cat-right

NITZAWIM und Rosch haSchana 5776 Grüße

Zu allererst: Wer den Hawdala Kalender für 5776 noch nicht hat, jetzt aber schnell, ein Must
Zu allerzweit: Wer Grusskarten 5776 noch nicht versendet hat, nehme gerne diese download »

    1. Neujahrstag (Rosch HaSchana) 5776 ist Montag, der 14. September 2015


1. Tag: 1. Mose 21, 4. Mose 29,1-6; 1. Samuel 1,1 – 2,10
2. Tag: 1. Mose 22, 4. Mose 29,1-6; Jeremia 31,1-19

noch bis Ende des Laubhüttenfestes/Sukkot wird Psalm 27 gebetet

An diesem Schabbat „Nitzawim“ (hebr: Ihr steht… 5.Mo.29,9-30,20) wird die Frage ganz persönlich: ja vor wem eigentlich? Etwa immer noch vor einer vermeintlichen Dreieinigkeit, einer Ansammlung von Götzen, mit denen uns die Kirche an ihre Gesetze gegen den Ewigen Israels in Schach hält, den wir einmal in unserer Jüdischen Weihnachtsgeschichte als den Einzig Einen, den Gott echad auswiesen? Es geht gerade an diesem Schabbat Nitzawim vor Rosch HaSchana um klare Entscheidungen des einzelnen Menschen, „für“ oder „gegen“, für oder gegen Gott beziehungsweise – wie Moses es in der Wochenlesung vorstellt – Leben und Segen oder Fluch und Tod. Er, und so auch wir, schlägt vor: „Wähle das Leben!“

Wir wollen weiter unten soweit irgend möglich versuchen, zwei ur-sprünglich brüderliche Seiten – die israelitische und die ismaelitische – in Liebe unterscheidbar zu machen, weil wir finden, dass Unterscheidung in wahr oder unwahr eine wunderbare Chance der aktiven Liebe ist. Doch hier zunächst ein Beitrag, den uns unser unermüdlicher Autor Israel Yaoz vor Jahren einmal zu den kommenden Wochen schrieb:

    Das jüdische Neujahrsfest fängt an; 5773 [heuer 5776] “nach der Schöpfung der Welt”. Um genauer zu sein: der sechste Schöpfungstag. Also: der Geburtstag der Menschheit! Ein Tag an dem der Mensch sich selber Rechenschaft geben soll, was man mit seinem Leben bisher getan hat, und was Gott und du selber von dir verlangt. Auch im Himmel wird festgelegt, was das kommende Jahr bringen wird: zum Guten und zum Bösen. In der Synagoge wird der Schofar (Widderhorn) geblasen, mit dem begleitenden Gebet: “Lieber Herrgott, wenn Du diese Töne hörst, erinnere Dich an unseren Patriarchen Abraham, der bereit war, seinen geliebten Sohn zu opfern, um seine Treue und Gehorsamkeit zu bekunden.“ Stattdessen opferte er einen Widder. Wir, seine Nachkommen, beten um Milde für das kommende Jahr, und hoffen, dass wir eingeschrieben werden im himmlischen Buch des Lebens. Dies ist mein Wunsch für Euch und euren Nächsten.
    Israel Yaoz, Herzeliya-IL, 12.9.2012

    Ein Geburtstag hat immer zwei Aspekte:
    die Selbstbesinnung – wie oben – und die Feier: eine üppige Mahlzeit, Gesang und Freude; allerdings, je älter man wird, je mehr ist der Nachdruck auf den ersten Aspekt; und die Gemeinde Israel ist uralt!

    (Siehe: Nehemia: Kap. 8: Vers 1 [Tag des Neujahrs!!]; Vers 3; Vers 6: [das geschieht auch heute in jeder Synagoge]; Vers 9 und 10 … denn der Tag ist unserem Herrn heilig. Seid daher nicht bekümmert; die Freude am Herrn ist eure Zuflucht.)

