cat-right

Flottille gegen Israel vs Papst Rücktritt vorm Bundestag

Im medialen Schaulauf 2011 um den Lorbeerkranz, wer am Ende dieses Jahres die Weltöffentlichkeit wohl am brillantesten hinters Licht geführt haben wird, Rom oder Teheran, beide von Friedensaktivisten – Papst und Hisbollah – vertreten, hat letztere die Nase klar vorn. Dank Gregor Gysi! Dieser hatte auf Anfrage von God’s Sabbath International nämlich schon im letzten Jahr, unter fassungslosem Kopfschütteln der vierhundert Gäste des Peterberger Forums im ehemaligen Gästehaus der Bundesrepublik Deutschland, den Flottillenangriff seiner linken „Mavi Mamara“-Bundestagsabgeordneten als „zufällig“ geschehen weismachen wollen.

Seine Bundestagsabgeordneten wären auf einem ganz anderen Schiff als der Mavi Marmara einquartiert worden, welches allerdings „mutmaßlich vom Mossad“ sabotiert worden war, sodass sie auf ein anderes Schiff umquartiert werden mussten, welches allerdings ebenfalls einige Zeit später vom Mossad fahruntüchtig gemacht worden wäre, und dann erst seien sie auf der Mavi Marmara gelandet, also rein zufällig…
Wenn Sie mögen, lesen Sie den kompletten Artikel vom Sommer 2010 hier
DIG Deutschland mit Niebel und Gysi vor Gaza gegen Israel und Gott.

Weismachen ist im Zusammenhang mit Gregor Gysis im letzten Jahr noch als Spinnerei belächelter Hirngespinste aber durchaus auch mit aller Berechtigung als Weissagerei zu verstehen (ein Schelm, wer Böses dabei denkt), da all das von Gysi vor einem Jahr Prophezeite beim diesjährigen Flottillenangriff auf Israel zur Wirklichkeit geworden zu sein scheint, denn (Zitat aus der WELT ONLINE vom 04.07.2011):

…das amerikanische Schiff „Audactiy of Hope“ der diesjährigen „Gaza-Flottille“ scheidet nach Angaben der Organisatoren wohl aus der Flottille aus … Es wäre der zweite endgültige Ausfall eines der insgesamt zehn Schiffe, welche die israelische Blockade des Gazastreifens brechen wollen. Zuvor war nach Angaben der Organisatoren bereits das irische Boot irreparabel „sabotiert“ worden. Die anderen acht Schiffe sollen am Montag aufbrechen, aber es scheint unklar, ob ihnen das überhaupt möglich sein wird – denn sieben von ihnen liegen in griechischen Häfen, und die Regierung in Athen hat jeglichen Aufbruch der Aktivisten-Schiffe nach Gaza verboten, um „eine humanitäre Katastrophe zu verhindern“. Israel hat öffentlich erklärt, die Flottille mit allen Mitteln stoppen zu wollen…
Kompletter Artikel der WELT ONLINE hier →Kapitän der Gaza-Flotte verhaftet.

