cat-right

NOACH: Von Merkels Reformation zu Luthers Sintflut

Ein völliger Anachronismus, dieser Titel. Absolut unseriös! – Wirklich? Es war Luthers Reformation, klar! ↔ Hieße es bei folgerichtiger Zuordnung im Umkehrschluss dann aber nicht auch: Merkels Sintflut? Und ist es nicht genau diese, die jeden guten Geist ins böseste Gegenteil flutende Sintflut Merkels, die seit Jahren über Deutschland herein bricht? Begleitend dazu werden wildeste Fake News im neuen Heiligen Reich Merkels Deutscher Nation gottesstaatlich zu „christlich-ehrlichen“ News rein gewaschen (mitunter – wieder – judenrein) ↔ und wahre Fakten, echte Nachrichten umgekehrt von ihr nonchalant als „völkische“ Fake News verschrien; Gott aber schaut seelenruhig zu? Mag es nicht zu einem ähnlich gotteslästerlichen Punkt lügenhaft-verdorbenen Treibens in vorsintflutlicher Zeit gekommen sein, sodass der Ewige schließlich sagte: No? „Noah aber fand »Gnade« in den Augen des Herrn.“ (6,8)

Parascha „Noah“ (Noach): 1. Moses 6,9 – 11,32 || (wegen Rosch Chodesch) Jesaja 66
Kommentar von Eric Martienssen

    „Dies ist die Geschichte Noahs: Noah, ein gerechter Mann, war untadelig unter seinen Zeitgenossen; Noah wandelte mit Gott.“ (6,9)

Ist es ein Zufall, dass der FOCUS dieser Woche in seiner Titelstory ausgerechnet unseren aktuellen Tora-Wocheabschnitt von der Gnade Gottes gegenüber Noah mit dem Aufmacher kontert, „Charisma, der Götterfunken“ – Charisma sei eine »Gnade«, wie die Bibel behauptet? Lanciert der FOCUS nicht alleine schon qua dieser Überschrift gleich eine doppelte Fake News? Denn zum einen definiert Gott in »seiner« Bibel, dem Tanach (Akronym; TNK für Tora, Nevi’im [Propheten] und Ketuvim [Schriften]) mit den oben zitierten Versen faktisch und sehr konkret, was einen seiner »Gnade« würdigen Gottesmann ausmacht? Nämlich „untadelige Gerechtigkeit vor Gott“ – das exakte Gegenteil vom „charismatischen Getue vor Menschen“ in der Fake News-Bibel der Christenheit, dem Neuen Testament, der völligen Entwertung des WORTES GOTTES! Und warum lässt Gott es dann zu? Versuch einer Antwort: Damit du dich entscheiden kannst, zwischen Liebe und Betrug, ihm und der Welt, Leben und Tod? Genau. Gerade in der heutigen Zeit muss man ultimativ unterscheiden können zwischen kanzlerischen Fake News, dem Tod aller Fakten, und den News, die dem Leben wieder zu seiner Energie verhelfen, wieder neuen Odem, neues Leben statt Neuer Fakten, Neuer Testamente, einhauchen:

    „Und es starb alles, was Lebensodem hatte auf dem trockenen Land. Er vertilgte [durch die Sintflut] alles Bestehende auf dem Erdboden, vom Menschen bis zum Vieh, bis zum Gewürm und zu den Vögeln des Himmels — alles wurde von der Erde vertilgt; nur Noah blieb übrig und was mit ihm in der Arche war. Und die Wasser blieben hoch über der Erde, 150 Tage lang.“ (7,22-24)

