cat-right

Die kölnische Beschneidung der Beschneidung

Von Israel Yaoz | weitere Artikel dieses Autors
auf GSI s. Christlich – Jüdische Annäherungen

 

Flavius Josephus:
Jüdische Altertümer (geschrieben um 94 n.d.Z.)
Zwölftes Buch, 5. Kapitel

Weiterhin verbot er (Antiochus Epiphanes) ihnen, ihre Söhne zu beschneiden, und bedrohte die Zuwiderhandelnden mit Strafe . . . Die Vornehmsten und Edelmütigsten jedoch kümmerten sich nicht um ihn und hielten ihre väterlichen Gesetze höher als die Strafen, welche den Widerspenstigen angedroht waren. Deshalb wurde tagtäglich eine Anzahl von ihnen unter grausamen Martern hingerichtet: man geisselte und verstümmelte sie und schlug sie dann noch lebend ans Kreuz. Die Weiber aber und die beschnittenen Knaben wurden auf Geheiß des Königs erwürgt, und die letzteren am Halse ihrer gekreuzigten Eltern aufgehängt. Fand sich ein heiliges Buch oder eine Gesetzesrolle, so wurden sie verbrannt, und diejenigen, bei denen sie gefunden worden waren, wie Übeltäter hingerichtet.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Insert of the GSI editorial . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

Am achten Tag wurde er beschnitten. Jitzchak ist die – lange versprochene – Erfüllung der Verheißung Gottes! Sein Lachen ist auch so zu verstehen: Das Unmögliche, das Gott möglich macht, ist (nur) scheinbar lächerlich.
In der vorigen Lesung lasen wir von der Beschneidung Ismaels, und in der heutigen Lesung lesen wir von Isaaks Beschneidung am achten Tag, wie man sie bis heute bei jedem jüdischen Knaben durchführt. Der Segensspruch bei der Beschneidung, hebr. „Brit Mila“, spricht von dem „Hineinkommen in den Bund Abrahams“.
Interessant ist, dass schon medizinisch bewiesen wurde, dass der achte Tag von der Blutzusammensetzung her, d.h. gemäß des Vorkommens des Vitamins K und des Prothrombins mit 110%, der beste Tag ist, um eine Beschneidung am Fleische des Knaben durchzuführen (Forschungsarbeit von L. Emmett Holt und Rustin McIntosh)!! Ein echtes Wunder Gottes.
Ferner ergibt das Wort „Brith“ den Zahlenwert von 612; d.h. nach dem ersten Gebot des Mannes durch die Beschneidung hat er noch die 612 Ge- und Verbote des Judentums zu befolgen (insg. 613 Gebote zählt man im Judentum).

Der Vorsitzende des Zentralrats der Juden in Deutschland, Dieter Graumann, nennt die Entscheidung der Kölner Richter (SWR):
„besorgniserregend und bestürzend“-„Das Urteil zu Ende gedacht würde bedeuten, dass jüdisches Leben in Deutschland faktisch unmöglich gemacht wird“, sagte er in den ARD-Tagesthemen. Die Beschneidung von Jungen sei ein fundamentaler Bestandteil der jüdischen Religion, der in allen anderen Ländern der Welt respektiert würde.

Müssen es immer Kölner Gerichte und Richter sein? (Wikipedia: Kölner Klagemauer)

6. Kapitel: …Viele nämlich hatten sich aus Furcht zu den Umwohnenden Völkerschaften geflüchtet. Alle noch nicht beschnittenen Knaben ließ er (Mattathias der Hasmonäer) sodann beschneiden und die Beamten des Königs verjagen.


Stichworte zum Thema: , , , ,

5 Kommentare to “Die kölnische Beschneidung der Beschneidung”

  1. […] ERGÄNZUNG von GSI: Ganz aktuell versucht der Geist Martin Luthers (“brennt ire Synagoga nieder, Gott zu eren, damit Gott sehe, das wir Christen seien”) in der Lutherdekade der Evangelischen Kirche wieder, das Judentum in Deutschland zu verfluchen . . . und verdingt dazu ausgerechnet die Gerichte und Richter des katholischen Kölns. Diese wissen ganz genau – und haben es auf nichts anderes abgesehen – dass die religiöse Beschneidung (die rituelle Beschneidung Brit Mila) eines der drei grundlegenden Zeichen des Bundes zwischen Juden und Gott ist und Judentum ohne Brit Mila unmöglich ist, folglich erlischt, wenn sie verboten wird. Doch die Kölner Richter rotten lieber ihre eigenen Frauen aus, um das Gottesvolk zu verfluchen, denn hinlänglich bekannt ist, dass unter Juden und Arabern Gebärmutterhalskrebs aufgrund der Beschnittenheit der Männer unbekannt, im christlichen Abendland jedoch in nur einem Jahr eine 280.000-fache Todesursache ist. ‘Sind ja nur Frauen’, möge sich da das katholische Patriachat sagen. Doch es ist der Todesgeist, der Fluch gegen alles Biblische und Göttliche, den das Christentum via seiner politischen und geistigen Führer herbeibetet, allen voran die Luther verehrende Pfarrerstochter Angela Merkel, der lutheranische Pfarrer Bundespräsident Joachim Gauck, die wegen Gotteslästerung abgedankte Ex-Ratsvorsitzenden der Evangelischen Kirche in Deutschland, die heutige Botschafterin der Lutherdekade Margot Käßmann und der deutsche Papst, dessen Kirche per gerade am heutigen Tage ergangenen Pressemitteilung ihre Zukunft durch “Zusammenwirken von Charismen und Diensten im priesterlichen, prophetischen und königlichen Volk Gottes” gefestigt sieht. Das von Gott erwählte Gottesvolk Israel ist also bereits wieder Schnee von gestern – Tot den Frauen und den Juden, dank der Kölner Gerichte – Kölle Alaaf? Nein, wir wollen nicht glauben, dass es bereits wieder soweit mit Deutschland ist gegen Juden wie in keiner anderen Nation der ganzen Welt, sondern gerne vereint mit unserem nichtjüdischen Umfeld daran glauben, dass der Ewige den Fluch der Kirche in Segen für Israel wandelt . . . könnten diese Gerichte nicht überhaupt auch entscheiden, dass künftig alle deutschen Männer beschnitten werden müssen? Tausender Frauen Leben nur in Deutschland alljährlich vor dem kirchlich verordneten Gebärmutterhalskrebs zu retten? Lesen Sie in Aktuelles: Die kölnische Beschneidung der Beschneidung […]

