cat-right

5. Nissan 5767 – WaJikra – Und er rief

12. Woche
Schabbat-Lesung und Kommentar
5. Nissan 5767: „WaJikra – Und er rief“ – 3. Mose 1,1 bis 5, 26 und Jesaja 43,21-44,23
von Michael Schneider

Diese Woche began der Monat Nissan, der laut Bibel der erste Monat ist. D.h. wir hatten diese Woche das biblische Neujahr, was aber leider von wenigen bemerkt wird, da heute die Juden nach der rabbinischen Tradition gehen und den 1. Tischri, Rosch Haschana – das ursprüngliche Posaunenschallfest – Neujahr feiern.

Aus dem Wort Nissan kann man das hebräische Wort „Ness“ entnehmen, was „Wunder“ bedeutet. Ohne Zweifel geschah in diesem Monat das größte Wunder des jüdischen Volkes: die Befreiung und Errettung aus der Sklaverei Ägyptens – was noch immer nach über 3300 Jahren zu Pessach gedacht und gefeiert wird.

So beginnen wir derzeit nicht nur Neumond bzw. Neujahr, sondern auch ein neues Buch in der Thora: Leviticus (3. Mose). Leviticus wird auch unter den Juden als „Thorat Cohanim“, die Priesterlehre, genannt, da dort die strengen Vorschriften der Tempel-, Heiligtum-, Opfer- und Gottesdienste niedergeschrieben sind.

Obwohl vieles schwer verständlich ist und vieles davon heute auch nicht mehr machbar ist, weil der Tempel nicht mehr steht, und deswegen diese Kapitel von vielen Christen als irrelevant übersprungen werden, empfehle ich Euch sie dennoch zu lesen. Die Juden „kommen nicht drumherum“. Für sie wird es im jährlichen Lesezyklus mit eingeschlossen.

Mein Rat an alle Gläubigen, lest das dritte Buch Mose und seht die strengen Vorschriften des Reinhaltens, der Reinigung und des Heiligtums, und setzt sie im geistlichen Sinne um: Ist nicht unser Körper Sein Tempel in uns? Gott möchte, dass wir unser ganzes Leben als lebendiges Opfer darbringen!

English language



1 Kommentar to “5. Nissan 5767 – WaJikra – Und er rief”

  1. […] English language – This week we entered the Hebrew month Nisan that according to the Bible is the first month of the year. Meaning that we had this week the Biblical New Year, and unfortunetly not from many it is noticed because the Jews today are going after the rabbinical tradition and celebrating New Year at the 1st Tishrei, Rosh HaShana (original Feast of the sound of the trumpets).[…]