cat-right

Schawuoth Kommentar und Lurianische Kabbalah

Von Israel Yaoz | weitere Artikel dieses Autors auf GSI s. Christlich – Jüdische Annäherungen
Diesen Kommentar zum Wesen des Judentums
schrieb uns Israel Yaoz vor → Schawuot 5772 „Tora vom Himmel“:

Rabbi Isaac Luria wurde 1534 geboren; im Alter von 36 Jahren kommt er nach Safed, und während 3 Jahren entwickelt er die Lurianische Kabbalah; 1570 stirbt er dort an einer Seuche; nichts geschrieben (nur ein mystisches Sabbatlied); seine Gedanken sind von seinen (30) Jüngern später niedergeschrieben:

Zimzum . . . . Shwirath Hakelim . . . . . Tikkun
Kontraktion . . Brechen der Gefäße . . . . . Wiederherstellung

Es gibt nur den “Allumgegenwärtigen,” d.h. den Schöpfer und Seine Schöpfung.
Es gibt kein “Vakuum”; also keine Schöpfung aus dem “Nichts.” Eine der Benennungen der Gottheit: “Das absolute Nichts.” (Ps.121)
Zimzum: Die Gottheit zieht sich zurück in Sichselbst, um Platz zu machen für Seine Schöpfung.

Shwirat Hakelim: das Urunglück; aus den gebrochenen Gefäßen, entfliehen die dämonischen Kräfte; das Böse erscheint in unserer Welt. Vorher war die Welt wie eine harmonisch funktionierende Super-Maschine, mit hunderten von Zahnrädern und Förderbändern/-riemen. Einer dieser Riemen ist nun aus seinen Fugen greaten … das verursachte Entgleisungen, einen Dominoeffekt: die ganze Super-Maschine gerät aus seinen Gleisen; nichts ist mehr an seinem richtigen Ort. Nicht der Mensch selber, nicht die Welt der Menschheit, nicht die Welt der Engel und nicht die Gottheit selber. Alles ist entfernt von seinem ursprünglichen Ort: alles ist im Exil. Der Talmud sagt: “Als Israel ins Exil wanderte, wanderte die Schechinah (Göttliche Gegenwart) mit ihnen ins Exil.” Die Kabbalah hat diese Aussage wörtlich genommen: sie hat die Schechinah (weiblich) personifiziert: Eine Metastase, die weit entfernt von ihrem als männlich empfundenen Herrn ins Exil getrieben war.

Eine Widerspiegelung von dem o. g. Urunglück im Universum und die katastrophalen Folgen davon, finden wir (in verhüllter Sprache) in der Bibel in der Geschichte von der Vertreibung aus dem Paradies und der späteren Diaspora des Volkes aus seiner Heimat; (ein Thema, das immer wieder brennend ist für die unendliche Leidensgeschichte von Israel).

Tikkun: jetzt gilt es, die oben genannte Weltmaschine wieder herzustellen: ein Tropfen Öl auf den richtigen Ort, auf die richtigen Zahnräder, damit die Riemen wieder in ihre Fugen geraten: diese Öltropfen sind die Mitzwot; jede Mitzwah, die der Mensch erfüllt ist ein Vektor der zur Tikkun, zur Wiederherstellung, zur Harmonisierung der Weltmaschine führt; Voraussetzung: von “Kawanah”, von intensiver Meditation begleitet. Wenn die ganze Menscheit auch nur einen Tag den Willen des Schöpfers erfüllt, kommt die Erlösung; ja, dann ist sie schon da! Und da dies nie passieren wird … vielleicht wenn nur ganz Israel stellvertretend und auch nur einen Tag fehlerlos lebte … und weil dies auch nicht zumutbar ist … wenn nur eine Gemeinde in Israel einen Tag sündenfrei leben würde … und genau das hat die Gemeinde von Safed einst versucht zu erreichen …

Dieser Vektor, diese Mitzwah, bringt einen Tropfen Tikkun in die Seele des Menschen, der sie tut, ist aber auch ein Tropfen Tikkun für die Menschheit, erwirkt auch Ähnliches in der Engelwelt und wirkt auch im göttlichen Bereich; also eine vierfache Wirkung. Wer sich dessen bewusst ist wird sehr, sehr gewissensvoll seine gute Tat (Gebet, Händewaschen vor dem Segenspruch über die Challe, usw…) vollziehen.

