cat-right

BALAKs G 20-Gipfelfluch gegen Putin Trump und Israel

Müssen uns die wie politisch korrekte Verwünschungen anmutenden Hetzreden Merkels und ihrer Geistesbrüder gegen „undeutsch“ denkende Staatsmänner der am G-20-Gipfel vertretenen „anderen Nationen der Welt“ nicht an den selbstverliebten und wirklichkeitsfremden Balak, den antisemitischen König des edomitischen Stammes Moab, erinnern? Auch am Anfang unseres aktuellen Tora-Wochenabschnitts wird die pure Angst sichtbar, die den König Balak und sein durch und durch Israel feindliches Volk wegen ihrer eigenen Verbrechen an Israel zu nun vielleicht sich selbst zerstörenden Verzweiflungstaten antreibt. Erdogan sogar stellt fest: „Deutschland begeht Selbstmord“. Ein jüdischer Zauberer namens „Bileam“ soll sogar, wie letzte Woche der vom deutschen CDU-Chefantisemiten Norbert Blüm sekundierte jüdische Psychologie-Professor Rolf Verleger in der „Maischberger“ Talkshow im Anschluss an den ARD-Dokuthriller „Der Hass auf Juden in Europa“ ||, sein eigenes Volk Israel verfluchen:

Parascha „Balak“: 4. Mose 22,2 – 25,9 || Micha 5,6 – 6,8
Kommentar von Eric Martienssen

    „Und Balak, Sohn von Zipor, sah alles, was Israel den Emoritern [in Selbstverteidigung, weil diese versucht hatten Israel auszulöschen] getan hatte. Moab fürchtete sich sehr vor [der Rache] dem Volke, da es so groß war, und es graute Moab vor den Kindern Israels.“ (22,2-3)

Kennen wir das nicht, dass wir um unsere übergroße Schuld wissend nun in tiefdunkelster Nacht unsres Daseins Angst haben vor der Rache derer, an denen wir uns versündigten? Gar davor, dass alles – vor Gott – auffliegt? „Die Welt ist in Unruhe vor diesem G20-Gipfel in Hamburg: Amerika schaut auf sich zuerst, Russland bleibt für den Westen ein »unberechenbarer Nachbar«, da könnte China zu einem wichtigen Verbündeten für Kanzlerin Merkel werden“, anmoderiert das ZDF seine „Heute“-Sendung am Mittwochabend. Nachdem sie selber in wahrhaft unberechenbarer Völkerverachtung gemeinsam mit Obama – der ihr in Sachen kriegerischer Weltverklärung nun nicht mehr helfen kann – die Ukraine und Syrien für Europa zerstört hat, sind Verbündete nicht nur für Kanzlerin Merkel und ihr nun restlos von allen Staatsmännern der bedeutenden Nationen der Welt sprichwörtlich „allein gelassenes“ lutherisch-deutsches Volk von Nöten. Vielleicht sind Komplizen – mögen diese selber auch noch so Völkerrechts missachtend sein – jetzt sogar überlebenswichtig für den von ihr nach dem Totalausfall der USA vermeintlich alleine repräsentierten „guten“ Westen. Immerhin, um in der Tagespolitik und unserem aktuellen Tora-Wochenabschnitt über den Israel verfluchen wollenden König Balak zu bleiben, hat Merkel wie Balak in unserem Leseabschnitt den aktuellen Präsidenten des mächtigsten Volkes der Welt in zynischster Weise bis zur Weißglut herausgefordert und erhofft sich nun vom Präsidenten Chinas, dass dieser nun Amerika – Russland, die Türkei und Israel gleich mit – verfluche. So auch einst der antisemitische König Moabs im Kapitel 20 Vers 6:

    „Geh nun doch her, verfluche mir [vom „Gipfel“ des Pisga aus] dieses Volk, denn es ist mir zu mächtig. Vielleicht vermag ich es zu schlagen, dass ich es vertreibe aus dem Lande. Denn ich weiß, wen du segnest, der ist gesegnet, wem du verfluchst, der ist verflucht.“

