cat-right

KI TEZE – Wenn DU ausziehst TU Gerechtigkeit

Ein einzelner Mensch – in seiner Gerechtigkeit oder Ungerechtigkeit – mag uns vor Gottes Gericht laut Bibel oft mit den gleichen Maßstäben beurteilt erscheinen wie ein gesamtes Volk. Sünde zu tun, als Einzelner oder als Volk, ist Gott ein Gräuel! Das sagt unser Wochenabschnitt mehrfach. Doch (24,16) „die Väter sollen nicht für die Kinder getötet werden und die Kinder sollen nicht für die Väter getötet werden, sondern jeder soll für seine eigene Sünde getötet werden.  Aufatmen, denn ich habe doch nichts Böses getan? Nehmen wir jedoch für einen Moment einmal an, dass Angela Merkel als Kanzler der Deutschen durch ihr politisches Interesse (Erdgas aus Katar) höchst selbst den Syrienkrieg angezettelt hat. Bin ich dann nicht selber ebenso schuldig wie Merkel, auch für den Ukraine-Krieg (weil sie durch Eliminieren des Präsidenten Janukowitsch die Ukraine an ihre EU anschließen wollte) wenn ich sie doch in der Bundestagswahl gewählt hätte, ihr und ihrer CHRISTLICH Demokratischen Union, CDU, MEINE STIMME gab? Auch wenn ich nichts von solcherlei Realitäten wissen will – und es ihr ganzes Volk, dass durch aktive Verdrängung auch in der Vergangenheit „von nichts gewusst haben will“ – würden wir alleine im Falle Syrien schon über hunderttausende Tote reden, auch über dreizehn Millionen Flüchtlinge, die das oder der Ewige zu vergelten hat, durch MEINE Sünde verursacht. Gott zum Gräuel! Unser Tora-Wochenabschnitt macht jedenfalls keinen Unterschied zwischen der fehlenden Gerechtigkeit der Person oder des Volkes.

KI TEZE (wenn du ausziehst): 5. Mose 21,10 – 25,19 || Haftara: Jesaja 54,1-10
(sowie jeden Morgen im Monat Elul und bis Roschana Raba: Psalm 27)
Kommentar von Eric Martienssen

    23,10: „Wenn du als Kriegsheer gegen deine Feinde ausziehst, so hüte dich vor jeder »bösen Sache«.“

Rabbiner Dr. D. Hoffmann kommentierte diesen Vers, der dem ersten Vers unserer Parascha vom Geist her entspricht, einmal wie folgt: „Während bei den heidnischen Völkern im Krieg alle Bande der Zucht und Sitte gelöst waren, befiehlt das Gottesgesetz, dass gerade das Kriegslager für heilig gehalten werde, da der Ewige mitten im Kriegslager weilt und dasselbe in gewisser Beziehung dem Heiligtum gleich zu achten sei.“ In ihrer »realistischen Weltanschauung« rechnet die Tora auch mit Krieg, doch verlangt sie, dass selbst in Ausnahmezuständen der jüdische Soldat Mensch bleibt und seine »Moral« nicht ablegt. Um wie viel mehr verlangt Gott dies denn von jedem einzelnen – so er sich zu den Seinen zählt – bei einer Bundestagwahl und hoffentlich in wenigen Monaten wieder Bundestagsneuwahl, bevor es wieder zu spät ist?

Jeder merkt bei dieser Frage vielleicht SELBER, wie wenig ihm/ihr der Gottes Gesetzlichkeit entwertende Geist des sog. „Neuen Testaments“ bei der Beantwortung dieser „heute“ an jeden Menschen aus jedem Volk bei jeder Wahl, jeder Stimmabgabe, gestellten Frage weiterhelfen kann. Denn einen anderen Zweck, als den Austausch der Gesetze Gottes gegen die Gesetze Roms, hatte und hat das Neue Testament bis „heute“ gar nicht zu erfüllen! An dieser Stelle sollten wir uns vielleicht unser tägliches Schema Israel-Gebet im wahrsten Sinne Seines Wortes ganz realistisch zu Herzen nehmen. Insbesondere wenn wir mit 5. Moses 6,6 beten „diese Worte, die ich dir »heute« befehle, seien in deinem Herzen“. Gottes Wort und Seine Gesetze sind nicht für die Toten, nicht für die Vergangenheit gemacht, sondern für unser heutiges Leben, auf dass jeder von uns „heute“ im Angesicht Gottes lebt. Und am leben lässt! Dass die halbe Millionen Toten und 13 Millionen Flüchtlinge in Syrien wirtschaftlichen- und Volksverhetzungsinteressen Europas im Feldzug gegen das wieder zum Feind stilisierte Russland unter federführender Exekutive der lutherischen Bundeskanzlerin geschuldet sind, wird spätesten, wenn jemand die Zusammenhänge von „EU-Erdgaspipelines aus Katar“ und „Russlandsanktionen Berlins“ z. B. in der
| → WirtschaftsWoche wahr nimmt, kaum ein Deutscher mehr bestreiten können, oder?

