cat-right

WAJECHI: Israel lebte – fraglich bei Deutschlands EU

Jeder Bürger – ob in Deutschland, in der Europäischen Union, in den USA oder in Israel – hat im Leben Einfluss darauf, ob die Versprechen des Ewigen bezüglich seiner Heimkehr und Ewigen Lebens eintreffen. Das hat grundsätzlich etwas mit dem Halten von Versprechen zu tun. Hältst du deine halte ich meine! Man muss nicht religiös sein, um den Segen und das Prinzip dahinter zu erkennen, oder aber eben beides rundweg abzulehnen. Wie dies im Falle Deutschlands durch die Bundeskanzlerin Angela Merkel geschieht und im Falle des von ihr dominierten Europas durch den Fakten zu Fake News – und umgekehrt – exekutierenden EU-Kommissionspräsidenten Jean-Claude Juncker sowie den scheidenden EU-Parlamentspräsidenten Martin Schulz. Vor dessen „Wortbruch“ warnt inzwischen schon der Fraktions-Chef der Europäischen Volkspartei ganz öffentlich: „Wer jetzt mit einer guten Tradition bricht und wessen Unterschrift nichts mehr wert ist, der erschüttert die Stabilität des Europäischen Parlaments als Institution.“ Er spricht damit ungewollt den „Geist“ an, der über das Ende jedes Menschen, aber auch das von Bündnissen, Pakten und vermeintlich christlich demokratischen Unionen entscheidet.

Parascha „WaJechi“ (Es lebte) 1. Moses 47,28 – 50,26 || 1.Könige 2,1-12
Kommentar von Eric Martienssen.

    „Jakob [Israel] sprach zu Josef: Der allmächtige Gott hat von mir sich sehen lassen in Lus, im Lande Kanaan, und hat mich gesegnet und hat zu mir gesprochen [mir versprochen/Sein Wort gegeben]: Siehe, ICH will dich wachsen lassen und mehren und will dich zum Haufen Volks machen und will dies Land [Israel] zu eigen geben deinem Samen nach dir ewiglich.“ (48,3-4)

Ewiglich? Zumindest der ganzen restlichen Weltgemeinschaft zum Gräuel. Einst war es der heute Papst genannte Pontifex und Imperator Roms, der besagtes Land Israel plündern, des besagten allmächtigen Gottes Tempel in Jerusalem zerstören, und besagtes Volk – jedenfalls der kleine „Haufe“, der davon nach hunderttausendfachen Morden übrig blieb – über die ganze Welt zerstreuen ließ.
[ – Vgl. Tafel 1 der Ausstellung: „Im Licht der Menora“ ▼ 2015 im Jüdisches Museum Frankfurt/Main -]
Kolosseum finanziert mit Gottes Tempelschatz

Auch war es der Pontifex, nicht der Ewige, und schon gar kein heiliger Geist, der, wenn es ihn denn gab, den garantiert nicht von einer Jungfrau geborenen (Fake News No 1) „Rabbiner von Nazareth“ kreuzigen ließ und das Neue Testament – als Fake News No 2 – beim im Jüdischen Krieg in die Gefangenschaft Roms geratenen jüdischen Priester Joseph ben Mathitjahu ha Kohen alias Flavius Josephus zu schreiben in Auftrag gab. Man sehe, die meisten christlichen Fake News – und die waren in den 2000 Jahren bis Donald Trump alle christlicher Provenienz – lassen sich mit Verstand erklären. Auch war es der Imperator Pontifex Maximus und nicht der „allmächtige Gott“, der „das Land“ erfolgreich bis zum heutigen Tag (lt. Wikipedia) „in Syria Palaestina umbenannte, um die Erinnerung an Palästina als jüdisches Königreich und Heimat der Juden auch im Namen der Region zu tilgen.“

