cat-right

Luther-Zündeln tötet Laizismus – BeHaalotcha

„Wenn du anzündest…“ einen Rohstoffkrieg, wie den in Syrien – dessen Entfesselung nach dem unheiligen Geist des von „Denkfabriken“ finanzierten Luther-Spitzenduos Merkel/Obama nur dazu gedacht war, den Weg für die Erdgas-Pipeline Katar-Europa frei zu bomben (→WirtschaftsWoche) – darfst du dich nicht wundern, tiefste Dunkelheit, hunderttausende Tote, Millionen Flüchtlinge, die interarabische Isolation Katars ausgerechnet unter Federführung des deutsch-amerikanisch hochgerüsteten Saudi-Arabiens sowie – ebenfalls eher weniger zufällig – die Verlegung deutscher Tornados in Kampfeinheit mit den palästinensischen Terroristen Jordaniens vor die Haustür Jerusalems, Gottes Wohnung, zu ernten. (Zur Erinnerung: Heute vor 50 Jahren wurde Jerusalem und die Westbank aus der verbrecherischen Hand Jordaniens befreit.) Dem unheiligen Anzünden von machtpolitischen Kriegen der Welt gegen Gott, sein Land und sein Volk, steht in unserem Wochenabschnitt jedoch erneut das durchgängige Prinzip des Heiligen der Tora, hier das heilige Anzünden des göttlichen Lichtes für die Welt nur durch priesterliche Juden, gegenüber. Hat Deutschland durch Merkels lutherische Volksverhetzung nun endgültig vom Volk gebilligter Weise jedwede Chance auf Laizismus, Licht und Leben verspielt? Zu bedenken ist auch, dass es der bis heute amtierende Pontifex Roms war, der Gottes Tempel in Jerusalem zerstörte, Hitler wie Adenauer waren „begeisterte“ Katholiken. Doch was sagt der aktuelle Prophetenabschnitt Israels:

Parascha „BeHa’alot’cha“ (Wenn du anzündest): 4. Moses 8,1 – 12,16 || Sacharja 2,14 – 4,7
Kommentar von Eric Martienssen

    „Frohlocke und freue dich, Tochter Zion [Jerusalem], denn siehe, ICH komme und wohne in deiner Mitte, spricht der Ewige. – Nicht mit Macht und nicht mit Kraft, sondern nur durch MEINEN Geist, spricht der Ewige Zebaot“. (Sacharja 2,14 & 4,16)

Volks verhetzende Politiker der Welt, die deutschen ganz besonders, haben durch die Zerstörung Gottes Wohnung in Jerusalem im Jahre 70 u. Z. und die dann zur Rechtfertigung dieses Urverbrechens unserer Zeit unters Volk gebrachte römische Fake News N° 1: Neues Testament (→Römische Geschäftsidee Interview-PDF) mit seinen vermeintlich „heiligen Geist“ als Ersatztheologie gegen den Geist des Ewigen noch nicht verstanden, die Schöpfung und den Schöpfer wieder als Chance zu begreifen. Damals wurden z. B. die Überlebenden des mit der römischen Tempelzerstörung einher gehenden Genozids an den Juden (Holocaust 1) über den Rest der Welt zerstreut und der Pontifex Roms benannte Israel – die Spuren Gottes, seines Landes und Volkes damit ausradieren wollend – in „Palästina“ um. Doch viele Juden blieben im Land, unerkannt, und vermehrten sich. Fakt ist, dass

„seit 2.000 Jahren fast ununterbrochen Juden in Jerusalem leben, seit 150 Jahren stellen sie die Mehrheit. Für die Vereinten Nationen ist dieser Ort „besetztes Gebiet“, das nicht zu Israel gehört. Die „Besatzung“ der Klagemauer und des ganzen Ostteils Jerusalems ist in den Augen der UN ein „großes Hindernis“ für den Friedensprozess im Nahen Osten und muss deswegen beendet werden. Die Araber interessieren sich erst seit 1967 wieder für Jerusalem, als Israel die von Jordanien besetzte Stadt zurückeroberte. Obgleich der Osten der Stadt, wie auch der Westen, eigentlich zu dem von der UNO kontrollierten „corpus separatum“ zählte, hieß es nun, dass Ostjerusalem „widerrechtlich besetzt“ sei. Gleichwohl war eben dieser Teil der Stadt zuvor von Jordanien „widerrechtlich besetzt“ gewesen. Demzufolge gab es hier eigentlich keinen Souverän, neben dem UN-Sicherheitsrat, der aber niemals seine Kontrolle in der Stadt umgesetzt hat. 20 Resolutionen der UN-Vollversammlung richteten sich 2016 gegen Israel, nur 4 Resolutionen widmeten sich dem kompletten Rest der Welt – im einzelnen Syrien, dem Iran, Nordkorea und der Situation auf der Krim.“ |→pro