‚Was geht dieser Trumpel doch auch hin, und besucht, noch vor dem G 20-Gipfel, ausgerechnet das faschistoide Polen’, muss sich Merkel geärgert haben, ‚haben ich und mein Freund Obama dort doch mühsam die Raketen gegen Russland stationiert, um die Welt „glaubend“ zu machen, wir müssten uns vor Russland fürchten.’ – Tatsächlich glaubt die deutsche Bevölkerung, das rein statistisch verbrecherischste Volk der Weltgeschichte, dass Russland die Ukraine überfallen habe, obwohl Obama diesen für Angela Merkels Europa der „Werte“ begangenen Regime Change noch lange vor dem Ende seiner Amtszeit ( → Obama-Interview 01.02.2015) zugegeben hatte. Vorbei der Traum, gemeinsam mit den USA auf der geistlich beseelten, urdeutschen Lutherwelle Länder aus reiner Vergeltungssucht – der demokratisch gewählte Präsident der Ukraine Janukowytsch beispielsweise hatte seinerzeit den Assoziierungsvertrag mit Merkels EU nicht unterschreiben wollen – überfallen zu können? Vorbei auch das westlicherseits vermeintlich → sinnstiftende Konzept zur Schöpfung eines Russland-Feindbildes, um damit einer unipolaren Weltordnung unter Führung der USA durch Niederwerfung der Russland geführten BRICS-Staaten zu erreichen? Andersrum und schön gedacht: Jetzt ging wieder was. Für Deutschland. Mit Fake News und Volksverhetzung. Aber ausgerechnet mit China gegen den Rest der Welt?

Geisteskraft: Verfluchen? Auf die ultimative Zerstörung Gottes durch Neoliberalismus – sprich: die Auflösung aller göttlichen Werte und Gesetze bis zur Homo-Ehe – konnte der König von Moab damals noch nicht gekommen sein. Denn es gab das Neue Testament noch nicht als geistliche Zerstörungsblaupause, die den absurden Glauben an einen neuen Gott in die Welt brachte, der die Gesetze des Ersten Gottes durch Glaube, Hoffnung und Liebe „überwinden lässt“.

Jede der dem Neuen Testament verfallenen Nationen möchte im Grunde nichts anderes als Balak: das Heilige Land, also alle Heiligtümer und gar Gott selbst, besitzen! Seine Macht, Seine Ansichten, und Seine Gesetze durch eigene Gesetze ersetzen. Das ist → Neoliberalismus! Des Übels Anfang ist „natürlich“ das Schöpfungsgesetz, aller Natur Anfang: „seid fruchtbar und mehret euch“. Nicht obwohl, sondern gerade WEIL sich das gar nicht in eigene Gesetze verkehren lässt. Denn Menschen kommen – menschlich unverfügbar – nun einmal ausschließlich durch den geschlechtlichen Verschmelzungsakt zwischen Mann und Frau zustande. In der Überwindung dieser größten überhaupt nur denkbaren Paradoxie – gleichzeitig Israel beschuldigend „gesetzlich“ und Russsland wegen Homosexualitätsverbot beschuldigend, „unmenschlich“ zu sein – liegt die Herausforderung! Für Merkels deutschen Herrenmenschen ist die schöpferische Festlegung, dank Merkels angeblichen „Versprechers“ bei „Brigitte“ mit nachfolgender Bundestagsabstimmung zur neuen Gesetzgebung, bereits überwunden. Dem Geschlecht des HERRN, wie das Neue Testament diejenigen nennt, die den Gesetzen Gottes abschwören um fortan im „Glauben“ statt der Realität zu leben, scheint nicht einmal mehr aufzugehen, dass sie geistlich denen in nichts mehr nachstehen, die die Menschheit in die Luft sprengen für 72 Jungfrauen. Abartiger Vergleich, werden deutsche Kirchenchristen vorwerfen, derweil sie selbst die „Gottesmutter“ – wie abartig! – aufgrund ihrer „jungfräulichen Empfängnis“ verehren.
| → Streit um Jesus, geboren von der Jungfrau Maria? So rütteln aus ihrem christlichen Weltmachtstraum erwachende Theologen jetzt an den Grundfesten christlichen Glaubens. – Wir von God’s Sabbath International sind jedoch weit darüber hinaus davon überzeugt, dass das gesamte „Neue Testament weniger ein göttlich inspiriertes Geschichtsbuch ist, als vielmehr
| → Eine machtstrategisch inspirierte Geschäftsidee Roms“ [PDF], auf die heute dummerweise noch Menschen hereinfallen, bei denen man An- und Verstand vermutet hätte.