  2. jean paul schäfer sagt:

    deutsche politiker und verdeutschte juden aus dem hause juda – eine unheilige allianz, die in deutschland politik machen. dies sind alle heuchler, diebe und meiner meinung nach massenmörder am deutschen volk indem sie millionen deutscher kinder im mutterleib grausam ermorden.
    nach dem grundgesetz vor 1990 hat jeder deutsche das recht widerstand zu leisten und diesen kranken gehirnen das handwerk zu legen. Dies gilt auch dann, wenn es (das grundgesetz) von der politikerkaste unter massiver mitwirkung von jüdischstämmigen Politikern wie helmut kohl „aüßer kraft gesetzt“ mwurde. durch den art.20 abs 4 ist dies natürlich unmöglich, auch wenn es kein schwein von diesen interessiert.
    da darf sich jedenfalls kein jude in deutschland beschweren, wenn jetzt auch die beschneidung verboten wird. dass da nur lutheraner und katholiken ins visier zu nehmen sind verhilft nicht zu einer korrekten sicht der dinge. bündnis grüne und sonstiges gesockse, das mit religion nichts am hut hat ist für so ein urteil mitverantwortlich.
    bei alledem sind aber nicht nur juden opfer einer ungöttlichen politik und rechtssprechung sondern auch jeder deutsche. bei so etwas verstehe ich dann schon den hass der deutschen auf die juden, weil es halt auch um gewisse jüdische kreise geht, die da kräftig mitmischen.
    nur das was der mensch säht kann er auch ernten.

  3. Es ist absurd so ein Urteil. Beschneidung soll auch vor sämtlichen Infektionen schützen. Und zwar bei Mann und Frau. Manche hier in Deutschland müssen das später aus gesundheitlichen Gründen dann doch machen lassen, was für die Kassen viel teuerer ist als am 8. Tag wie es G-tt gesagt hat.
    Wenn G – T T E S B U N D überholt wäre warum steht dann der R E G E N B O G E N noch??? Mal nachdenken!!!

    Was wirklich Körperverletzung ist, vor allem hier in Deutschland, ist Rassismus. Das ist nicht nur Körperverletzung die letzen Todesopfer gab es letztes Jahr durch Naziterroristen.

    Ein Richter, der Rassist ist, sollte wegen Befangenheit nicht zugelassen werden. Früher gab es mal einen Radikalenerlaß in Deuschland, „Schieß Erlaß“ genannt. Der 1973 in Kraft trat, wodurch keine Radikalen in den Öffentlichen Dienst durften. In Wirklichkeit wurde das nur gegen Leute ausgeführt, die ihre Nase mal um 2 mm zu weit links gerichtet hattem, niemals gegen rechts.

  4. Dieses Urteil hat aber auch zur Folge, dass irgendwann jemand beginnt die Rechtsverbindlichkeit der christlichen Taufe in Frage zu stellen. Geht es in dem Urteil um die angebliche körperliche Unversehrtheit, so geht es bei der Taufe letztendlich um die zu erwartende Kirchensteuer. Welchen rechtlichen Tatbestand hat die Zusage an einen Verein, denn das ist die Kirche, ein unmündiges Kind in den Kreis der Kirche aufzunehmen und diesen damit zu lebenslangen Zahlungen zu verpflichten. Wieso muss dieses unmündige Kind später Geld dafür bezahlen, wenn es nicht mehr diesem Verein angehören will? Die gesetzliche Klärung dieses Zustandes stünde nun auch auf der Tagesordnung.

  5. […] Juden anzuerkennen? In einem Kommentar zum Artikel von Israel Yaoz → Die kölnische Beschneidung der Beschneidung – äußerte eine GSI-Leserin eben diese beseelte Hoffnung „vielleicht kehrt Gott diesen […]