Auch was die faire Beurteilung jener „Situation auf der Krim“ entgegen der Fake News aus Merkels lutherischer EU-Propagandamaschine anbelangt, braucht es nicht einmal den in unserer Haftara (Prophetenabschnitt) genannten Geist Gottes, sondern schlicht die Würdigung von Fakten durch „der Menschheit würdige“ Männer und Frauen, deren herausragende Geisteshaltung, wie im Falle Moses, eben aber Demut ist. In unserem Tora-Wochenabschnitt heißt es auch, dass Moses überaus bescheiden war, mehr als jeder andere Mann auf der Erde! Doch sind Demut und Führungsstärke nicht ein Widerspruch? Erfordert eine Führungsposition doch ein starkes Selbstwertgefühl, den Mut, etwas durchzusetzen, unabhängig davon, was andere denken könnten? Trotzdem war Moses ein Mann von unerschütterlicher Selbstsicherheit, denken wir nur an das Handeln gegen die Straftäter nach dem Bau des Goldenen Kalbes. Doch nun, in unserem Wochenabschnitt, fühlt Moses sich wieder von der Führung überfordert und bittet Gott um Hilfe, weil er nicht in der Lage ist, all die Menschen allein zu tragen, und Gott weist ihm siebzig Älteste zu seiner Unterstützung zu. Ihm, dem größten aller Propheten! Und auf diese Siebzig wurde vom Ewigen der „Geist Moses“ gelegt (11,25). – Die gesamte Wiedervereinigung verdankt Deutschland faktisch dem einzig in Richtung Zukunft führenden Versprechen der NATO, keine Osterweiterung zu betreiben. NATO-Generalsekretär Manfred Wörner am 19.5.1990:

„Schon der Fakt, dass wir bereit sind, die NATO-Streitkräfte nicht hinter den Grenzen der BRD zu stationieren, gibt der Sowjetunion feste Sicherheitsgarantien“

Ist Deutschland also nicht auch heute wieder – zum dritten Mal hintereinander – der eigentliche Täter und Verführer der gesamten Welt? Es ist einfach, gutgläubigen Deutschen von einer vermeintlichen „israelischen Besatzung“ zu erzählen, wenn einem das Neue Testament diese palästinensischen Lügenmärchen doch schon als neue Wahrheit „prophezeit“, von wegen „die ihr dasselbe erlitten habt von euren Landsleuten, was jene von den Juden erlitten haben. Die haben den Herrn Jesus getötet und die Propheten und haben uns verfolgt und gefallen Gott nicht und sind allen Menschen Feind (1.Thess.2,14-15)“ und die Bevölkerung infolge dessen Borderlineartig ignoriert, dass es sich bei Mahmud Abbas, neben Martin Luther, um den erfolgreichsten Terroristen und Volksverhetzer unserer Zeit handelt, wenn man seine Reden wahrnehmen wollte. Wie diese z. B.:


    „Wir segnen euch; wir segnen die Mourabitoun-Miliz und die Mourabitat-Miliz. Wir begrüßen jeden Tropfen Blut, der in Jerusalem vergossen wird. Denn es ist reines Blut, sauberes Blut, Blut auf dem Wege zu Allah. Mit der Hilfe Allahs wird jeder Märtyrer im Himmel sein, und jeder Verwundeter wird seine Belohnung erhalten.
    Alle ihre Schritte werden wir nicht gestatten. Alle diese Trennungen – Al-Aqsa ist unser und die Kreuzigungskirche ist unser, alles ist unser. Sie haben kein Recht diese mit ihren dreckigen Füßen zu entweihen, und wir werden es ihnen nicht gestatten.“