Neues Leben – vielleicht erstmals wirklich leben, wahrhaftig lieben – das ist Gnade Gottes. Warum wohl starteten Deutschlands Staatsoberhäupter, beide, der heutige Bundespräsident aber vorherige Luther-Kirchentagspräsident ebenso wie die Bundeskanzlerin und gebürtige Lutherpfarrerstochter, im Jahre 2008 ein zehnjähriges Fest zu ehren Luthers, wenn nicht um ihrer eigenen Gnade willen? War ihnen denn nicht bewusst, dass Martin Luther der wohl unbestritten größte Antisemit der gesamten Weltgeschichte war und ist? Gerade weil es ihnen nur zu bewusst war und ist setzten sie, von der deutschen Luther-Kirchensynodenpräsidentin a.D. Göring-Eckardt „heimatlich völkisch“ sekundiert, die sog. „Lutherdekade“ in Gang. Es geht heute in Deutschland – und so ging es zu jeder Zeit – um den kompletten Austausch von zwei Werte-Systemen in den Köpfen der Deutschen. Hier die Gnade Gottes, da die Gnade Luthers (Luthers Rechtfertigungslehre: „Nur durch Gnade allein“, sola gracia). Nationalheld. Natinalstolz. Und gerade in unserer aktuellen Noach-Woche hämmert uns der FOCUS noch einmal das WORT STEINMEIERS zum sog. „Einheitsfeiertag“ ins Lutherdeutsche Gewissen: „Diese Sehnsucht nach Heimat dürfen wir nicht denen überlassen, die Heimat konstruieren.“ – Verzeihung, wer konstruiert hier? Natürlich weiß Steinmeier, dass alles Sehnen des Menschen natürlich – seiner Natur nach – seelisch prinzipiell auf Gott gerichtet ist. Unumstößlich. Punkt. Deshalb gilt es umso mehr, dieses Sehnen samt aller Werte der Tora mit alternativen gottesstaatlichen Fakten deutscher Nation auszulöschen und das Volk Gottes durch das deutsche zu ersetzen (christliche Ersatztheologie/Substitutionslehre). Deutsche Führer dürfen dabei sogar auf die neuerliche Geistesverkehrung aller Menschen hoffen, das Dichten und Trachten der Menschen von Kindesbeinen an, die der Ewige in unserem Tora-Wochenabschnitt frank und frei anspricht:

    „Und der Ewige roch den lieblichen Geruch [Noahs Dankesopfer nach der Sintflut], und der Ewige sprach in seinem Herzen:: Ich will künftig den Erdboden nicht mehr verfluchen um des Menschen willen, obwohl das Trachten des menschlichen Herzens böse ist von seiner Jugend an; auch will ich künftig nicht mehr alles Lebendige schlagen, wie ich es getan habe. Von nun an soll nicht aufhören Saat und Ernte, Frost und Hitze, Sommer und Winter, Tag und Nacht, solange die Erde besteht!“ (8.21-22)

Einseitiges Abrüsten Gottes, in seinem Herzen: Keine Sintflut mehr! – Ob man das Leben, Liebe und Wahrheit statt gottesstaatlicher Fake News (über die GSI in jedem Sabbatkommentar berichtet) aber will, ist seitdem jedes Menschen eigene Entscheidung. Und die jeder Nation. Wenn sie denn eine Heimat in Gott haben will, die ewig Sehnsucht bleibt.
Schabbat Noach Schalom.

P.S. Lesen Sie gern in unserem AKTUELLES Artikel von Jehonatan Kiebitz aus Bet Shemesh „Mosche Felsenthal und DER STÜRMER“ mehr zum Thema ► Steinmeier – ganz lutherischer Kirchentagspräsident a.D.
. . . also von allen Absichten Luthers und seiner Nazis (weshalb Steinmeier – ganz lutherischer Kirchentagspräsident a.D. – auch bei erster Gelegenheit in seiner neuen Rolle als „Bundespräsident des Deutschen Volkes“ [am 7. Mai 2017 in Israel] mit gleicher Volksverhetzung weitermachte, mit der er als Bundesaußenminister aufgehört hatte? Von wegen „Spuren der Besatzung“ und „völkerrechtswidrigen Siedlungsaktivitäten“, mit denen er – wie die UNESCO auch – internationales Recht doch wohl eher nach eigenem Gusto definiert, oder?)


Stichworte zum Thema: , , , ,

Kommentarfunktion geschlossen.