Der neue Name „Palästina“ – Umfirmierung / ein Wort bzw. dessen Entwertung oder postfaktische Verkehrung ins Gegenteil – bezeichnete von nun an den Unterschied zwischen Gottes vermeintlich vergangener „Ewigkeit“ und christlich-römischer „Hochkultur“. Wer, wie Martin Schulz, sich aufrichtig für das Kanzleramt eben jener Nation empfehlen wollte, die mehr Juden und dem einen Gott ewig Heiliges vernichtete, als irgend ein anderes gottloses Volk der Welt, der versuchte gar heutzutage noch, in das eigene Parlament des vorgenannten Landes und Volkes vorzudringen, um es vor den Augen der Weltöffentlichkeit eines Verbrechens wider die Menschlichkeit zu bezichtigen. Von wegen: Israel würde die Palästinenser verdursten lassen – das habe ihm [Martin Schulz] „ein Palästinenserjunge gesagt“. Das ist doch die „postfaktische“ Beweisführung der Regierungen in Berlin und Brüssel von heute. Statt ihn [Martin Schulz] wegen erwiesen ethisch-moralischer Disqualifizierung umgehend aller seiner Ämter zu entheben, wird der vom ach so römisch-lutherischen EU-Parlament gefeiert, das seinerseits kurz darauf einen Boykott israelischer Siedlerprodukte beschließt, um nach dem Vorbild der Holocaust-Sühnungsindustrie nun umgekehrt das „unmoralische Handeln der Opfer“ zu ahnden. Und jene gottlosen Parlamentarier wollen sich nun mit dem Wortbruch Schulzens konfrontiert sehen?

War die lebensbedrohliche, jedoch selbstgemachte „EU-Dämmerung“, künftig vielleicht sogar von einer durch Austritt der Trump-regierten USA aus der NATO gefolgten „NATO-Dämmerung“ nicht aber schon durch den gemeinschaftlich begangenen „Wortbruch“ der „faktischen“ Versprechen des Westens gegenüber den Russen zur Wiedervereinigung Deutschlands vorprogrammiert? Wörtlich der deutsche → NATO-Generalsekretär Manfred Wörner am 19.5.1990:

    „Schon der Fakt, dass wir bereit sind, die NATO-Streitkräfte nicht hinter den Grenzen der BRD zu stationieren, gibt der Sowjetunion feste Sicherheitsgarantien“

Ist Deutschland also nicht wieder – zum dritten Mal hintereinander – der eigentliche Täter und Verführer der ganzen Welt? War es damals sein hinterlistiger „Russlandüberfall 1941“ (denn die Sowjetunion hatte einen Waffenstillstandsvertrag mit Deutschland) in dem 20 Millionen Russen getötet wurden und Deutschland demzufolge – zu Recht – die Ostgebiete verlor, hat dieses spätestens durch Luther zum Anti-Gott-Land avancierte Regime sich diese über die EU-Osterweiterung mit gleicher Heimtücke doch längst wieder einverleibt, stationiert in Polen und Rumänien jetzt wieder Raketen gegen seine tausendjährigen „Regimefeinde“, während es das durch verbrecherischen Wortbruch EU annektierte Baltikum mit Bundeswehr-Truppen vollstopft. Faktisch . . . und bejubelt vom ewig jungen, dazu zu lernen unwilligem Volk Luthers. Putin kann sich nur wundern über soviel Ignoranz vermeintlicher Dichter und Denker.

Der oder das Ewige – jenachdem ob man religiös veranlagt ist oder nicht – hat da ganz eigene Mittel. Er gab Jakob / Israel – stellvertretend für jeden Erdenbürger, der „nach seinem irdischen Leben“ auch „zuhause“ sein will – vor dessen Einzug ins Ägyptenland im Tora-Abschnitt der letzten Woche dieses Versprechen, Sein Wort:

    “Und Gott sprach mit Israel in einem nächtlichen Gesicht und sagte: Jakob, Jakob! Und er antwortete: Hier bin ich! Und Er sprach: ICH bin Gott, der Gott deines Vaters. Fürchte dich nicht, nach Ägypten hinabzuziehen, denn ICH will dich dort zu einem großen Volke machen. ICH werde mit dir nach Ägypten [in die irdische Diaspora] hinabziehen, und ICH werde dich auch wieder hinaufführen.“ (1. Moses 46,2-4 )

Und dieses Jakob / Israel gegebene Wort wird vom Ewigen, gelobt sei Er, im aktuellen Wochenabschnitt schlicht gehalten, indem Sein Vertrauter, unser Erzvater Jakob, seinen Sohn Josef darauf einschwört (47,28-31):

    Jakob lebte im Land Ägypten [in der Fremde der Welt/auf der Erde] siebzehn Jahre. Der Tage Jaakobs, der Jahre seines Lebens wurden hundertundvierzig Jahre und sieben Jahre. Als die Tage Israels dem Sterben nahten, berief er seinen Sohn Josef und sprach zu ihm: Möge ich doch Gunst in deinen Augen gefunden haben, lege doch deine Hand unter meine Hüfte – tue Huld und Treue an mir: nimmer doch begrabe mich in Ägypten! Bei meinen Vätern [im ewigen Jerusalem Israels] will ich liegen, trage mich fort aus Ägypten, begrabe mich in ihrem Grab! Er sprach: Selber werde ich es tun, nach deiner Rede. Er aber sprach: Schwöre mir! Er schwur ihm. Israel neigte sich, hin zu Häupten des Betts.