Merkel_an_Obama_Presidential_Medal_of_Freedom_gemeinfreiAuch Martin Luther, den Angela Merkel gerade weil er wohl der nachhaltigste Antisemit der Weltgeschichte ist, mit dem „500-Jahre Reformationsfest“ ehrt, würde „vermutlich den Straftatbestand der Volksverhetzung erfüllen“ (Artikel „Von Luther zu Zündel“ → DER TAGESSPIEGEL). Wie verlockend erscheint es, Russland für einen wie auch im Falle Syrien vom Duo Obama/Merkel verbrochenen Ukraine-Überfall entgegen eindeutiger Faktenlage verantwortlich zu machen, wenn der gemeine Deutsche doch schon den von ihm begangenen, hinterlistigen „Russlandüberfall 1941“ (denn die Sowjetunion hatte einen Waffenstillstandsvertrag mit dem Deutschen Reich), in dem 20 Millionen Russen getötet wurden und Deutschland demzufolge – zu Recht – die Ostgebiete verlor, vergeben und „vergessen“ hat. Inzwischen hat sich das, dank Merkel und Martin Luther, zum Anti-Gott-Land N° 1 avancierte Regime mit gleicher Heimtücke und neu aufgesetzter Lügenpresse die Ostgebiete via EU-Osterweiterung Jean-Claude Junckers doch längst wieder einverleibt und stationiert in Polen Raketen gegen seinen tausendjährigen Regimefeind Russland. Käme denn irgendjemand heute auf die absurde Idee, Polen als „Besatzer“ der ehemaligen deutschen Ostgebiete zu verurteilen? „Gewiss nicht. Aber das ist nicht der einzige Grund, den regierungsamtlichen Vokativen von Berlin bis Washington zu misstrauen.“ |FAZ → Die Krim und das Völkerrecht: Kühle Ironie der Geschichte

Kennen wir das nicht: Kompetenz und Erfolg haben viele Väter, aber noch mehr Feinde, die für den Job (Israels), ohne selbst die Top-Verantwortung vor Gott tragen zu müssen, mindestens genauso gut zu sein glauben und ihren Anspruch – trotz fehlender Qualifikation (wie Deutschland) – einzuklagen berechtigt zu sein vorgeben. Das kennen wir sogar aus der eigenen Familie, im Vater-Sohn, Bruder-Schwester oder Mutter-Tochter Verhältnis. Lassen Sie uns zum Abschluss unseres Tora-Wochenabschnittes jetzt zur Versinnbildlichung gerade noch einen kurzen Blick auf die grundlegend heilige Familie (im Widerspruch zum Neuen Testament Roms) werfen, wo das nicht anders war (Kapitel 12):
„Und Mirjam und Aaron redeten gegen Moses wegen der kuschitischen Frau, die er genommen hatte; denn er hatte eine kuschitische Frau genommen. Und sie sagten: Hat der Ewige nur etwa mit Moses geredet? Hat er nicht auch mit uns geredet? Und der Ewige hörte es. Der Mann Moses aber war sehr demütig, mehr als alle Menschen, die auf dem Erdboden waren.“
(Diese Demut, absolut gesetzestreue Führungsstärke bei der Staatsführung in einer Person, Moses, gepaart mit Gott ergebenem Delegationswillen aller heiligen Handlungen an die Priester im Tempel (Laizismus) bis ins Detail, „wenn du [die Lampen der Menora] anzündest“, die sah Gott an.)
„Und die Wolke wich vom Zelt, und siehe, Mirjam war aussätzig wie Schnee [nicht Lepra sondern Geistlicher Aussatz]; und Aaron wandte sich zu Mirjam um, und siehe, sie war aussätzig. Da sagte Aaron zu Moses: Ach, mein Herr, lege doch nicht die Sünde auf uns, durch die wir töricht gehandelt und uns versündigt haben!“

Deutschland, mal a Bisserl drüber nachdenken?
Schabbat Schalom



Kommentarfunktion geschlossen.