Nur anders als beim letzten deutschen Vernichtungs-, Vergasungs- und Kriegskanzler führt Deutschland seine Russlandfeldzüge heute nicht mehr SELBER durch, sondern durch Beauftragung und Ausbildung/Finanzierung von Regime Change-, BDS oder zum Arabischen Frühling anstiftenden Einheiten. Ergebnis – siehe obige Zahlen – dasselbe. Alleine würde es verwundern, wenn das Gesetz Gottes und seine Antwort auf jedes einzelnen Bundestagswahl, dem Geist dem einjeder von uns anhängt und in dem Du in nie vor Merkel dagewesener Unmoral kriegerisch mordest, eine andere Antwort wäre als die, die Gott auch seinem Volk Israel gegeben hat, damit es vor Seinem Angesicht „heute leben“ kann – Leben in Fülle?

Er sagt an Israel und alle Menschen bzw. Völker gerichtet, die sich nicht missbräuchlich (wie z. B. Luther- und Nazi-Deutschland) auf ihn berufen (21,21), „dass du [ein Exempel statuierend] das Böse aus deiner Mitte ausrotten sollst, dass ganz Israel es hört und sich [vor Gott] fürchtet. Wenn auf einem Mann eine Sünde ist, die ein Todesurteil nach sich zieht, und er wird getötet und du hängst ihn an ein Holz, so soll sein Leichnam nicht über Nacht an dem Holz bleiben, sondern du sollst ihn unbedingt an jenem Tag begraben. Denn von Gott verflucht ist derjenige, der [ans Holz] gehängt wurde, und du sollst dein Land nicht verunreinigen, das der Ewige, dein Gott, dir zum Erbe gibt.“

Moment mal! Ist das nicht Blasphemie von Gott selbst, wenn Gott hier in unserem Tora-Wochenabschnitt das Kommen eines sündigen Mannes – der sich sogar als Messias und Gott ausgibt – ankündigt und als „Gottverfluchten“ bezeichnet, mit dem das „heilige“ Land Israel sich nicht verunreinigen lassen soll?

Nur wer an dieser Stelle (endlich, nach 2.000 Jahren römischen Denkens) nachdenklich wird, hat eine echte Chance, Gewinner im Krieg gegen seinen innersten Feind, das Böse, und ethisch-moralischer Geliebter Gottes zu werden. Und wie sehr eine so gottesfürchtige Geisteshaltung dem römischen Pontifex – damals Vespasian und sein Sohn Titus, heute Franziskus – zuwider gewesen sein muss, drückt das mutmaßlich vom Pontifex Roms beim jüdischen Kohen Joseph ben Mathitjahu (dann ehrenhalber: Flavius Josephus) beauftragte Werk „Neues Testament“ z.B. im 1. Korinther 15 aus, von wegen dass ein Römer/Christ gar nicht mehr selber für seine Sünden zur Verantwortung gezogen werden würde, weil „Christus entsprechend der Tora gestorben ist für unsere Sünden“. Geht’s noch? Wikipedia gab uns bis vor einigen Jahren noch (heute durch eine kirchenfreundliche Version ersetzt) einen tieferen Einblick, wie die vom römischen Pontifex in höchster Weise politisch bis heute erfolgreich lancierte „Gegengeschichte“ wider dem Gott Israels und der Gesetze unseres Wochenabschnitts weitergangen sein könnte:

„Beim Tod Vespasians am 23. Juni 79 konnte Titus seinem Vater ohne erkennbare Widerstände im Amt folgen. Vespasian hatte ihm bereits umfassende Kompetenzen verliehen und ihn damit auf die Nachfolge vorbereitet. Gerüchte, nach denen Titus seinen Vater vergiften ließ, werden in der Forschung meist als unglaubwürdig angesehen. Noch in der Woche des Todes Vespasians erschienen Münzen, auf denen Titus mit dem Titel Augustus und pontifex maximus auftrat. Wenige Monate später erhielt er den Ehrentitel pater patriae. Die Politik seines Vaters führte Titus fort. . .“

Auf den Kopf gestellte Welt. Durch NT Fake News. Martin Luther verlieh dieser Politik gegen israelische Moralvorstellungen unseres göttlichen Toraabschnitts im Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation noch eine zusätzlich vermeintlich glaubwürdige, doch in Wirklichkeit eine ebenso mörderische und unmoralische „Glaubenswelt“ wie die von Titus Augustus Pontifex Maximus hinzu. Wissenschaftlich-historisch lässt sich doch wohl keine mörderischere, ständig über die Jahrhunderte als Feind unseres Gottes mit Kriegsheeren gegen alle »guten Sache« angehende Geistervereinigung auf der Welt finden, als das römisch initiierte Christentum.“ Im Moment wirkt diese Geistervereinigung gerade in den Weltherrschaftsstrategien Merkels CIA. Da braucht man keine Beweise mehr, man verurteilt nach selbst kreierter Fake News Lage. Wie das Neue Testament, so auch heute die politischen Schlagzeilen. Merkel war angewidert, dass die demokratisch gewählte Ukraine-Regierung wirtschaftlich bei Russland bleiben wollte. „Kopf ab! Kopf ab!“

