cat-right

Alternativer Ki Tisa Kommentar gegen Lutherdekaden Kirche und Nikolaus Schneider

Die Lutherdekaden-Kirche – also die Evangelische Kirche Deutschlands (EKD) und der Lutherische Weltbund (LWB) – verfolgt einzig das Ziel, den → Gott der Hebräischen Bibel, ohne dass es eines ihrer Christen-Schäfchen merkt, durch ihre eigenen Götter, → Gottes Volk durch ihre eigenen Kirchenvölker und → Gottes Wort (Fünf Bücher Moses/Tora) durch ihre eigenen Worte (das Neue Testament) vernichtend → zu ersetzen. Wie und mit welcher Hinterlist die lutherische Kirche „dieses Wunder“ vollbringt, soll an dem völlig gewissenlosen und den Intellekt eines Christen verspottenden, vor allem jedoch Gott verpottenden, Versuch des Ratsvorsitzenden der EKD Präses Nikolaus Schneider, die dieswöchige Toralesung „Ki Tisa“ vollkommen zu verwerfen veranschaulicht werden. Denn dort heißt es es (2. Moses 34,27 ff):
„Und der Ewige sprach zu Mosche: Schreibe dir diese Worte auf, denn aufgrund dieser Worte schließe ICH mit dir und mit Israel einen Bund … und Er schrieb auf die Tafeln die Worte des Bundes, die → Zehn Worte.

Pünktlich am Schabbat der aktuellen Ki Tisa-Lesung – Nikolaus Schneider und die Lutherdekade nennen den Schabbat „Sonnabend“ – widerlegt Präses Nikolaus Schneider Gottes Wort folgendermaßen (Johannes-Evangelium 1,1):

    Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und Gott war das Wort

Hier stellt der oberste Hirte der Evangelischen Schafe das Neue Testament verlogener Weise und völlig skrupellos als „Wort Gottes“ hin und gleichzeitig Jesus Christus, eine rein kirchliche Schöpfung, als Neuen Gott (s. dazu „Fragen an Gott No 3“).

Das ist Lutherdekade … live! Besonders, wenn wir tiefer in die Tora-Wochenlesung „Ki Tisa“ einsteigen wird dies überdeutlich. Denn Israels Erwählung als (einziges) Volk Gottes ist vom Ewigen, gelobt sei Er, dort abhängig gemacht von Seinem Schabbat, also Gottes Schabbat (nicht dem, den sich die Kirche erwählt hat – sondern 2. Moses 31,12-17). Der Schabbat ist DAS Zeichen des Ewigen Bundes zwischen Gott und Seinem Volk. Deshalb musste das Volk Israel, wie Luther es in seinen Büchern „Wider die Sabbater, an einen guten Freund“ und „Über die Jüden und ire Lügen“ fordert, ausgerottet werden, damit (o-Ton Luther): → Gott sehe, das wir Christen seien.

    Gehen Sie „als Mensch“ mit wöchentlichen Demos überall in Deutschland auf die Straße, dass eine solche Lutherdekade in Deutschland verhindert wird – zum Segen der ganzen Welt, die der seelisch kranke Mensch Martin Luther verpestet hat!

S. dazu auch → NS-DOK Interview zum Thema HakenKreuz Karneval und Kirche.



2 Kommentare to “Alternativer Ki Tisa Kommentar gegen Lutherdekaden Kirche und Nikolaus Schneider”

  1. […] Eine tiefe Ehrung Martin Luthers, dem Erfinder des Holocausts (» brennt ire Synagoga nieder, damit Gott sehe, das wir Christen seien «), wurde am Sonntag dessen geistlichem Nachfolger zuteil, dem Lutherdekade EKD-Ratsvorsitzenden Nikolaus Schneider. Dieser erhielt, ausgerechnet von den überlebenden Kindern der lutherischen Judenvernichtungsidee, die „Buber-Rosenzweig-Medaille. Verrat an den Opfern des deutschen Luthertums, den Opfern der deutschen Lutheraner? Der Zentralrat der Juden jedenfalls versteht die Ehrung, vereint mit der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit, als Auftakt der „Woche der Brüderlichkeit“ (die Präses Schneider seinerseits schon tags zuvor, am heiligen Schabbat, mit der Entheiligung Gottes Wortes eingeleitet hatte → God’s Sabbath International [GSI] berichtete). […]

  2. […] das biblische → Pessach) wird der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, → Nikolaus Schneider, seine Vorgängerin, Margot Käßmann, offiziell in ihr neues Amt als […]