Dem insofern deutschen Gottesstaat (der in dieser gottlosen Weise dem Islamischen Gottesstaat und dessen Interessen als „natürlicher“ Feind entgegen steht) geht sein Juden verfluchendes Neues Testament als pure Hetzschrift voran (s. z. B. 1. Thess. 2,14-15 „…was jene von den Juden erlitten haben; die haben den Herrn Jesus getötet und die Propheten und haben uns verfolgt und gefallen Gott nicht und sind allen Menschen feind“).

Der von allen Deutschen in einer Fernsehshow zum größten Deutschen aller Zeiten gewählte Martin Luther setzt dem Neuen Testament als Forderung noch einen drauf, nämlivh dass man (als guter Christ) „ihre Synagogen niederbrennen soll, Gott zu ehren, dass Gott sehe, dass wir Christen sind“. Unabwendbar war deshalb, dass der Holocaust, Luther zu ehren, mit einem → Hineinfeiern in Luthers Geburtstag begann – Reichskristallnacht! Ein Mensch, der als Lutherpfarrerstochter von Kindesbeinen an nur dieser Art Fluch gegen Israel kennen gelernt hat, hat in der Politik nichts verloren. Ebenfalls kein Steinmeier, der (Luther-) Kirchentagspräsident war bevor er Bundespräsident wurde. Auch nicht jemand, der wie die Oppositionsführerin Katrin Göring-Echardt als Präsidentin der lutherischen Kirchensynode oder als gebürtiger und seitdem antijüdisch sozialisierter Katholik wie Martin Schulz sogar in der Knesset Israel wissentlich mit Fake News verflucht hat. Solche deutschen Menschen sind erwiesener Maßen – ebenso wie Islamisten – immer ihrem kranken Geist mehr als jeder irdischen oder gar göttlichen Rechtsordnung „verpflichtet“. Geschweige denn, dass ein Deutscher „Führer“, der sich nicht vom Fluch der Kirche losgesagt hat, irgend etwas Göttliches überhaupt zu erkennen in der Lage wäre.

Beduinen_1„Da öffnete Gott den Mund der Eselin, und sie sagte zu Bileam:
Was habe ich dir getan, dass Du mich schon dreimal geschlagen hast…?
Da enthüllte Gott Bileams Augen und er sah den Engel Gottes im Wege stehend und sein gezogenes Schwert in der Hand…?“
(22,28-31)

Folglich bleibt der von Balak beim Juden Bileam bestellte und im Voraus bezahlte Fluch aus. Im Gegenteil, er wird zum größten, dem dreifachen „ma tuvo“ Segen Israels, den wir bei Betreten des Synagogenraumes beten:

    24,5 –“Wie schön sind Deine Zelte Jakob, Deine Wohnorte Israel.“
    24,9 – „Gesegnet sei, wer dich segnet, und verflucht, wer dich verflucht!“…
    … Und ich komme mit Hilfe Deiner großen Liebe in Dein Haus und verneige mich am Orte Deiner Heiligkeit in Ehrfurcht vor Dir. Ewiger, ich liebe den Platz Deines Hauses, den Ort, an dem Deine Herrlichkeit thront. Ich verneige mich vor Dir, bücke und lege mich nieder vor dem Ewigen, meinem Schöpfer.

Schabbat Schalom


Stichworte zum Thema: , , , ,

1 Kommentar to “BALAKs G 20-Gipfelfluch gegen Putin Trump und Israel”

  1. Gods Sabbath sagt:

    Quelle Orthodoxe Rabbinerkonferenz Deutschland:
    „Er läßt den Zauberer Bil’am (Bileam) rufen, damit er sein eigenes Volk, die Bnei Jisrael, verfluche und Balak es besiegen kann…“ORD BALAK – Abschnitt für Abschnitt
    „Im Wochenabschnitt Balak lesen wir die bekannte Geschichte von Bileam, dem berühmt-berüchtigten nichtjüdischen Propheten…“ORD Rabbiner Zsolt Balla (2015)