Russland muss wirtschaftlich unser Feind bleiben, scheint das Luther-geistliche Credo sowohl Merkels Deutschland als auch des Weltherrschafts- und Regime Change-CIA Clintons und Obamas zu sein. Also ist Trump kein USA-treuer Politiker, wenn er schon in seinem Wahlkampf freundschaftliche Beziehunge zu Russland sucht, sondern ein ebenso skrupelloser Verräter, wie die Judenschweine, denen die Kirche im sich selbst kreierten Neuen Testament den Christenschäfchen sogar beweist, dass sie die – ebenso wie Alice im Wunderland – „erfundene“ Messiasfigur namens Jesus Christus ans Kreuz geliefert hätten: „Kreuzigt, kreuzigt ihn!“

Fake News, soweit die Kirchengeschichte reicht! Und jetzt CIA-Handelskrieg gegen Putins Russland, dem sich Trump so gar nicht unterwerfen will! Eben weil er weiß, dass es nach ihren postfaktischen Schriften ohne jeden Zweifel die Beauftragten des Pontifex waren, heute weltweit repräsentiert durch Kinder schändende Geistliche, Merkel, Steinmeier und Nahles, die den vermeintlichen Messias letztlich auf grausame Weise als Gott kreuzigten. Sollte sich der gemeinsame Geist der Deutschen, des Papstes und der CIA durchsetzen, brauchen wir uns keine Gedanken mehr zu machen, ob und wie das Ganze für die Völker noch gut ausgehen könnte. – Mit Gottes Gerechtigkeit, die unser aller Gerechtigkeit zum Leben (hebr: lechaim) verhelfen will, beenden wir auch unsere Wochenlesung (25,15-19):

    „Du sollst volles und rechtes Gewicht und volles und rechtes Hohlmaß haben, damit du lange lebst in dem Land, das dir der Ewige, dein Gott, gibt. Denn jeder, der so etwas TUT, ist dem Ewigen, deinem Gott, ein Gräuel, jeder, der Unrecht TUT. Gedenke daran, was dir Amalek antat auf dem Weg, als ihr aus Ägypten gezogen seid;  wie er dir auf dem Weg entgegentrat und deine Nachhut abschnitt, alle Schwachen, die zurückgeblieben waren, als du müde und matt warst, und wie er Gott nicht fürchtete. Es sei: wann Er, dein Gott, dir Ruhe gewährt vor all deinen Feinden ringsum in dem Land, das Er, dein Gott, dir als Eigentum gibt, es zu ererben, wegwische das Gedenken Amaleks ringsunter dem Himmel, vergiss nicht!“

Ist der Messias und die Erfüllung aller Prophetien in diesem Toralesungs-Ende nicht interessant? Kann denn „der Messias“ nicht nur jemand sein, der, wie der Ewige selbst es hier verspricht, „dir Ruhe in dem Land verschafft von all deinen Feinen ringsum“? (Dieser Jesus-Götze hat Israel vor keinem Feind ringsum Ruhe verschafft. Nicht einem einzigen! Im Gegenteil: Wenn Merkel für das Atom-Abkommen mit dem Iran stimmt, weiß sie natürlich, dass der Iran Israel auszulöschen verspricht! Ach wie gut dass niemand weiß, dass ich Rumpelstilzchen heiß. Die Deutschen tragen es mit wie eh und je.)

Wenn also ausgerechnet Jean-Claude Juncker als EU-Kommissionspräsident in seinen „Reden zur Lage der EU“ mehr „Solidarität und Gerechtigkeit“ sowie Milliarden für ein „EU-Militärhauptquartier“ fordert, dann ahnen gebildete Menschen, wohin die Reise gegen Gott, Israel und Russland geht. Denn Juncker ist mit UN-Generalsekretär Guterres zusammen der einzige noch amtierende Politiker aus der Runde des NATO-Gipfels in Madrid 1997, der das von der NATO, namentlich besonders von NATO-Generalsekretär Manfred Wörner zur Herbeiführung der deutschen Wiedervereinigung den Russen gegebene Wort, keine NATO-Osterweiterung zu betreiben, vorsätzlich außer Kraft setzte. Wortbruch ist aller Welt Ende. Hier steht das Wort Gottes gegen das Wort der Weltgemeinschaft. Man kann nur danke dafür sagen, dass der Ewige jeden Menschen selbst entscheiden lässt, welchem Wort und Geist er anhangen will. Zum Sterben oder zum Leben. Le Chaim und Schabbat Schalom!


Stichworte zum Thema: , , , ,

Kommentarfunktion geschlossen.