    Aus dem Chassidismus:
    Ein alter Rabbi, in einem kleinen Dorf in Russland, war, wie üblich, am frühen Morgen auf seinem Weg zur Synagoge. Während er gemütlich seines Weges ging, stand plötzlich mit gezücktem Gewehr ein Polizist ihm gegenüber, und forderte von ihm aggressiv: “Wer bist du”! “Was tust du hier?” “Wohin gehst du?” Der Rabbi antwortete dem Polizisten sanftmütig: “Wieviel zahlt man dir für deine Arbeit?” Dieser antwortete: “20 Kopeken für jeden Tag”: Der Rabbi: “Ich zahle dir auch jeden Tag 20 Kopeken, wenn du mir den Gefallen tust, jeden Morgen, auf meinem Weg zum Gebetshaus, mich hier anhalten und mich fragen wirst: “Wer bist du? Was tust du hier? Wohin gehst du?”
    Shalom, Friede und in Liebe, Israel

Neujahr war das nicht auch, und vor allem, Umkehr? Alle Augen blickten zur UNO. Würden auch die Palästinenser umkehren, wie es US-Präsident Barack Hussein Obama ihnen einst nahelegte, nämlich ihren Antrag auf Gründung des Palästinenserstaates „von sich aus“ nicht zu stellen? In den PA-Gebieten gingen Tausende auf die Straße dafür, nicht umzukehren, obwohl der Umkehrschluss der Antragstellung vor der UNO der ganzen Welt die Unversöhnlichkeit der Palästinenserführung offenlegen würde, denn:
Stellte Abbas den Antrag, und der würde abgelehnt, würde das neue, noch heftigere Gewaltbereitschaft seiner „Leute Zuhause“ herauf beschwören, die er wissentlich in Kauf nahm! Er stellte den Antrag – und die UNO war begeistert.

Dabei stehen unsere Lesungen zu Rosch HaSchana, am 1. Tag die für die Ismaeliten, am 2. Tag die für die Israeliten, wunderbar versöhnlich neben einander – zunächst DER Auszug aus der Ismaelitischen 1. Moses Kapitel 21:

Und sie [Hagar/Koran: Hadschar, s. auch Hadsch] ging und setzte sich gegenüber hin, einen Bogenschuss weit entfernt, denn sie sagte sich: Ich kann das Sterben des Kindes nicht ansehen. So setzte sie sich gegenüber hin, erhob ihre Stimme und weinte. Gott aber hörte die Stimme des Jungen. Da rief der Engel Gottes der Hagar vom Himmel zu und sprach zu ihr: Was ist dir, Hagar? Fürchte dich nicht! Denn Gott hat auf die Stimme des Jungen gehört, dort wo er ist. Steh auf, nimm den Jungen, und fasse ihn mit deiner Hand! Denn ich will ihn zu einer großen Nation machen. Und Gott öffnete ihre Augen, und sie sah einen Wasserbrunnen; da ging sie hin und füllte den Schlauch mit Wasser und gab dem Jungen zu trinken. Gott aber war mit dem Jungen, und er wurde groß und wohnte in der Wüste; und er wurde ein Bogenschütze. Und er wohnte in der Wüste Paran, und seine Mutter nahm ihm eine Frau aus dem Land Ägypten.