Deswegen wird in osteuropäischen Gebetsbücher jede Mitzwah eingeleitet mit den Worten: “Um die Vereinigung zwischen dem Schöpfergott und Seiner Schechinah zu fördern, in Ehrfurcht und Liebe, (das JHA mit WEH zu verschmelzen) und namens ganz Israel, vollbringe ich die Mitzwah……”

Im 17ten und 18ten Jhdt. war diese Kabbalah das Wesen des Judentums, bis es durch den Chassidismus abgelöst wurde.

Die Braut Israel = die mystische Gemeinde Israel (Knesseth Jisrael) = Shechinah.

… Weil das Volk Israel sein Jawort an Gott gegeben hat (→ Wir werden tun und hören)! Mit anderen Worten: “wir akzeptieren Deine Bedingungen, d.h. die Gebote, bedingungslos”, und zwar am Shavu`ot (Schawuot Pfingsten), der Tag an dem Gott die Zehn Gebote am Sinai gegeben hat, ist der Jahrestag dieser Vermählung.
“Und ich verlobe dich mir auf ewig, ich verlobe dich in mir, in Recht und Gerechtigkeit, in Güte und in Erbarmen, ich verlobe dich mir in Treue… (Hosea 2 vers19); (Diese Worte spricht der gläubige Jude in dem Moment, dass er im Morgengebet seinen Gebetsriemen anbindet, und zwar wenn er den Handriemen drei mal um seinen Mittelfinger wickelt, als Geste der Verlobung.

Schawuot - Die Braut Israel vermählt sich durch die Tora mit ihrem Bräutigam Schechina (Heitratsurkunde - Ketubbah - Übersetzung s. u.)

Aus dem Sohar: Rabbi Shim`on (bar Jochai) saß und beschäftigte sich mit der → Torah, in der Nacht in welcher die Braut (die Shechinah) sich vermählt mit ihrem Bräutigam. Es heißt ja: die ganze Livree der Braut sollte in dieser Nacht, in welcher sie eingeladen wird, am nächsten Morgen unter die Haube (Chupah) mit ihrem Herrn zu erscheinen, mit ihr zu verweilen während diese ganze Nacht und sich erfreuen mit ihr und ihrer Tikkunim: d.h. sich beschäftigen mit der Torah, von dort zu den Propheten, von dort zu den Schriften; mit Erläuterungen von Bibeltexten und mystischen Weisheiten. Denn diese sind ihre Tikkunim (Vorbereitungen) und ihr Schmuck und ihre Zierde. Sie kommt hinein, (im Lehrhaus), begleitet von ihren Begleiterinnen, (Engel), und verweilt über ihnen (die Lernenden) und erfreut sich mit ihnen während der ganzen Nacht. Und am nächsten Morgen ist sie mit ihnen unter dem Baldachin ..

Und Rabbi Shim`on mit seinen Freunden erfreuten sich an der Torah, und suchten neue Erklärungen zu den Texten, alle miteinander, und die Freude war unendlich groß.

Es folgt die Übersetzung von einer Heiratsurkunde (Ketubbah/Ketuvah) verfasst von einem der Getreuen von Luriah, aus dem Jahr 1688:

Urkunde / Bedingungen
Mazzel Tov /ein gutes Omen

Verkürzte Verlobungs-Urkunde mit ihren Bedingungen, zwischen ISRAEL und seinem himmlischen Vater; verfasst von dem heiligen Rabbi Israel Nagarah.

Der Allumwissende möge haften für die Bedingungen die vereinbart wurden und abgeschlossen wurden zwischen beiden Seiten, zu Ehren und Pracht.