Indem der Fraktions-Chef der Europäischen Volkspartei im Europäischen Parlament, Manfred Weber, väterlich besorgt tuend doch vor allem medienwirksam „Wortbruch“ anprangert, da dem nach deutschen Kanzlerweihen strebenden Chef-Antisemiten der SPD nach dem Rufmord an Israels vor versammelter Knesset auch seine eigene „Unterschrift nichts mehr wert ist“, verkennt Weber, dass es seine christlich sozialen Kollegen waren, die Merkels „bar jeder Fakten der Wiedervereinigung“ geführten christlich demokratischen Propaganda-Krieg gegen Putins Russland – der in der Ukraine aber längst auch schon 10.000 physische Kriegsopfer sowie fast zwei Millionen Binnenflüchtlinge merkel’scher Lutherpolitik forderte – die nach bester Hitler-Kultur die NATO-Osterweiterung mit anschließender EU-Eingemeindung durchzogen.

Allen voran: Jean-Claude Juncker! Der ist nämlich der einzige noch lebende und aktive Politiker, der Russland, als es schwach war, ultimativ und mit eiskaltem christlichen Vorsatz auf dem NATO-Gipfel in Madrid 1997 zur bedingungslosen Kapitualation zwang, die den Weg zur EU-Osterweiterung frei presste. Ob derart christlich agierende Menschen wie Luther, Hitler, Merkel, Juncker, Schulz und Steinmeier zu den Vätern im Himmel gesammelt werden, darf bezweifelt werden. Auch der heutige Nachfolger Manfred Wörners im Amte des NATO-Generalsekretärs wohl eher nicht, denn Jens Stoltenberg war es, der als norwegischer Ministerpräsident lutherisch-vorsätzlich seinen Außenminister auf die Insel Utoja entsandte, um dort – hoch offiziell als Staatsmann – die Eröffnungsrede vor den sozialdemokratischen Jugendlichen zu halten, die sich hier zu einem Boykott-Jugendlager gegen Israel, eine rein volksverhetzende Lehr-Veranstaltung zur Vernichtung Israels und Gottes, versammelt hatten, bevor Anders Breivik kam, wissen Sie nicht mehr?

Es sei verziehen, denn kaum jemand kann noch Zusammenhänge sehen, wenn Merkels Fakten- und Lebenszerstörende Propagandamaschine erst einmal Presse und Geist gleichschaltend darüber gelaufen ist. Donald Trump stellte also zu Recht und leChaim (zum Leben) einen Zusammenhang zwischen postfaktischen „Fake News“, „Hetzjagten“ gegen Putin und ihn, sowie der Frage her „leben wir in Nazi-Deutschland“? Hoffentlich nicht zu spät für die Welt gestellt.

Die Trump-Präsidentschaft und das Ende der Hebräischen Bibel (2. Chroniken 36,23) machen jedenfalls himmlischen Mut, auf das Ewige Jerusalem zu hoffen:

    „So hat Cyrus, der König von Persien, gesprochen: Alle Königtümer der Erde hat mir der Ewige, der Gott des Himmels, gegeben, und Er ist es, der mir zuordnete, Ihm ein Haus in Jerusalem, in Jehuda zu bauen. – wer unter euch von all Seinem Volk ist: ER, sein Gott, ist bei ihm, er ziehe hinauf!“ *

Schabbat Schalom!

    *) Völlig anders die Offenbarung / Apokalypse der Christenbibel. Um seine christlichen Schäfchen behütet vor allen Fakten für römisch-christliche, heute lutherisch-merkel’sche Politik gefügig zu machen, schüchtert das Neue Testament an seinem hoffnungslosen Schluss – christliche Fake News No 3 – mit wüsten Drohungen vorsorglich ein, Gott und der Hebräischen Bibel niemals Folge zu leisten, sonst kein Himmelreich / Ewiges Jerusalem:

    „Ich bezeuge jedem, der die Worte der Weissagung dieses Buches hört: Wenn jemand etwas zu diesen Dingen hinzufügt, so wird Gott ihm die Plagen hinzufügen, die in diesem Buch geschrieben sind; und wenn jemand etwas von den Worten des Buches dieser Weissagung wegnimmt, so wird Gott seinen Teil wegnehmen von dem Baum des Lebens und aus der heiligen Stadt, von denen in diesem Buch geschrieben ist“.


Stichworte zum Thema: , , , ,

Kommentarfunktion geschlossen.