Was für eine Verheißung! Wenn . . . ja, wenn da nicht später jemand mit neuen Verheißungen für die einstigen „Ismaeliten“ gekommen wäre, wie – fahrlässiger Weise – zur Zeit jetzt Abbas. Parallel dazu, am 2. Tag, die Entwicklung für die Israeliten, aus Kapitel 22, also direkt die Tora-Seite gegenüber:

Und Abraham [Koran: Ibrahim]streckte seine Hand aus und nahm das Messer, um seinen Sohn zu schlachten [Isaak, im Koran umgekehrt: Ismael]. Da rief ihm der Engel des Ewigen vom Himmel her zu und sprach: Abraham, Abraham! Und er sagte: Hier bin ich! Und er sprach: Strecke deine Hand nicht aus nach dem Jungen, und tu ihm nichts! Denn nun habe ich erkannt, dass du Gott fürchtest, da du deinen Sohn, deinen einzigen, mir nicht vorenthalten hast. Und Abraham erhob seine Augen und sah; und siehe, da war ein Widder hinten im Gestrüpp an seinen Hörnern festgehalten. Da ging Abraham hin, nahm den Widder und opferte ihn anstelle seines Sohnes als Brandopfer. Und Abraham gab diesem Ort den Namen »Der Ewige wird ersehen«, von dem man heute noch sagt: Auf dem Berg des Ewigen [Moriah] wird ersehen. Und der Engel des Ewigen rief Abraham ein zweites Mal vom Himmel her zu und sprach: Ich schwöre bei mir selbst, spricht der Ewige, deshalb, weil du das getan und deinen Sohn, deinen einzigen, mir nicht vorenthalten hast, darum werde ich dich reichlich segnen und deine Nachkommen überaus zahlreich machen wie die Sterne des Himmels und wie der Sand, der am Ufer des Meeres ist; und deine Nachkommenschaft wird das Tor ihrer Feinde in Besitz nehmen. Und in deinem Samen werden sich segnen alle Nationen der Erde dafür, dass du meiner Stimme gehorcht hast.

Nach wie vor geht es also – auch und besonders in den Palästinensergebieten – um Umkehr zum und Gehorsam gegenüber Gott Elohim / aram. Elah / arab. Allah.

God’s Sabbath International wünscht allen, die Gott, den Einzig Einen, Elohim (echad) von ganzem Herzen und ganzer Seele lieben, ein unendlich erfüllendes Neujahrsfest, einen guten Eintrag ins Buch des Lebens, und ein Umkehr-volles Jom Kippur.

Schana tova u’metuka
Eric C. Martienssen



1 Kommentar to “NITZAWIM und Rosch haSchana 5776 Grüße”

  1. Schana tova allen Freunden des Einzig Ewigen auf der ganzen Welt,
    heute Abend werden s.G.w. die Zehn Hohen Feiertage, beginnend mit Rosch haSchana (endend mit Jom Kippur), ihren Anfang haben. Dazu habe ich auf den Seiten von Chabad.org folgende, wie ich finde, zu Herzen gehende Beschreibung für Sie / Euch gefunden, Zitat:

    Rosch Haschana ist der Tag, an dem G-tt den Menschen erschaffen hat als Krönung der Schöpfung. Ebenso sagt Rabbi Elieser, dass unsere Stammväter im Tischrei geboren wurden, da sie Anfang für eine Welt waren, die bisher sündhaft war. Am Rosch Haschana wurden Sara, Rachel und Chana bedacht. Sie waren vorher kinderlos, doch von diesem Tag an schenkte ihnen G-tt die Hoffnung auf Kindersegen.
    Am Rosch Haschana wurde Josef aus dem Gefängnis entlassen, in dem er zwölf Jahre lang unschuldig eingesperrt war. Von diesem Tag an begann sein Licht zu leuchten. Am Rosch Haschana wurde der Sklaverei unserer Väter in Ägypten ein Ende gesetzt, und so wurde der Tag der Anfang der Erlösung.

    Da im Schacharit leRosch haShana (also morgen im Frühgebet) nach unserer Tradition das erste „Avinu Malkeinu“ in diesem neuen Jahr gebetet wird, sei hier noch dessen herrliche Gesangsversion von Barbra Streisand angefügt:

    Ein süßes Jahr und möge Euer aller Eintrag ins Buch des Lebens vollendet werden,
    (für das Team von God’s Sabbath Int.)
    Eric Martienssen