wieder zurück nach Hessen, da sein Arbeitgeber das Unternehmen radikal reduzierte und für ihn als Marketingmanager kein Platz mehr war. Auch in Hessen nur ein Jahr wegen sich ergebender Unstimmigkeiten betreffs der Aufgabenkompetenzen im internationalen Konzern. Umstieg in die Finanz-Dienstleistungsbranche, etwa ein Jahr später innerhalb dieses Unternehmens nach London, England.

1980 wieder zurück nach Deutschland, in den Export der Kopierbranche, zuständig für den Mittleren Osten und Teile von Europa, bevor sich 1984 die Chance bot, für ein großes internationales Unternehmen einen Produktbereich neu aufzubauen. Deshalb Umzug nach Düsseldorf: „Meine hektische Zeit, die mich jedoch in Seiner Gnade an den Gipfel des Erfolges führte; innerhalb von wenig mehr als einem Jahr wurde unser Unternehmen zum Marktführer, der Durchbruch für die Produkte am deutschen Markt gelang, und der Rest des Marktes schwamm in unserem Schatten mit.“ Anfang 1987 Gründung der Eurofax GmbH, 1989 unerwartet der Konkurs.

Fast zweieinhalb Jahre in Jerusalem, Versuch, eine Exportagentur aufzubauen, schlussendlich musste er erkennen, dass er G-tt nicht befragt hatte, ob diese Idee von Ihm und in Seinem Willen sei. Rückkehr nach Düsseldorf. Neuanfang im Immobilienmarkt, mit durchaus guten Erfolgen, bis der HERR einen Schlussstrich setzte.

Jetzt wurde Piller vom HERRN vor wichtige Entscheidungen gestellt. Ergebnis: zunächst zweimal drei Monate in der Ukraine, mit Ebenezer “Operation Exodus”. Dann verbrachte er drei Monate in den USA, überwiegend in Brooklyn, New York; Auftrag des HERRN: die Aliyah aus Nord Amerika in Gang bringen! Im Anschluss wurde er gefordert, in den Fernen Osten von Sibirien zu gehen, wo er sich überwiegend in Jakutja aufhielt: „Ein riesiges Land, erst seit 1992 wieder selbständig, mit mehr als 3 Millionen qkm passt ganz Europa hinein, jedoch wohnen nur ca. 1,5 Millionen Menschen in dieser unendlichen Weite. Hier befindet sich „Der Archipel Gulag“, von Alexander Solschenizyn so eindrucksvoll beschrieben.“

Kaum zurück, nach sehr ereignisreichen sechs Monaten, empfing er den Ruf darüber zu beten, ob er bereit wäre, in Lvov, Ukraine, eine neue Basis zu eröffnen, wo er sich dann auch im November 2000 wieder fand, um diese Arbeit aufzubauen. Mit G-ttes Hilfe wurde es ein Erfolg, den Piller bis September 2002 weiter begleiten durfte, bevor ihn der HERR wieder nach Düsseldorf zurück führte und ihm eine neue Aufgabe zuteilte. Im House of Prayer & Outreach Ministry, jetzt Destiny International Centre, wurde er bald als Pastor mit dem Schwerpunkt Outreach zu den Randgruppen eingesetzt. Darüber hinaus diente er in Griechenland

Bilder der Beisetzungsfeierlichkeiten vom 1. Februar 2010 (Woche BeSchalach)
„Deine Stelle bleibt für immer leer – lieber Rolf“, in Dankbarkeit von GSI Eric Martienssen
Beisetzungsfeierlichkeiten vom 1. Februar 2010
Weiter vier Aufnahmen von Ebenezer Hilfsfonds Deutschland e.V., Hinrich Kaasmann