cat-right

Schabbat Te’Zawe – Du sollst befehlen – Lesung, – Kommentar und Purim 5768

Schabbat-Lesung und Kommentar für die 8. Woche 2008,
Schabbat “Te’Zawe – Du sollst befehlen”: 2. Mose 27,20–30,10; Hesekiel 43,10-27 und die Bibelstelle aus 1. Samuel 15,1-34
Von Michael Schneider, NAI israel heute, Jerusalem

Kommentar:
Die erste Lektion, die wir hier finden, ist: Gott will unter uns wohnen! Man spricht vom Mischkan, der Stiftshütte, und vom Hohen Priester. Die zweite Lektion finden wir im Prophetenabschnitt 1. Samuel 15, die sagt: Gehorsamkeit ist größer als das Opfer!

Dieses Jahr ist ein „Schmitter-Jahr“ (Schaltjahr), wodurch nach weltlichem Kalender das Purim-Fest zwar auf den 20. und 21. Februar 2008, also den 14. und 15. des Monats Adar fällt, jedoch – da der Monat Adar im Schaltjahr zweimal hinter einander andauert – wird das offizielle Estherfest Purim erst im Adar II gefeiert (20./21. März). Dabei wird das Estherbuch, Megilat Esther, komplett gelesen.

Darum lasst uns vor den ‘König’ wie einst Esther kommen, um mit Mut für die Erlösung des jüdischen Volkes zu flehen, für die, die den „König der Könige“ noch nicht erkennen (und Zugang haben wie Mordechai!).

In unseren Tagen haben wir einen Haman, der das jüdische Volk ausrotten will, er kommt sogar aus der selben Nation. Er heißt Muhamad Ahmadinedschad und ist der iranische Präsident.

Doch auch hier wird das „Pur“, das Los, vom geplanten Vernichtungstag zum so lang erwarteten Tag der Erlösung umschwingen. Israel wird als Nation erlöst. Darum lasst uns weiterhin, wie einst Esther und Mordechai, in Gebet und Fasten für den Frieden und die Sicherheit des jüdischen Volkes beten!

Purim ist ein Freuden- und Siegesfest!

Chag Purim Sameach – ein frohes Purimfest


Stichworte zum Thema: , ,

Kommentarfunktion geschlossen.