Und überhaupt, so Gysi gegenüber dapd, es ginge nicht, dass behauptet wird, „wer die Politik der Regierung Israels kritisiert, automatisch antisemitisch ist“. – Klar, Herr Gysi, wir sind alle ein wenig differenzierungsunfähig, natürlich sehen wir alle es so wie Sie es sehen, dass da gegen Ihre Linksfraktion „grobes Unrecht“ geschehe, da es die „ein oder andere Äußerung gegeben“ habe, „die auf großes Unverständnis stößt, obwohl sie gar nicht antisemitisch gemeint ist“. Was für ein Prophet. Wir allerdings wollen Ihren schutzbedürftigen Antisemiten und Flottillen-Friedensaktivisten umgekehrt auch folgende Jahrhunderte alten Ereignisse – wie es stets angefangen hat – zu Gedenken geben dürfen, falls es Sie nicht gar zu sehr aus Ihrem Konzept bringt →Margaret Traub: Antisemitismus getarnt als Israelkritik.
Stolpern Sie nicht selbst ab und an darüber, lieber Herr Gysi, dass Sie sich in puncto Israel derart einig sind mit Frau Merkel, die im Frühjahr mit ihrem halben Kabinett nach Israel reiste um, kühl lächelnd im Lande Israel stehend, den Israelis öffentlich zu drohen: „sie könnten schon bald so isoliert sein, dass weder die USA noch die Europäer ihnen weiter helfen werden.“ (→Erwachsenenbildung). Verzeihen Sie, lieber Herr Gysi, wenn Palästinenserführer, Syrer und Iraner das Existenzrecht Israels ablehnen – also ablehnen, dass wir Juden überhaupt existieren dürfen – und den Glaubensgenossen schwören, Israel auszulöschen, das ist die eine Sache. Eine völlig andere ist es, wenn uns Deutsche Regierungen vor aller Welt drohen und unsre Todfeinde – diejenigen die unseren Tod ersehnen – als „deutsche Freude“ feiern, dann nämlich lehrt uns die Geschichte, dass wir Deutsche sehr ernst nehmen müssen. Besonders, wenn Sie uns so unverhohlen bedrohen wie Sie und Frau Merkel, die sogleich nach o.g. Drohung die – eigentlich undenkbar nach dem Holocaust, der bewies, zu was Deutsche in der Lage sind – neu erlangte Position im Weltsicherheitsrat dazu missbrauchte, gleich die erste Gelegenheit zu ergreifen, gegen Israel zu stimmen. Deutschland macht wieder Karriere – gegen Israel. Diesmal im Namen des Friedens. . .für das arme Gaza und die armen Palästinenser:

Das REALE Gaza, welches Dir die Medien nie zeigen !

Flottille lehnt griechisches Angebot ab
(Jerusalem Post, 04.07.2011)

Die Organisatoren der Gaza-Flottille haben gestern ein griechisches Angebot zurückgewiesen, nachdem Schiffe der griechischen Marine die Hilfsgüter an ihrer Stelle nach Gaza bringen könnten.

Ewa Jasiewicz vom „Free Gaza Movement“ erklärte: „Wir wollen die Blockade brechen. Der Flottille geht es nicht darum, humanitäre Hilfe nach Gaza zu bringen.“ Darum sei das Angebot der griechischen Marine keine Option.

Yigal Palmor, Sprecher des israelischen Außenministeriums, bezeichnete dagegen den griechischen Vorschlag als vernünftig. Er erklärte, Israel sei immer bereit, Ausrüstung oder Güter über die etablierten Kanäle in den Gaza-Streifen einzuführen.

Griechenland hat mittlerweile den Schiffen der Flottille untersagt, in Richtung Gaza-Streifen auszulaufen. Jasiewicz gab zu verstehen, dass einige der Schiffe möglicherweise trotz dieses Verbots versuchen würden auszulaufen.

Die israelische Marine bleibt währenddessen in Alarmbereitschaft. Verteidigungsminister Ehud Barak erklärte: „Wir müssen weiter auf die Möglichkeit vorbereitet sein, dass Flottillen hier eintreffen. Wir sehen aber auch positive Entwicklungen. Die Regierungen von Griechenland, Zypern und der Türkei versuchen aktiv, die Flottille aufzuhalten. Hier haben das Außenministerium und der Ministerpräsident gute Arbeit geleistet.
(Übersetzung: Botschaft des Staates Israel in der Bundesrepublik Deutschland, Berlin 04.07.2011)

Die Wahrheit über Palästina

Im letzten Video sahen wir folgende Richtigstellung einer Lüge, die uns die Augen für eine erschreckende Wahrheit öffnet:

    Der Name Palästina ist nicht arabisch, es ist ein römischer Name für die Region um den Jordan-Fluss.