Von der einen Seite: der Einzigartige, der Schöpfer des Alls, der König aller Könige, Gelobt sei sein Name, wird heiraten mit Mazzel-Tov die Jungfrau Israel
(die mystische Gemeinde Israel) unter dem Baldachin und durch Heiligung nach den Gesetzen von Moses und Israel, und dass keiner von Beiden sich davon löst,
und Beide ihr Angesicht einander zuwenden, in Liebe, in Freundschaft und Bruderschaft.

Der Bräutigam verpflichtet sich, alles was er bewirkt hat, geschaffen hat und geformt hat, ihr zur Verfügung zu stellen, und verpflichtet sich Brautgeschenke, Speise, sowohl geistig als Reelle, und verpflichtet sich ihr Segen und Überfluss zu schenken, und ein behütetes Leben.

Die Braut verpflichtet sich (als Brautschatz) all das Ihrige mitzubringen, ihr Herz und ihre Seele mit Torah und Gottes-Dienst, und

Sie, die vor dem Ausdruck “wir werden hören” das Wort “wir werden tun” gelübdet hat,

Und der Bräutigam verpflichtet sich, für den Lebensunterhalt der Braut zu sorgen, Brot zum Essen, und ehrenvolle Kleidung zum Tragen, per sofort und bis ans Ende der Tage.

Die Hochzeit wird stattfinden, am heiligen Sabbath, am 6ten Tag das Monats Siwan B`, im Jahre 5488 seit der Schöpfung der Welt.

Und der Gefeierte, von seinem (himmlischen) Wohnort aus, wird Allen ihre geleistete Ausgaben erstatten.

Die Gerechten dieser Generation . . . alle himmlische Heerscharen
Und alle Talmudschüler . . . . . . . . . . die Serafim und andere Engel

      Und alles ist bestätigt und rechtskräftig….

    Stichworte zum Thema: , , , ,

    1 Kommentar to “Schawuoth Kommentar und Lurianische Kabbalah”

    1. kianoosh hadschiali charghani sagt:

      Lieber Vater und Freund, vielen Dank für so einige Perlen, und ganz besonders Arizal, da selbst eine Madonna über seine Heiligkeit singt! Wie Sie schon sagten: Warum eine Ersatz-Theologie? Und Kabbalah-Kult? Meine Wenigkeit hat bis heute gelernt, das die Torah das „Was“ erklärt, Mischnah und Talmud das „Wie“, und die Kabbalah das „Warum“. Und diese Sünde wollen alle Wissenshungrige Wissenschaftler ohne Scham ausnutzen, um uns etwas lebendiger zu fühlen. Daher wird auch lurianische Kabbalah wie oben newtonisch Mechanisch erklärt, G“tt behüte der Arizal erklärte die Wesenformen der Emanationen Schöpfers, wie Weisheit ohne Einsicht die Hölle verursacht! Einmal in einem dämnischen Zustand von mir ärgerte ich Sie am Shabbat…Wie lange haben wir Identität = Zionism?(100?) Wer erschuf es?…und wie lange haben wir jüdische Identität?(2000) Und dafür danke ich sehr Rabbi Abba und Rabbi Schimon`s Gruppe, durch sie finden wir Zugang zum Rabbi Akiva; möge ihre Wirkung nie verlöschen, und noch viel schlimmer zum HaShem gespottet … seitdem mit Kabbalah Studium aufgehört, und heute Nacht mache PC an, und sehe Ihre Artikel mit Wundervollen „Kavanah“= Absicht. Sie lieber Herr Martienssen sind ein Leitung zum Schöpfer“HaShem“! Da kommt Zim Zum uns zur Hilfe, es ist keine Katastrophe, unsere negative Reshimout hat andere Ursachen, da wir nicht Angesicht zu Angesicht ertragen könnten, reifen wir in diesem dunklen Nischts „Olam Hase“ Rücken an Rücken, daher um Kli erweitert, um das Ur-Licht Ayn Sof aushalten zu könen „EHIEH“ aus Nichts, also Zim Zum gehört zum Schöpfungsgedankn …
      Meine Wenigkeit bittet um Vergebung, und empfehle Das Buch Tanjah für Gläubige sowie Wissenschaftler und Akademiker.

      Laila Tov ve Boker Tov Israel ( Is Real = zum Schöpfer ausgerichtet)