Rom war es nicht nur, das im geistlich autorisierten Namen des Pontifex Maximus

    – dieses römische Amt gibt es entgegen aller Weismachungen des Vatikans, der den von den Christen absurder Weise übernommenen Papst von jedweder Schuld reinwaschen soll, schon seit 300 vor der Zeitwende –

den jüdischen Rabbiner Jesus von Nazareth ans Kreuz nagelte und den Juden dafür die Schuld in die Schuhe schob, sondern Rom war es auch, das in den Jüdischen Kriegen 40 Jahre später die Juden auszulöschen versuchte und aus ihrer biblischen Heimat vertrieb, den →Tempel Gottes in Jerusalem zerstörte und den Tempelschatz plünderte und zur Finanzierung des Baus des auch vom heutigen, deutschen Papst alljährlich karfreitäglich und scheinheilig bepilgerten Kolosseums missbrauchte, nein, Rom zieht auch heute mit seinem deutschen nur schwerlich entwöhnten Hitlerjungen als Papst noch die Strippen hinter den Kulissen, ohne dass jemandem auffällt, dass Rom alles regiert und sogar alles verteilt, weil es eine schier unendlich große Wirtschaftsmacht darstellt.

Und dieser deutsche Papst schickt sich jetzt sogar an, am 22. September – der ebenso antisemitisch anmutenden Wirtschaftsmacht Angela Merkel mit „himmlischer Hilfe“ entgegenkommend – hoch offiziell eine Rede vorm deutschen Bundestag zu halten. Kann man christliche Verfolgung von Juden und Muslimen heftiger mit braunen Stiefeln treten? Alleine der SPD scheint diese himmelschreiende und absolut Rechtsstaat vernichtende Umkehrung der Wahrheit ins Gegenteil zumindest gewaltig genug aufzustoßen, dass sie – endlich – dem Oberhaupt der katholischen Kirche Missionierung und eine Mitschuld an der Unterdrückung von Millionen Menschen vorwirft und deshalb die Bundestagsrede des Papstes boykottieren will (RP online 25.06.2011).

Zum Thema Anti-Gottesstaat Vatikan s. auch GSI-Artikel →Papstrücktritt, Papst dankt ab…
Zumindest so ein Irrtum wie der seiner geplanten Rede vor einem nationalen Parlament, kann wirklich nur einem sehr stolzen Nachfolger von millionenfachen Mördern im Namen Christi widerfahren, der selbst einmal ein stolzer Hitlerjunge gewesen ist, wie auch eine Flottille gegen Israel ohne christliche und deutsche „Friedensaktivisten“ vollkommen undenkbar wäre. Da fehlte dann schlicht bewährtes Deutsches Know-How.

Auf der anderen Seite betrachte man die unendlich weiten Möglichkeiten, die eine Rede des Papstes vor dem deutschen Bundestag in sich birgt:
Was wäre denn, wenn der deutsche Papst diese Chance für seinen Rücktritt vom Papstamt nutzte, abzudanken, gerade als Deutscher vor einem deutschen Parlament. Wäre das nicht das Signal schlechthin für Frieden, Menschlichkeit und Wahrheit in aller Welt?

WARNING:
This video contains shocking scenes of the humatarian crisis in Gaza



2 Kommentare to “Flottille gegen Israel vs Papst Rücktritt vorm Bundestag”

  1. […] Sie auch unser Aktuelles: Flottille gegen Israel 2011 und aus dem Jahr 2009: Jüdische Antwort auf Obamas Kairo Rede – Kein Messias, er raubt […]

  2. Birgit sagt:

    Der Papst will weltweit, auch in Israel, den Sonntag einführen als arbeitfreien Tag. Noch kein Rücktritt!!??

    Was den Papst betrifft hat diese Prophetie bis jetzt immer gepasst, ob der Rest auch noch stimmt, das weiß Gott, also ich finde es interessant, aber garantiere für nix: Malachias

    Das mit der Flottille und den beiden Hamas-Leuten von der Linken hat mich dazu veranlasst, entgütig mein Sympatie für die Links-Partei aufzugeben. Ich hatte zuvor immer auf die Linken gehofft, weil meine Rente so niedrig ist und kaum zum essen reicht, so wünschte ich mir soziale Gerechtigkeit. Aber Antisemitismus zieht den Fluch Gottes auf sich, deswegen hab ich mit der Linken nix mehr zu tun.